vergrößernverkleinern
Roman Weidenfeller (M.) holte im Mai 2011 mit Dortmund den Titel © getty

Kühlschrank Bundesliga: Der Auftakt des 20. Spieltags zwischen Nürnberg und Dortmund wird eine frostige Angelegenheit.

München - Handschuhe, Langarmtrikots, Thermounterwäsche und Vitamine in der Kabine: Die Profis aus der Bundesliga rüsten sich für den kältesten Spieltag der Saison.

Bei Temperaturen bis zu minus 15 Grad wird der Fußball am Wochenende für Spieler und auch Zuschauer zur echten Herausforderung.

"Das ist eine grenzwertige Situation", sagte Mannschaftsarzt Tim Meyer von der Nationalmannschaft.

Bei minus 15 Grad sei bezüglich der Verletzungsgefahr "ein leicht erhöhtes Risiko vorhanden", betonte der Sportmediziner aus dem Saarland.

Funktionswäsche soll helfen

Zum Auftakt des Frost-Spieltages tritt der deutsche Meister Borussia Dortmund Freitag beim 1. FC Nürnberg (ab 20 Uhr im LIVETICKER) an. BVB-Mannschaftsarzt Markus Braun mahnte zur Disziplin.

"Die Jungs sollten sich warm anziehen. Sie besitzen Funktionswäsche, die dafür sorgt, dass die Feuchtigkeit nach außen abgegeben wird."

Braun wollte noch nicht von einer Extremsituation sprechen, da alle Spieler seit Tagen bei niedrigen Temperaturen trainieren.

"Ich werde auf jeden Fall eine lange Hose anziehen und einiges unter das Trikot", kündigte BVB-Keeper Roman Weidenfeller an. In der Kabine wartet frisches Obst auf die Spieler, damit die nötige Vitaminzufuhr geregelt ist.

Volle Arena wärmt die Fans

Nürnbergs Sportchef Martin Bader sieht dem ausverkauften Frostgipfel gelassen entgegen. "Wir hatten schon andere kalte Spiele, und wenn das Stadion voll ist, wärmen sich die Fans gegenseitig", sagte Bader der "Berliner Morgenpost".

Auch Club-Trainer Dieter Hecking zeigt sich von den Temperaturen unbeeindruckt: "Auf die Wetterbedingungen haben wir keinen Einfluss. Es ist mir egal, ob es minus zehn, minus zwölf oder minus 14 Grad sein werden." Die Kälte dürfe keinesfalls als Ausrede herhalten, mahnte er seine Spieler.

Der Boden werde durch die Rasenheizung seit Tagen bearbeitet. Jeder Klub in der Bundesliga muss seit der Saison 2007/2008 über eine Rasenheizung verfügen.

Nationalmannschafts-Arzt Meyer wies darauf hin, dass Muskulatur und Durchblutung bei der Eiseskälte nur langsam auf Touren kämen. Ein weiteres Problem: Die Spieler atmen permanent die trocken-kalte Luft ein.

[kaltura id="0_vlzuuq12" class="full_size" title=" Kuba als G tze Ersatz gefordert"]

Wind verschlimmert gefühlte Kälte

Das führt zur Reizung der Atemwege und kann bei anfälligen Profis schnell zu Asthma-typischen Reaktionen führen.

Im Osten der Republik sollen die gefühlten Temperaturen durch den eisigen Wind sogar bei minus 40 Grad liegen. Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gab es auch am Mittwoch noch keine Anzeichen auf mögliche Spielabsagen.

Der DFB und die Deutsche Fußball Liga (DFL) sahen wegen der Bespielbarkeit der Plätze für die 1. Liga bislang noch keinen Handlungsbedarf und entscheiden von Fall zu Fall. Platzkommissionen inspizieren die Spielfelder. Eine Temperatur-Grenze im Frostbereich, die eine Spielabsage nach sich zieht, gibt es nicht.

"Die UEFA soll mal festgelegt haben, dass bei minus 15 Grad nicht gespielt wird. Ich kann mich aber an keine Absage erinnern, die sich auf diesen Beschluss beruft", sagte Meyer, der beim DFB der Komission Sportmedizin angehört.

Watzke kritisiert internationalen Spielplan

Die Linie des DFB trifft nicht nur auf Zustimmung. Den frühen Beginn mit der Rückrunde schon Mitte Januar bezeichnete BVB-Chef Hans-Joachim Watzke als "Treppenwitz". Watzke zeigte kein Verständnis, dass auch in "ungeraden Spieljahren" ohne anschließende WM oder EM der Ligenspielbetrieb bereits Mitte Mai endet.

"Außenstehenden lassen sich die Terminplanungen von FIFA und UEFA nicht mehr vermitteln", sagt Watzke. 492198(DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse)

Zur echten Gesundheitsgefährdung wird der Frost für die Fans, die sich vor allem im Olympiastadion auch im Winter gerne mit nacktem Oberkörper zeigen. "Ich gehe davon aus, dass so etwas an diesem Wochenende nicht vorkommt", sagte Herthas Mannschaftsarzt Schleicher.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel