Thomas Helmer sieht Borussia Dortmund im Titelrennen eindeutig vorne und lobt Hertha-Manager Preetz für die Rehhagel-Verpflichtung.

Hallo Fußball-Freunde,

es war ein kluger Schachzug von Michael Preetz, Otto Rehhagel zu verpflichten.

Er holt einen großen Namen in die Hauptstadt und lenkt so den Fokus von ihm ab und auf Rehhagel. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Lösung bis Saisonende erfolgreich ist.

Auf mich wirkt er trotz seiner 73 Jahre absolut topfit. Das sollte Hertha Mut machen.

Ich selber kann nichts Schlechtes über Otto sagen. Er stellt sich immer vor seine Spieler, das habe ich während unserer gemeinsamen Zeit bei Bayern hautnah erlebt.

In München hatte er nur das Problem, dass ihm andere Leute wie Karl-Heinz Rummenigge oder Franz Beckenbauer reingeredet haben. Das war er aus Bremen nicht gewohnt.

In Berlin erwartet ihn nur aber im Gegensatz zu seinen letzten Bundesligastationen bei Werder, Bayern und Kaiserslautern der Abstiegskampf.

Die Partie gegen Dortmund hat zudem gezeigt, dass einem im Tabellenkeller dann auch das Quäntchen Glück fühlt.

Und beim BVB ist es derzeit genau umgekehrt: Wenn es läuft, dann läuft es.

Die drei Punkte von Berlin könnten am Ende den Ausschlag geben. Nach dem Spiel vom Samstag bin ich jedenfalls sicher: Dortmund zieht sein Ding bis zum Ende durch.

Noch höher einzuschätzen ist aber der Gladbacher Höhenflug - einfach Wahnsinn.

Bei den Bayern wartet man dagegen immer auf die Trotzreaktion, doch sie kommt nicht.

Zum einen haben die Münchner auswärts ein echtes Problem. Und sie schaffen es einfach nicht, das Spiel schnell zu machen.

Die ganze Partie in Freiburg war viel zu statisch. Wenn man ihnen mit Kampf entgegentritt, bekommen sie im Moment große Probleme.

Zum anderen fehlen die Impulse aus dem Mittelfeld: Gomez hatte keinen einzigen Torschuss abgegeben, weil er eben auch keinen Ball bekommen hat.

Mir fehlen zwei, drei Spieler, die das Kommando übernehmen. Auch Arjen Robben ist nicht in der Form der vergangenen Saison - ihm fehlt die Explosivität auf den ersten Metern.

Meine Erkenntnis nach der Leistung in Freiburg ist daher: Bayern kann die Meisterschaft abhaken.

Bis demnächst

Euer Thomas Helmer

Ex-Nationalspieler Thomas Helmer wechselt sich in dieser Saison als Experte im Doppelpass und bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Strunz und Mario Basler ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel