SPORT1-Experte Thomas Helmer bricht für Berlins Ex-Coach eine Lanze. Eine Vertragsverlängerung Robbens bei Bayern hinterfragt er.

Hallo Fußball-Freunde,

vorne weg: die Entlassung von Michael Skibbe bei der Hertha ist aus meiner Sicht verfrüht.

Mit einem Mann weniger kann man auch mal höher verlieren. Und im Pokal war es wirklich knapp und unglücklich. Skibbe hat nie Kritik nach außen geäußert und sich immer vor die Mannschaft gestellt.

Und man darf nicht vergessen, finanziell ist die Hertha nicht gerade auf Rosen gebettet. Skibbe hatte also viele Engpässe zu verkraften. Er konnte keine Spieler holen und wie wir alle wissen: Die Ansprüche sind in der Hauptstadt immer höher.

Hoffen wir, dass die Hertha einen Trainer findet, der zum Klub passt.

So wie Lucien Favre zu Gladbach. Was Favre bei der Borussia bewegt hat, ist phänomenal.

Wichtig war, dass er einen Torwartwechsel vollzogen und den talentierten ter Stegen ins Tor gestellt hat.

Das andere Geheimnis sind die beiden Sechser. Sie sind die zentralen Säulen im Spiel. Sie geben die Kommandos - auch an Reus und Herrmann, damit sie die Räume enger machen. Das klappt alles viel besser als noch im vergangenen Jahr.

Eine wichtige Personalie ist auch Mike Hanke. Er ist das Paradebeispiel für den Gladbacher Höhenflug. Er ist fit wie nie, bewegt sich nach vorne und nach hinten. Neben der überragenden Defensive, haben sie vorne eben auch viel Potenzial.

Kommen wir zu einem weiteren "Problemfall".

Die Bayern müssen sich überlegen, ob sie den Vertrag mit Arjen Robben verlängern wollen. Sie müssen schauen, wie es mit seiner Verletzungsanfälligkeit ist. Es stellt sich für mich die Frage: Wie lange macht es überhaupt Sinn, mit ihm zu verlängern?

Diese Saison hat er das große Problem, dass er keinen Spieler hinter sich hat, der ihn auch mal hinterläuft. In der letzten Saison stand dort noch Philipp Lahm und hat ihm so Räume ermöglicht. Allerdings ist er gerade auch nicht so spritzig wie im letzten Jahr.

Im Moment sehe ich Dortmund im Titelkampf einen kleinen Tick vor den Bayern, auch weil sie Ausfälle - wie den von Mario Götze - kompensieren können.

Die Bayern kommen aber langsam über die Ergebnisse wieder. Allerdings spielen sie nicht so schnell nach vorne wie Gladbach und Dortmund.

Bis demnächst

Euer Thomas Helmer

Ex-Nationalspieler Thomas Helmer wechselt sich in dieser Saison als Experte im Doppelpass und bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Strunz und Mario Basler ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel