vergrößernverkleinern
Mark van Bommel spielt seit dem Sommer 2006 im Trikot des FC Bayern München © getty

Der Bayern-Kapitän ist mit dem Vertragsangebot des Rekordmeisters nicht einverstanden. Er wartet auf Angebote anderer Klubs.

Von Matthias Becker

München - Beim FC Bayern dreht sich das Personalkarussell weiter schwungvoll.

Nachdem die Verpflichtung von Stürmer Ivica Olic vom Hamburger SV nur noch Formsache ist (Hoeneß: Olic-Deal perfekt), meldet sich nun Mark van Bommel zu Wort.

Und das dürfte die Verantwortlichen des Rekordmeisters nicht erfreuen.

Van Bommel macht nämlich deutlich, dass er mit dem Angebot der Bayern zur Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages alles andere als zufrieden ist.

"Ich würde gerne bleiben, aber ein Jahr ist nicht viel für einen, der bald 32 wird. Von daher bin unzufrieden mit dem Angebot", sagte der Niederländer der "Bild am Sonntag".

Bedenkzeit bis Ende Januar

Die Münchner hatten ihrem "Aggressive Leader" vor der Winterpause ein neues Angebot unterbreitet und deutlich gemacht, ihn unbedingt halten zu wollen. Allerdings boten die Bayern van Bommel lediglich eine Verlängerung um ein Jahr an.

"Meine Vorstellung sieht da etwas anders aus", kommentiert der 31-Jährige die Offerte und kündigt gleichzeitig vielsagend an: "Ich habe mir ja Bedenkzeit bis Ende Januar erbeten - und die werde ich nun auch voll ausschöpfen."

"Es werden sich Klubs melden"

Der Grund dafür scheint klar: Van Bommel will zu diesen Konditionen nicht in München bleiben und nun anderen Vereinen die Möglichkeit geben, an ihn heranzutreten.

Zwar gebe es noch keine Angebote anderer Klubs, "es weiß ja aber auch noch kein Verein, dass ich vielleicht zu haben bin. Wenn das raus ist, dann werden sich sicher einige Klubs melden", erklärt er der "Bild am Sonntag".

Seinen Unwillen das Bayern-Angebot anzunehmen hat er damit höchstselbst an die große Glocke gehängt. Nicht nur in München werden sie nun gespannt verfolgen, wer in den nächsten Tagen alles vorstellig wird.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel