vergrößernverkleinern
David Alaba (r.) kam 2008 von Austria Wien zum FC Bayern München © imago

Der FC Bayern hat in Gustavo und Alaba ein neues Mittelfeld-Duo gefunden. Bisher klappt die Schweinsteiger-Vertretung prima.

Von Mathias Frohnapfel

München - Die Aussichten für David Alaba sind prächtig: Nach der Verletzung von Bastian Schweinsteiger hat er sich gemeinsam mit Luiz Gustavo für die Aufgabe auf der Doppelsechs empfohlen.

Die Beiden dürften also genauso in der Bundesliga am Samstag in Freiburg wie im Champions-League-Hinspiel in Basel erste Wahl sein. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vier Wochen fällt Schweinsteiger voraussichtlich aus, entscheidende Wochen für Alaba, um weiter in der Anerkennung von Trainer Jupp Heynckes zu steigen.

"Es ist nicht einfach, Schweinsteiger zu ersetzen, ich fand Alaba richtig gut", sagte der zuletzt über den 19-Jährigen.

Schon seit dem ersten Trainingslager am Gardasee im vergangenen Sommer hat der Bayern-Coach den Österreicher beobachtet und über seine Rolle im Team nachgedacht.

Und hat dabei schon im Herbst sein Potenzial nicht nur als Flügelspieler, sondern auch als Gestalter im Mittelfeldzentrum ausgemacht.

Heynckes sieht Entwicklung

Denn bereits nach Schweinsteigers Schlüsselbeinbruch im November durfte sich Alaba auf der Position probieren. Damals, berichtet Heynckes, sei Alaba aber "noch voller Unruhe" gewesen.

"Er ist mit dem Ball immer marschiert, sobald er ihn am Fuß hatte."

Viel gelaufen ist Alaba auch gegen Kaiserslautern, mit mehr als zwölf Kilometern erreichte er die Bestmarke der Bayern-Profis. Doch jetzt bemühte er sich immer anspielbar zu sein, selbst mehr zu dirigieren und zu lenken 517643(DIASHOW: Der 21. Spieltag) .

[kaltura id="0_g760p2iq" class="full_size" title="Helmer Robben ist au er Form "]

"Fleißig und hungrig"

Wunderdinge erwarten die Bayern von ihrem Nesthäkchen im Team nicht und auch nicht, dass er so im Handumdrehen den routinierten Nationalspieler Schweinsteiger ersetzt. Doch Heynckes sieht Alaba als einen Spieler, der den Chefstrategen beim FC Bayern derzeit am besten vertreten kann.

"Er ist ein Junge, der fleißig ist, hungrig, und der die Vorgaben umsetzt", stellt er eine wichtige Qualität des entwicklungsfähigen Jungspunds heraus.

Die Ehrenbezeichnung "Juwel" und "außergewöhnliches Talent" vergab Heynckes schon früher.

Mittlerweile steht Alaba bei 28 Pflichtspieleinsätzen in dieser Saison - keine schlechte Quote für den 19-Jährigen. Dabei war Alaba oft nur Einwechselspieler, die Wertschätzung von Heynckes ist dennoch erkennbar.

Lob von Netzer

Auch Günter Netzer erkennt Alabas Input für das Bayern-Spiel. Der Ex-Weltklassespieler nennt den Österreicher "belebend" für die Mannschaf und lobt via "Bild": "Er war immer anspielbar und hat ein ungeheures Laufpensum zurückgelegt."

Alaba genießt die Komplimente und das Upgrade in die erste Elf.

Die jüngste Kritik von seinem Kumpel Franck Ribery ("Wir haben keine richtig gute Bank, wir haben keine richtig gute zweite Mannschaft") prallt daher genauso an ihm ab wie an Luiz Gustavo.

Die Mischung macht's

Zumindest im Moment erscheint das Duo eine passende Lösung, um die Schweinsteiger-lose Zeit zu überbrücken. Alaba glänzt wie gegen Lautern mit guten Ideen, Gustavo überzeugt mit einer kaum zu toppenden Passbilanz.

Gegen die Pfälzer kamen 96 Prozent seiner Zuspiele an. Beim DFB-Pokalspiel in Stuttgart agierte er ähnlich fehlerfrei und dürfte damit seinem Konkurrenten Anatoliy Tymoshchuk weit enteilt sein.

"Luiz hat in den beiden Spielen hervorragend gespielt, extrem viele Zweikämpfe und Bälle gewonnen, die in den ersten drei Spielen der Rückrunde niemand gewann", lobte Mario Gomez.

"Er ist ein wichtiger Faktor."

Philipp Lahm schrieb indes am Samstag in das Arbeitszeugnis des Brasilianers "sehr zweikampfstark" und "laufstark".

Lahm vertraut neuer Formation

Und der Bayern-Kapitän sagte mit Blick auf das neue defensive Mittelfeldduo: "Er bringt die Mannschaft weiter. Deswegen ist das eine Formation, so wie wir sie uns vorstellen."

Aus der Besetzung der Doppelsechs ergibt sich zudem ein entscheidender Vorteil für die Münchner Offensive.

Toni Kroos darf dort als Zehner auf seiner Lieblingsposition gestalten und ist nicht defensiv als Aufbauspieler gebunden.

Die Belastbarkeit des neuen Duos wird in den nächsten Wochen entscheidend geprüft: Nach dem Freiburg-Spiel folgen die Aufgaben in Champions League und Bundesliga gegen die Hochkaräter des FC Basel und FC Schalke 04.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel