vergrößernverkleinern
Xherdan Shaqiri holte 2010 und 2011 mit Basel den Schweizer Meistertitel © imago

Xherdan Shaqiri sendet vor seinem Wechsel von Basel zum FC Bayern München eine Kampfansage an Arjen Robben und Franck Ribery.

Von Hardy Heuer

München - Er soll ab nächster Saison der neue Hoffnungsträger auf der Außenbahn des FC Bayern München werden: Xherdan Shaqiri.

Der Flügelflitzer hat beim deutschen Rekordmeister nach überstandenem Medizincheck einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Der Schweizer Nationalspieler, der vom Champions-League-Achtelfinalgegner FC Basel an die Isar wechselt, wird den Konkurrenzkampf ankurbeln - besonders Arjen Robben muss sich warm anziehen (BERICHT: Robben-Debatte erhitzt Bayern-Welt).

Nach dem feststehenden Transfer äußerte sich Shaqiri erstmals zum bevorstehenden Wechsel.

Shaqiri freut sich auf Bayern

"Es ist nicht selbstverständlich, einen solchen Transfer aus der Super League zu machen. Ich will mich bei Bayern beweisen und mit der Konkurrenz messen", sagte Shaqiri am Donnerstagnachmittag in Basel und ergänzte:

"Ich wurde von halb Europa gejagt. Es war seit zwei, drei Jahren ein Hin und Her. Viel wurde geschrieben. Es freut mich, dass es jetzt ein Top-Klub wie Bayern geworden ist."

Vorfreude beim FC Bayern

Und die Verantwortlichen des FC Bayern erwarten ebenfalls mit viel Vorfreude das 20-jährige Mittelfeld-Talent.

"Xherdan wird mit seiner Spielintelligenz und seinen Dribblings unsere Mannschaft in den kommenden Saisonen verstärken", ist sich Trainer Jupp Heynckes sicher (BERICHT: Modefan, "Kraftwürfel" und "frecher Hund").

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit Xherdan Shaqiri eines der umworbensten Talente des europäischen Fußballs verpflichten konnten", erklärte Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger.

[kaltura id="0_igt4dti8" class="full_size" title="Bayerns Neuzugang Shaqiri ist da "]

Alternative für die Außenbahn

Shaqiri hatte am Dienstag die sportärztliche Untersuchung absolviert und abschließende Gespräche mit Nerlinger in München geführt.

Der 1,69 m große Shaqiri gilt im Mittelfeld als Alternative zu den Superstars Franck Ribery und Arjen Robben.

Er hat bei Basel aber auch schon als Außenverteidiger ausgeholfen. "Ich bin ein polyvalenter Spieler, aber eher für die Offensive", schätzt Shaqiri seine Rolle ein.

"Der Wechsel macht Sinn. Ich habe Uli Hoeneß schon vor etwa einem Jahr gesagt, dass Xherdan ein außergewöhnlicher Spieler ist, ein anpassungsfähiger Mensch, der jederzeit in einer Top-Mannschaft spielen kann", meinte Ottmar Hitzfeld, Nationaltrainer der Eidgenossen.

Champions-League-Duell mit Bayern

Pikant ist, dass Shaqiri mit dem FC Basel im Achtelfinale der Champions League noch auf den FC Bayern trifft.

Das Hinspiel in Basel findet am 22. Februar statt, das Rückspiel steigt am 13. März.

"Ich hoffe, ich komme in der Champions League weiter und kann mich gut aus Basel verabschieden", sagte er zum brisanten Duell mit seinem neuen Arbeitgeber. "Wenn es sein muss, schiesse ich auch ein Tor gegen Bayern."

Seine zukünftigen Mitspieler kennt der Schweizer nur flüchtig: "Wir hatten mal ein Freundschaftsspiel vor eineinhalb Jahren und natürlich die Champions League. Aber da habe ich nicht groß mit ihnen gesprochen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel