vergrößernverkleinern
Lucas Barrios (r.) erzielte beim 2:0-Sieg gegen Nürnberg seinen ersten Saisontreffer © getty

Die Dortmunder überstehen eine Drangphase des Clubs und beherrschen anschließend das Speil. Nürnberg vergibt zu viele Chancen.

Aus Nürnberg berichtet Matthias Becker

Nürnberg - Borussia Dortmund hat sich auch von den Minusgraden im Eisschrank von Nürnberg nicht aus dem Konzept bringen lassen und zumindest für eine Nacht die Tabellenführung übernommen.

Bei Temperaturen von teilweise -12 Grad setzte sich der Meister mit 2:0 (0:0) beim 1. FC Nürnberg durch und verdrängte den FC Bayern München mit 43 Punkten vorerst von der Tabellenspitze. 514795(DIASHOW: Der 20. Spieltag)

Die Münchener können am Samstag mit einem Sieg beim Hamburger SV allerdings wieder am BVB vorbeiziehen.

Sebastian Kehl (48. Minute) und Lucas Barrios (82.) schossen die Dortmunder in Nürnberg zum dritten Sieg im dritten Rückrundenspiel. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Getrübt wurde der Erfolg allerdings durch den verletzungsbedingten Ausfall von Mittelfeld-Motor Sven Bender.

"Es war nicht einfach"

"Das war ein Arbeitssieg, definitiv. Wir haben nicht so gut gespielt wie zuletzt. Nürnberg hat sehr kompakt gestanden, es war nicht einfach heute. Deshalb war das 1:0 so wichtig in einer wichtigen Phase der Begegnung", sagte Torschütze Kehl:

"Ich freue mich, dass auch Lucas getroffen hat, nachdem er während der Woche so viele Schlagzeilen gemacht hat. Er hat gezeigt, welche Qualitäten er hat und dass er uns helfen kann."

Klopp zufrieden

Jürgen Klopp sah es so ähnlich wie sein Kapitän, konnte dem hart erkämpften Erfolg aber durchaus etwas Positives abgewinnen.

"Es war heute wirklich nicht leicht, und das macht den Sieg so besonders. Nürnberg war eigentlich nur durch Standardsituationen gefährlich. Da mussten wir Geduld bewahren", resümierte der BVB-Coach.

Sein Nürnberger Kollege Dieter Hecking ergänzte: "Wir haben die ersten 20 Minuten sehr gut gespielt. Das hat die Mannschaft gut gemacht. Nach dem 0:1 war es natürlich ungleich schwerer für uns."

Nürnberg startet stark

Während BVB-Trainer Jürgen Klopp seine Startelf im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen 1899 Hoffenheim unverändert ließ, brachte Club-Coach Dieter Hecking Tomas Pekhart anstatt Alexander Esswein im Sturm.

Und Pekhart und Kollegen hatten ihrem Trainer gut zugehört, hatte Hecking doch schon im Vorfeld davon gesprochen, den BVB unter Druck setzen zu wollen.

Die Nürnberger gingen aggressiv und früh auf die ballführenden Dortmunder und verschafften sich Respekt und gute Gelegenheiten.

Nach einem Kopfball von Timmy Simmons, der wie die Dortmunder Neven Subotic und Kevin Großkreutz respektablerweise im Kurzarmtrikot aufgelaufen war, musste Shinji Kagawa auf der Linie retten (11.).

Bender verletzt raus

Sieben Minuten später hatten die Club-Fans im ausverkauften Nürnberger Stadion wieder den Torschrei auf den Lippen. Pekhart schoss freistehend aus kurzer Distanz aber zwei Meter über das Tor (18.).

Diese Szene wirkte für den BVB aber offensichtlich wie ein Weckruf. Nach schönem Steilpass von Kehl hatte Robert Lewandowski die erste Großchance, scheiterte aber mit seinem Flachschuss an Raphael Schäfer (21.).

[image id="b27b036b-645d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Eine Minute später musste Bender ausgewechselt werden, nachdem er in einem Zweikampf umgeknickt war. Für ihn kam aber nicht der Ex-Nürnberger Ilkay Gündogan, sondern Moritz Leitner.

Kehl überwindet starken Schäfer

Vom Wechsel in der Zentrale zeigte sich die Borussia allerdings unbeeindruckt.

Großkreutz (26.), Lewandowski (28./31.) und Kagawa hatten gute Gelegenheiten, scheiterten aber an eigener Ungenauigkeit oder am glänzenden Schäfer.

Direkt nach der Pause belohnte sich der BVB dann: Lukasz Piszczek konnte auf der rechten Seite unbedrängt bis zur Grundlinie durchmarschieren und legte den Ball perfekt zurück auf Kehl, der sicher flach einschob (48.).

Doppelwechsel beim Club

Die Nürnberger waren vom Rückstand durchaus beeindruckt, so dass Trainer Hecking mit einem Doppelwechsel nach einer Stunde frischen Schwung bringen wollte.

Alexander Esswein und Timothy Chandler ersetzten Christian Eigler und Almog Cohen.

Der nächste Jubel kam aber wieder aus der Dortmunder Kurve. Allerdings vergeblich, Lewandowski stand bei seinem Torschuss aus fünf Metern hauchdünn im Abseits (63.).

Für Lewandowski bleibt es damit vorerst bei 14 Saisontoren, musste der Pole in der 72. Minute doch Platz für Lucas Barrios machen.

Barrios besorgt die Entscheidung

Dem Paraguayer war das Engagement nach seinem geplatzten Winter-Wechsel sofort anzumerken.

Der BVB besann sich aus einer sicheren Abwehr auf die wenigen Kontermöglichkeiten ? und das mit Erfolg.

Barrios legte den Ball schön in den Lauf von Großkreutz, der Kagawa freispielte. Dessen Schuss konnte Schäfer nur nach vorne prallen lassen, da stand - natürlich - Barrios und spitzelte die Kugel zur Entscheidung ins Tor (82.).

Der zuletzt so unglückliche Goalgetter schrieb damit sein eigenes kleines Wintermärchen und beförderte den Meister vorerst wieder an die Spitze.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel