vergrößernverkleinern
Otto Rehhagel beobachtet Pierre-Michel Lasogga (l.) beim Fußballtennis © getty

Der Trainer-Oldie zeigt bei seinen ersten Auftritten in Berlin, dass er topfit ist. Der 73-Jährige geht mit gutem Beispiel voran.

Aus Berlin berichtet Thorsten Mesch

Berlin - Die Hauptstadt im Zeichen der Altmeister: In der Neuen Nationalgalerie kann man bis zum 13. Mai die Werke von Gerhard Richter (80), Deutschlands bekanntestem Künstler der Gegenwart, bewundern.

Auf dem Schenkendorffplatz und im Olympiastadion macht Otto Rehhagel (73), Deutschlands ältester aktiver Profitrainer und gelernter Maler und Anstreicher, bis zum 8. Mai die "alte Dame" Hertha flott.

"Otto lässt sogar den Schnee schwitzen" titelte die "BZ" über Rehhagels Trainingsauftakt im dichten Flockenwirbel am Dienstag. Und am Mittwoch war der Schnee tatsächlich schon wieder verschwunden.

"Inzwischen bin ich reifer"

In Rehhagel lodert eben immer noch ein Feuer, er ist heiß auf seine Mission, die mit dem Klassenerhalt der Hertha enden soll. Doch er ist ruhiger geworden.

"Als ich noch ein wandelnder Vulkan war, war das immer etwas schwierig. Inzwischen bin ich aber reifer und gehe mit der nötigen Ruhe und Anspannung ins Spiel", erklärte der Coach mit der Erfahrung von 820 Bundesligapartien (520465DIASHOW: Die Karriere von Otto Rehhagel).

Feuerprobe in Augsburg

Am Samstag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) steht für ihn und seine Mannschaft die Feuerprobe beim Kellerduell in Augsburg an.

Mit 20 Punkten steht Hertha nach sechs Niederlagen in Folge nur zwei Zähler vor den Abstiegsplätzen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Seit elf Spielen haben die Berliner nicht mehr gewonnen, sind als einzige Mannschaft bei 1:11 Toren noch ohne Punkt in der Rückrunde.

Im Fall einer weiteren Pleite würden die Berliner vom Mit-Aufsteiger überholt und erstmals in der Saison auf den Relegationsplatz abrutschen. Mindestens.

"Dieses Spiel ist unglaublich schwierig", sagt Rehhagel und fordert von den Hertha-Profis "Leidenschaft und Begeisterung".

[kaltura id="0_l825wvnp" class="full_size" title="K nig Otto setzt auf Raffael"]

Anschauungsunterricht am Kopfballpendel

Der Coach geht seinen Spielern mit gutem Beispiel voran. Am Dienstag leitete er im Schneetreiben in Fußballschuhen und ohne Mütze das Training. Am Mittwoch ließ er Fußball-Tennis spielen - und machte sogar höchstpersönlich mit.

"Er hat uns gezeigt, wie ein Kopfball auszusehen hat", meinte Pierre-Michel Lasogga. Der junge Stürmer erzielte am 29. Oktober mit seinem Tor zum 3:2 in Wolfsburg den bislang letzten Berliner Treffer beim bisher letzten Hertha-Sieg.

"Die Tore kann ich selbst nicht mehr schießen, das müssen die Spieler schon selbst tun", meinte der ehemalige Verteidiger Rehhagel, der in 53 Erstligaspielen für Hertha immerhin sechs Treffer erzielte.

Disziplin und Richtlinienkompetenz

Mit Disziplin, aber auch Lockerheit und Spaß will der ehemalige Bremer und Lauterer Meistercoach, der zuletzt am 30. September 2000 beim FCK auf der Bank gesessen hat, die Berliner aus der Abstiegszone führen.

"Ich habe ein paar Regeln aufgestellt, aber ich will niemanden bestrafen, sondern überzeugen", erklärte er im "kicker".

Disziplin sei alles, im Leben wie auf dem Spielfeld: "Als junger Spieler hat man die ganze Geschichte noch nicht so hundertprozentig durchschaut, aber dazu bin ich ja da. Er habe die "Richtlinienkompetenz", meinte er in Anlehnung an Ex-Kanzler Gerd Schröder.

Noch kein Plan für die Zeit nach der Hertha

Schröder ist lange Geschichte, auch die Zeit von Christian Wulff ist abgelaufen, doch "König Otto" Rehhagel schwingt das Zepter und will in der Hauptstadt zumindest mit dem fußballerischen Chaos aufräumen. Bis zum 8. Mai. Was danach passiert, darüber hat er sich noch keine Gedanken gemacht.

Eins ist in Bezug auf seine Zukunft aber klar. Er habe "keine Lust, gegen diese Altersdebatte anzukämpfen", sagt der 73-Jährige.

Auch altersmilde sei er nicht geworden. "Unsinn! Ich bin immer der, der ich immer war."

In Augsburg gibt Rehhagel 4165 Tage nach seinem letzten Auftritt sein Comeback auf der Bank einer Vereinsmannschaft.

Ob Altmeister oder Kind der Bundesliga - am Samstag wird ganz Fußball-Deutschland auf Otto Rehhagel schauen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel