vergrößernverkleinern
Andreas Beck vergab gegen Mannheim den entscheidenden Neunmeter © getty

Der Herbstmeister unterliegt in Mannheim dem heimischen Regionalligisten. Die Eintracht gewinnt das Turnier.

München - Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln haben die Hallenturniere in Mannheim und Köln gewonnen.

Beim Harder 13 Cup in der Mannheimer SAP-Arena besiegte die Eintracht im Finale Gastgeber SV Waldhof mit 4:3. Dem Regionalligisten war im Halbfinale mit einem Erfolg über Herbstmeister Hoffenheim die Sensation des Turniers gelungen.

Beim 3:2 der Mannheimer im Neunmeterschießen vergab Andreas Beck den entscheidenden Schuss. Zuvor hatte Marco Rummenigge, Sohn von Ex-Profi Michael, in letzter Sekunde den Ausgleich für den Lokalmatador besorgt.

Rangnick enttäuscht

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick ärgerte sich hinterher: "Wir haben attraktiven Hallenfußball geboten, uns aber auch selbst um den Lohn gebracht. Wir hätten gewinnen müssen."

Im Spiel um Platz drei besiegte der Bundesliga-Tabellenführer den aktuellen Spitzenreiter der dänischen Liga, Bröndby IF Kopenhagen, mit 3:1.

Die Dänen hatten im Halbfinale beim 2:5 gegen Turniersieger Frankfurt keine Chance.

Kölner Heimsieg

Der 1. FC Köln nutzte beim 2. Rheinland-Cup in der Lanxess-Arena den Heimvorteil und schlug im Endspiel Zweitligisten TuS Koblenz mit 2:1. Für die Treffer sorgten Taner Yalcin und Marvin Matip.

Zuvor hatte sich die Geißbock-Elf mit einem 5:3 über Alemannia Aachen ins Finale gespielt. Koblenz gelang gegen Bayer Leverkusen eine Überraschung. Das Rapolder-Team besiegte den Bundesligisten mit 3:2 in Neumeterschießen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel