vergrößernverkleinern
Diego Klimowicz (r.) spielt in Zukunft für den VfL Bochum © imago

Der VfL verpflichtet Diego Klimowicz von Borussia Dortmund. Ein Bielefelder geht nach Israel. Die Bundesliga-Wechselbörse.

Bochum - Bundesligist VfL Bochum rüstet im Kampf gegen den Abstieg auf und hat Stürmer Diego Klimowicz vom Revier-Rivalen Borussia Dortmund verpflichtet.

Der 34 Jahre alte Argentinier mit spanischem Pass unterschrieb einen Vertrag bis 2010.

Über die Ablösesumme für Klimowicz, der beim BVB noch einen Vertrag bis zum Saisonende besaß und unter Trainer Jürgen Klopp keine Rolle mehr spielte, machten beide Klubs keine Angaben. Zuletzt waren 400.000 Euro im Gespräch.

"Taktik sollte mir liegen"

"Die Gespräche mit Trainer Marcel Koller und Manager Thomas Ernst haben mir gut gefallen", sagte Klimowicz "Ich habe viel Vertrauen gespürt, und die Taktik vom VfL sollte mir liegen. Vor ein paar Wochen haben wir ja noch gegen Bochum gespielt.

Und weiter: "Die Mannschaft ist gut. Ich will mithelfen, dass wir in der Bundesliga bleiben." Klimowicz absolvierte bislang 187 Bundesligaspielen für den VfL Wolfsburg (2002-2007) und Borussia Dortmund (seit 2007), dabei erzielte er 63 Tore.

Beim BVB war er in der Hinrunde nur zu zehn Kurzeinsätzen (kein Tor) gekommen.

Interesse von Gladbach und KSC

"Dieser Stürmertyp hat uns noch gefehlt. Was mich besonders freut: Er wollte ausdrücklich zu uns", sagte Ernst.

Koller hält Klimowicz für "einen echten Strafraumspieler, der nicht zuletzt durch seine Größe viel Präsenz ausstrahlt".

Die Bochumer stehen nach der Vorrunde auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben nur ein Spiel gewonnen und elf Punkte auf dem Konto.

Zuletzt hatten auch Borussia Mönchengladbach und der Karlsruher SC Interesse an Klimowicz gezeigt, aber angeblich wegen zu hoher finanzieller Forderungen Abstand von einer Verpflichtung genommen.

Sport1.de hat weitere Wechsel-Splitter zusammengefasst:

Okubo vor Vertragsabschluss

Der japanische Nationalstürmer Yoshito Okubo soll offenbar am kommenden Dienstag einen Vertrag beim Bundesligisten VfL Wolfsburg unterschreiben.

"Ich möchte regelmäßig zum Einsatz kommen, und es wäre großartig, wenn ich viele Tore schießen könnte", sagte der 26-Jährige japanischen Medien zufolge vor seiner Abreise in Richtung Deutschland.

Okubos momentaner Klub Vissel Kobe hatte den Wechsel am Samstag allerdings bereits bestätigt.

Spekulationen zufolge soll die Ablösesumme für den Asiaten rund 2,5 Millionen Euro betragen. Von 2004 bis 2006 hatte Okubo sich schon einmal in einer europäischen Spitzenliga versucht und war bei Real Mallorca in der Primera Division auf 39 Einsätze gekommen.

Beim VfL steht in Mittelfeldspieler Makoto Hasebe bereits ein Japaner unter Vertrag.

Den Trainingsauftakt am Sonntag absolvierten die Wolfsburger noch in bekannter Besetzung. Bei der Laufeinheit fehlten der verletzte Nationalspieler Marcel Schäfer (Innenbandanriss im Knie) und der Brasilianer Josue.

Dem Mannschaftskapitän wurde ein verlängerter Winterurlaub zugestanden. Er wird erst zum Start des Trainingslagers am kommeden Donnerstag im spanischen Jerez de la Frontera im Kreis des Teams erwartet. Am Sonntagnachmittag trat der VfL bei einem Hallenturnier in Frankfurt an.

Nkosi wechselt zu Matthäus-Klub

Mittelfeldspieler Siyabonga Nkosi wechselt von Bundesligist Arminia Bielefeld zum israelischen Erstligisten Maccabi Netanya, Klub von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Das bestätigten die Ostwestfalen am Sonntag.

Über die Ablösesumme für den 27 Jahre alten Südafrikaner, der in Bielefeld noch einen Vertrag bis zum Saisonende besaß, wurde Stillschweigen vereinbart. Nkosi, der 2007 von den Kaizer Chiefs Johannesburg gekommen war, konnte sich bei der Arminia nicht durchsetzen und kam nur auf insgesamt neun Liga-Einsätze.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel