vergrößernverkleinern
Fohlen-Jubel: Borussia Mönchengladbach wurde zuletzt 1977 Deutscher Meister © getty

Bei Borussia Mönchengladbach ist die Euphorie weiter ungebremst. Günter Netzer schließt den ganz großen Wurf nicht mehr aus.

München/Köln - Die Euphorie um Überraschungs-Titelkandidat Borussia Mönchengladbach kennt scheinbar kaum noch Grenzen.

Vor den nächsten geplanten "Fohlen"-Festspielen am Freitag (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den Hamburger SV schwärmt selbst die nüchterne Vereins-Ikone Günter Netzer in höchsten Tönen (520178DIASHOW: Der 22. Spieltag).

"Nachdem ich jahrelang Depressionen wegen der Borussia hatte, reißt mich die jetzige Leistung vom Stuhl. Ich bin hellauf begeistert", sagte Gladbachs ehemaliger Meister-Spieler und Hamburgs früherer Erfolgs-Manager in einem "Express"-Interview vor dem Duell seiner früheren Klubs.

Aus Netzers Sicht könnten die Borussen, derzeit Tabellenzweiter (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner), sogar den Meister-Coup schaffen, "wenn die anderen nicht aufpassen". (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Favre mit banalen Problemen

Mit banaleren Problemen muss sich Gladbachs Trainer Lucien Favre befassen. Der Ausfall von Jungstar Patrick Herrmann (Schlüsselbeinbruch) hat Borussias "magisches Viereck" (Marco Reus, Mike Hanke, Juan Arango, Herrmann) vorerst gesprengt und zwingt den Schweizer zu Umstellungen.

"Ohne Patrick wird das Gleichgewicht zwischen Abwehr und Angriff anders sein. Er war in der Rückrunde einer der besten Offensivspieler der Liga und an fast allen unseren Toren beteiligt. Aber wir können auch ohne ihn guten Fußball spielen, das haben wir in der Hinrunde gezeigt", sagte der 54-Jährige.

Wer vertritt Hermann?

Nach der vorübergehenden Trainingspause von Schlussmann Marc-Andre ter Stegen und besonders Hankes Rückkehr ins Mannschaftstraining steht anscheinend nur hinter Herrmanns bisheriger Position hinter den Spitzen ein Fragezeichen.

Favre will kurzfristig entscheiden, ob Igor de Camargo neben Hanke in den Sturm rückt und Nationalspieler Reus dafür anstelle Herrmanns wieder auf die rechte Außenbahn ausweicht oder eine andere Variante mit der Doppelspitze Reus und Hanke zum Tragen kommt. "Ich habe noch Zeit", meinte der Coach.

[kaltura id="0_oiicwapd" class="full_size" title="Gladbach k mpft um Dante"]

Noch nichts definitiv bei Dante

Nicht mehr allzu viel Zeit haben die Rheinländer womöglich bei der angestrebten Vertragsverlängerung ihres angeblich auch von Rekordmeister Bayern München umworbenen Abwehrchefs Dante (Trotz aller Störfeuer: Gladbach hält Kurs) .

"Ich habe mit Dante gesprochen, und er hat mir versichert, dass noch nichts definitiv ist - und das glaube ich ihm", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl zu den Spekulationen um einen für die festgeschriebenen Ablösesumme von fünf Millionen Euro anstehenden Transfer des Brasilianers zum Gladbacher Erzrivalen.

Borussias Vizepräsident Rainer Bonhof gar verbreitet Hoffnung auf Dantes Verbleib: "Wir sind mit ihm in guten Gesprächen, und ich bin guter Dinge, dass es ein positives Ende haben wird."

Adler vor Wechsel zum HSV

Zukunftsplanungen sorgten am Tag vor dem Spiel auch in Hamburg für Wirbel. Offenkundig sind sich die Hanseaten mit dem bei Vizemeister Bayer Leverkusen ausgemusterten Ex-Nationaltorwart Rene Adler über einen Vertrag bis 2016 einig.

"Die Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen. Wahrscheinlich schon in dieser Woche", sagte Sportdirektor Frank Arnesen der "Hamburger Morgenpost". Angeblich soll die Verpflichtung nach dem Gastspiel in Gladbach verkündet werden.

Drobny meldet sich gesund zurück

Hamburgs derzeitiger Stammkeeper Jaroslav Drobny, der Adlers Anflug nicht gerade als Vertrauensbeweis empfinden dürfte, meldete sich unterdessen am Donnerstag nach überstandener Kniereizung wieder im Training zurück.

Chefcoach Thorsten Fink blendete die Personalie vor dem Reise an den Rhein jedoch völlig aus und richtete den Fokus nach der 1:3-Heimpleite gegen Werder Bremen nur auf das Spiel.

Fink will Borussias Heimserie knacken

Nach zuletzt sieben Auswärtsspielen ohne Niederlage traut der Ex-Profi seiner Elf mit dem Ex-Borussen Marcell Jansen auch bei den seit fast einem Jahr daheim ungeschlagenen Borussen durchaus eine Überraschung zu.

"Vom Derby lassen wir uns nicht umwerfen", sagte Fink.

"In den drei Spielen davor stimmte alles, das Selbstvertrauen ist noch da. Gladbach ist ein ernst zu nehmender Titelkandidat und in sehr guter Verfassung. Ich habe aber keine Bedenken, mit einer Topleistung kann man auch da Punkte mitnehmen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel