vergrößernverkleinern
Lukas Podolski kehrte 2009 vom FC Bayern zurück in seine Kölner Heimat © getty

Der FC arbeitet offenbar an einem neuen Vertrag für seinen Top-Torjäger. "Genussscheine" sollen das üppige Gehalt finanzieren.

Von Christoph Lother

München - Der 1. FC Köln kämpft um sein Klubidol, seinen Prinzen.

Nachdem der Name Lukas Podolski zuletzt immer wieder im Zusammenhang mit renommierten europäischen Klubs wie dem FC Arsenal oder Lazio Rom gefallen war, arbeiten die "Geißböcke" nun offenbar an einem neuen Vertrag für ihren Torjäger 492198(DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse).

Die Kölner wollen ihren Publikumsliebling unbedingt halten.

Vertrag bis 2015?

Wie die "Bild" erfahren haben will, soll der noch bis 2013 laufende Kontrakt des Nationalspielers vorzeitig um zwei Jahre verlängert werden ? plus Option für eine weitere Saison.

Podolskis Gehalt soll demnach von bislang rund drei auf fünf Millionen Euro jährlich aufgestockt werden.

Auch Ligarivale Schalke 04 soll an dem 26-Jährigen interessiert sein, der neue Traum-Vertrag Podolski aber zum Bleiben bewegen.

"Genussscheine" sollen helfen

Finanziert werden soll die Offerte für den gebürtigen Polen unter anderem mit sogenannten "Genussscheinen".

Interessenten können diese ab einem Mindestbeitrag von 50.000 Euro zeichnen. Die jährlichen Zinsen dafür liegen bei fünf Prozent, sollte der FC einen internationalen Wettbewerb erreichen, sogar noch höher.

Torjäger arbeitet am Comeback

Podolski erzielte in der laufenden Saison 15 der insgesamt 29 Kölner Treffer und hat somit maßgeblichen Anteil am neunten Tabellenplatz der Domstädter (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Momentan fällt der Angreifer noch wegen einer Sprunggelenksverletzung aus, befindet sich aber schon wieder in der Reha und arbeitet an seinem Comeback.

FC kann auch ohne Podolski siegen

Dass es zur Not auch ohne Podolski geht, bewiesen die Kölner mit ihrem 1:0-Erfolg beim 1. FC Kaiserslautern am Sonntag.

Dennoch will man in Zukunft nicht auf "Poldi" verzichten - und sei es für fünf Millionen Euro im Jahr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel