vergrößernverkleinern
Xherdan Shaqiri erhielt 2009 mit 17 Jahren in Basel den ersten Profivertrag © getty

Bayern plant ab Sommer mit Xherdan Shaqiri. Der Basler Edeltechniker wird Arjen Robben und Franck Ribery Konkurrenz machen.

Von Mathias Frohnapfel

München - Der Faktencheck ist am Dienstagnachmittag in München negativ ausgefallen: Xherdan Shaqiri tritt weder mit Augenbinde auf noch schimmert seine Haut grün.

Und falls der Schweizer Nationalspieler einen Panzer unter seinem T-Shirt trägt, so ist der gut versteckt.

Stattdessen hat der 20-Jährige in lockeren Freizeitklamotten den Medizincheck beim FC Bayern absolviert, am Donnerstag gab der Klub den Vertragsabschluss mit vierjähriger Laufzeit als perfekt bekannt.

Die Münchner Fans werden sich also im Sommer selbst ein Bild davon machen können, weshalb Thorsten Fink jüngst bei SPORT1 Shaqiri so charakterisierte: "Er ist ganz klein, wie Bixente Lizarazu, und sieht aus wie ein Ninja Hero Turtle."

Richtig: "Ninja Hero Turtles" sind Comicfiguren mit Schildkröten-Körpern und Feinkenntnissen fernöstlicher Kampfkunst.

72 Kilo Kampfgewicht

Fink hat als Trainer des FC Basel rasch entdeckt, welches Ausnahmetalent da unter seinen Fittichen heranreifte.

Dabei ist der Schweizer Fußballer des Jahres 2011 gerade einmal 1,69 Meter groß, aber 72 Kilo geballte Muskelmasse schwer. "Kraftwürfel" haben ihn die Zeitungen daher getauft.

"Xherdan ist ein frecher Hund und sehr spiel- und dribbelstark", berichtet der heutige HSV-Trainer und glaubt sogar, dass der Schweizer mit den Wurzeln im Kosovo "Publikumsliebling" in München werden könnte.

Zündstoff fürs Champions-League-Duell

Geschätzte zehn Millionen Euro wird der FC Bayern in den wendigen Flügelflitzer investieren.

Das Duell der Münchner mit den Baslern im Champions-League-Achtelfinale bekommt so weitere Brisanz.

Denn Konkurrenz wird Shaqiri ab Sommer ausgerechnet den beiden Superstars der Roten machen: Arjen Robben und Franck Ribery.

Der Linksfuß hat seine Lieblingsposition wie Robben auf der rechten Seite, zieht wie er gerne im ICE-Tempo nach innen und füttert die Sturmzentrale mit Flanken.

So torgefährlich wie Robben und Ribery, auf dessen Seite er auch einsetzbar ist, zeichnet sich Shaqiri aber nicht aus. Bisher traf er in 113 Spielen für Basel lediglich 18-mal.

Allerdings hat Shaqiri auch schon auf der rechten Abwehrseite ausgeholfen, wäre dort also auch eine denkbare Option statt Rafinha oder Jerome Boateng.

[kaltura id="0_igt4dti8" class="full_size" title="Bayerns Neuzugang Shaqiri ist da "]

Hitzfeld lobt Bayerns Transfer

"Man kann den Bayern wirklich gratulieren", findet Ottmar Hitzfeld, der ebenfalls auf dessen Flexibilität hinweist.

Der Schweizer Nationaltrainer hat Shaqiri 2010 mit zur WM genommen - als 18-Jährigen.

"Er ist sehr unbekümmert, traut sich alles zu, hat eine natürliche Souveränität und keine Hemmung", erklärte Hitzfeld in der "tz".

Auf das "dribbelstarke Kraftpaket" sind die Bayern erstmals im Herbst 2010 aufmerksam geworden.

In der Champions-League-Vorrunde bereitete er im St.-Jakob-Park unter anderem Danijel Pranjic einen heißen Abend, provozierte Gelb für Toni Kroos und scheiterte zweimal knapp an Jörg Butt.

Nach der Partie sprach ihn SPORT1 auf ein mögliches Interesse des deutschen Rekordmeisters an und Shaqiri antwortete: "Der FC Bayern ist der beste Klub in Deutschland. Jeder Profi würde gerne dort hin."

Aus heutiger Sicht prophetische Worte.

Karriere als Verkäufer von Herrenmode?

Die Basler Fans werden indes einige Zeit brauchen, um den baldigen Abschied ihres Mittelfeld-Zauberers zu verarbeiten.

Mit seiner geradlinigen Art nimmt Shaqiri rasch Menschen für sich ein.

Es passt daher, dass der Liebhaber schneller Autos sich selbst als "Verkäufer von Herrenmode" gesehen hätte, falls es mit dem Profifußball nicht geklappt hätte.

"Man muss sich alles verdienen"

Shaqiri ist hungrig auf Erfolge, auch weil er sich in der Schweiz als gebürtiger Kosovar die Anerkennung erarbeiten musste.

"Zu Hause habe ich gelernt, dass man sich alles verdienen muss. Mir wurde nie etwas in den A. . . geschoben", berichtete der 20-Jährige vor einer Weile.

Taschengeld bekam er früher keines, jetzt hat er selbst durch sein Gehalt dafür gesorgt, dass die Familie in eine größere Wohnung ziehen konnte.

Seine Familie bindet Shaqiri eng in seine Karriere ein, zur Säbener Straße begleitete ihn am Dienstag Bruder Erdin.

Insofern passt Finks Analogie zu den "Ninja Hero Turtels" vielleicht doch: Shaqiri ist ein Kraftpaket, humorvoll und dank seiner versierten Techniken wie die Kampf-Schildkröten nicht so leicht unterzukriegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel