vergrößernverkleinern
Thomas Müller (o.) beendete nach 1157 Minuten seine Durststrecke ohne Tor © getty

Der Rekordmeister hat beim souveränen Heimsieg gegen Kaiserslautern keine Mühe. Thomas Müller beendet seine Durststrecke.

Aus der Allianz Arena berichtetJulian Buhl

München - Der FC Bayern hat seine Pflichtaufgabe locker bewältigt, hinkt Titelverteidiger Borussia Dortmund aber weiter hinterher.

Gegen Abstiegskandidat 1. FC Kaiserslautern feierten die Bayern einen ungefährdeten 2:0 (2:0)-Sieg, stehen mit 44 Punkten aber weiterhin zwei Punkte hinter dem ebenfalls siegreichen BVB auf Platz 2. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Mario Gomez (6.) und Thomas Müller (30.) bescherten Jupp Heynckes den 100. Sieg als Bayern-Coach.

Der FCK hängt mit 18 Zählern weiterhin auf dem Relegationsplatz fest.

Robben wieder auf der Bank

Bayern-Coach Heynckes vertraute seiner zuletzt im DFB-Pokal-Viertelfinale beim VfB Stuttgart (2:0) siegreichen Elf.

Bastian Schweinsteiger wurde, wie schon nach dessen Verletzung (Außenbandriss im rechten Sprunggelenk) gegen Stuttgart, durch David Alaba ersetzt. Der 19-Jährige bildete gemeinsam mit Luis Gustavo die defensive Absicherung im Mittelfeld.

Davor bot Heynckes in der offensiven Schaltzentrale erneut Toni Kroos als Spielmacher auf. Und auch Thomas Müller blieb nach seiner starken Leistung auf der rechten Außenbahn.

Arjen Robben musste deshalb im zweiten Pflichtspiel in Folge auf der Bank Platz nehmen 517643(DIASHOW: Der 21. Spieltag) .

Ribery sehr engagiert

Die Mannschaft erfüllte ihrem Trainer von Beginn an die Hoffnung, da weiterzumachen, "wo wir am Mittwoch aufgehört haben".

Wie von Heynckes vor der Partie eingefordert, starteten die Bayern mit "Esprit, Elan und Aggressivität" in die Partie - allen voran Franck Ribery. Der Franzose gab aus knapp 20 Metern auch den ersten Warnschuss auf das Tor der Lauterer ab (4.).

Zwei Minuten danach ließ der Mittelfeldfilou zwei Gegenspieler aussteigen und flankte von links in den Strafraum. Mario Gomez musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch einnicken - das 1:0 und gleichzeitig das 18. Saisontor für den Nationalstürmer.

Müller beendet Durststrecke

Im Anschluss dominierten die Bayern das Spiel, allerdings ohne sich dabei die ganz großen Tormöglichkeiten herauszuspielen.

Nach einer halben Stunde beförderte Toni Kroos einen Freistoß hoch in den Strafraum. Dort gewann Müller das Kopfballduell gegen den übermotiviert herausgeeilten FCK-Torhüter Kevin Trapp und erhöhte auf 2:0 für den Rekordmeister.

Damit besiegte Müller gleichzeitig seinen zuvor seit Ende September und 1157 Minuten anhaltenden "Torfluch".

Kaiserslautern harmlos

Gegner Kaiserslautern beschränkte sich auf Schadensbegrenzung und fand in der Spielhälfte der Bayern nahezu nicht statt.

Kurz vor der Pause gaben die Pfälzer ihren bis dahin einzigen Torschuss ab. Thanos Petsos verzog allerdings freistehend von der Strafraumgrenze (40.).

Trapp hält gegen Gomez

Am Versuchsaufbau änderte sich auch nach dem Seitenwechsel wenig. Gomez scheiterte nach einem Alleingang zunächst an FCK-Torhüter Kevin Trapp (53.). Kurz danach klärte Lauterns Konstantinos Fortounis einen Kopfball des Bayern-Torjägers auf der Linie.

In der 55. Minute ließ Heynckes dann bereits Robben frei und nahm Müller vom Platz. Und der Niederländer stand auch gleich im Mittelpunkt.

Zunächst versuchte er sich im Zusammenspiel mit Rafinha (57.). Doch der Brasilianer scheiterte ebenso wie Robben jeweils nach Einzelaktionen an Trapp (67. und 70.).

Robben bemühte sich zwar auch die Außenbahn zu besetzen und zu flanken, Zählbares kam dabei allerdings nicht heraus. Auch nicht nach einem Sololauf, den Robben mit einem Schuss aus der Mitte abschloss (80.).

Gustavo scheitert

Die letzte gute Möglichkeit vergab Gustavo in der (83.), als ihm nach einer Ecke der Ball direkt vor den Füßen landete.

Am souveränen, aber glanzlosen Sieg der Bayern gegen erschreckend schwache Lauterer änderte das aber nichts mehr..

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel