vergrößernverkleinern
Mönchengladbachs Patrick Herrmann hat in dieser Saison schon sechs Tore erzielt © getty

Die Borussia hat auf dem Betzenberg alles im Griff, gibt das Spiel dann aber aus der Hand. Jessens Traumtor reicht Lautern nicht.

Kaiserslautern - Die Zauber-Fußballer von Borussia Mönchengladbach haben im Rennen um die deutsche Meisterschaft erstmals seit knapp 17 Jahren die Hürde Betzenberg genommen.

Nach acht erfolglosen Anläufen setzten sich die Gladbacher am 22. Bundesliga-Spieltag in einer hochattraktiven Partie mit 2:1 (2:0) beim 1. FC Kaiserslautern durch. Die Freude über den Sieg wurde allerdings durch die offensichtlich schwere Verletzung des Torschützen Patrick Herrmann getrübt.

Der brach sich bei einem Zusammenprall mit FCK-Außenverteidiger Florian Dick in der 37. Minute das Schlüsselbein und musste vom Platz getragen werden.

Neben Herrmann (9.)traf Juan Arango (14.) für die seit sechs Partien ungeschlagenen Borussen. Der FCK, für den der Däne Leon Jessen ein Traumtor erzielte (63.), bleibt mit zwölf Spielen in Folge ohne Sieg im Tabellenkeller. 520178(DIASHOW: Der 22. Spieltag)

Gladbach ohne Trio

Vor 45.661 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion hatten die Gladbacher, die ohne den grippekranken Mike Hanke sowie Martin Stranzl und Thorben Marx auskommen mussten, bereits in der dritten Minute die erste große Chance.

Ein Schuss von Arango strich nur knapp über die Latte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kurz darauf gingen die Gäste, bei denen Nationalspieler Marco Reus trotz seiner Adduktorenprobleme auflief, nach einem ihrer gefürchteten Konter in Führung.

Der sechste Saisontreffer Herrmanns wurde mustergültig von Hanke-Ersatz Igor de Camargo vorbereitet.

De Wit an die Latte

Die Roten Teufel, die auf Itay Shechter, Alexander Bugera und Dorge Kouemaha verzichten mussten, hätten den Rückstand fast im Gegenzug egalisiert.

Pierre de Wit traf per Freistoß aber nur die Latte (12.). Nur zwei Minuten später zauberten die Gladbacher wieder.

Nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen und der Vorarbeit von Reus traf Arango zum fünften Mal in dieser Saison.

Herrmann verletzt raus

Die Lauterer steckten nach dem zweiten Gegentreffer zwar nicht auf, Chancen konnten sich die Pfälzer aber nicht erarbeiten. Auf der Gegenseite blieben die Gladbacher bei ihren schnellen Kontern stets gefährlich.

Kurz vor der Pause schockierte die Verletzung Herrmanns die Gäste. Herrmann trat mit dem Team am Samstag die Rückreise nach Mönchengladbach an. Ob der Offensivspieler operiert werden muss, soll am Sonntag entschieden werden.

Besonders bitter für den Shootingstar: Nach Informationen des "Express" hatte Bundestrainer Joachim Löw eine Nominierung Herrmanns für das Länderspiel am 29. Februar gegen Frankreich erwogen.

Lautern bemüht aber harmlos

Ohne Herrmann verwalteten die Gladbacher in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel problemlos den Vorsprung gegen die schwächste Offensive der Liga.

Die Lauterer waren zwar bemüht, konnten sich aber gegen die beste Defensive der Liga nicht durchsetzen. Daran änderten auch die Einwechslungen von FCK-Trainer Marco Kurz, der drei Offensivkräfte brachte, zunächst nichts.

Erst das erste Bundesliga-Tor Jessens, der per Weitschuss in den Winkel traf, machte die Partie wieder spannend.

Danach drängten die Gastgeber auf den Ausgleich, und die Gladbacher Defensive hatte Schwerstarbeit zu verrichten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel