vergrößernverkleinern
Babbel übernahm im November für Coach Veh - und ist bisher nur Teamchef © imago

Stuttgart tut alles, um seinen Teamchef nahtlos weiterzubeschäftigen, Daum trauert. Der KSC wird eiskalt erwischt. Die Bundesliga-Splitter:

Von Maximilian von Harsdorf

München - Der VfB Stuttgart kämpft um Markus Babbel (Porträt) und die nahtlose Weiterbeschäftigung seines Teamchefs übers Saisonende hinaus.

Manager Horst Heldt soll sich inzwischen in noch intensiveren Gesprächen mit dem Deutschen Fußball-Bund befinden. Ziel des verstärkten Dialogs: Babbel soll seinen Trainerlehrgang zeitlich flexibel gestalten können - und somit auch zur kommenden Saison Trainer des VfB bleiben.

Heldt gab sich gegenüber der "Bild" zuversichtlich: "Wir bleiben mit Matthias Sammer, Wolfgang Niersbach und Oliver Bierhoff in Kontakt."

Babbel hatte die VfB-Mannschaft im November übernommen und zurück in die Erfolgsspur gebracht. Um jedoch als Trainer tätig zu sein, muss der Ex-Profi des FC Bayern noch eine elfmonatige Ausbildung zum Fußball-Lehrer absolvieren.

Sport1. de hat weitere Splitter aus der Bundesliga:

KSC eiskalt erwischt.

Der Karlsruher SC ist gleich zu Beginn des neuen Jahres kalt erwischt worden. Der Rasen im Wildparkstadion ist knochenhart gefroren, da sich niemand um den rechtzeitigen Betrieb der Heizungsanlage gekümmert hat. Die Badener erwägen in der kommenden Woche in wärmere Gefilde zu reisen.

"Wir wollen niemandem die Schuld zuweisen, aber Fakt ist, dass die Heizung nicht läuft und es wohl drei bis vier Tage dauert, bis sie vernünftig in Gang gesetzt ist", sagte Klubsprecher Jörg Bock. "Wir prüfen jetzt, wo wir die besten Trainingsbedingungen vorfinden. Ob das im Ausland oder in der Nähe ist, werden wir sehen."

Ursprünglich wollte der KSC vor dem Beginn der Rückrunde nur ein Trainingslager abhalten - vom 13. bis 21. Januar in Belek in der Türkei.

Kehl fehlt BVB noch länger

Die Leidenszeit von BVB-Kapitän Sebastian Kehl (Spielerporträt) dauert an. Der 28-Jährige laboriert an einer Knochenstauchung mit Einblutung im rechten Sprunggelenk und wird den Schwarz-Gelben vorerst fehlen.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass Sebastian sofort zur Verfügung steht, geht gegen Null", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp den "Ruhr Nachrichten". "Es ist nicht schlimm, aber langwierig."

Daum trauert um Stiefvater

Christoph Daum, Trainer des 1. FC Köln, trauert um seinen Stiefvater Günter Wismach. Der schwerkranke 78-Jährige verstarb in der Neujahrsnacht an Organversagen in Folge eines Herzstillstands.

Die traurige Nachricht ereilte Daum im Urlaub auf Mauritius. Zurück in Deutschland verbrachte der 55-Jährige nach Berichten des "Express" zunächst Zeit mit seiner trauernden Mutter in Duisburg.

Bei den kommenden Hallenturnieren in Dortmund und Köln wird Daum von Assistent Roland Koch vertreten.

Hoffenheim holt Taktik-Trainer

Die TSG Hoffenheim hat Marcel Lucassen als neuen Technik- und Taktiktrainer verpflichtet. Der Niederländer wechselt von Zweitligist MSV Duisburg zum Bundesliga-Spitzenreiter.

Nachdem Trainer Peter Neururer beim MSV die Nachfolge von Rudi Bommer angetreten hatte, hatte der neue Coach bereits angedeutet, sich von Lucassen trennen zu wollen.

Jörg Berger trainiert wieder

Jörg Berger steht wieder an der Seitenlinie. Allerdings nicht im Profi-Bereich - der Trainer-Routinier, der sich nach erneuter Krebserkrankung einer Chemotherapie unterzieht, wird eine Zwickauer Stadtauswahl durch ein Hallenturnier führen.

"Endlich mal kein Abstiegskampf. Ich halte es wie immer: Kurze Ansprache, danach geht es raus", sagte der 64-Jährige gegenüber der "Bild".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel