vergrößernverkleinern
Schalke-Torhüter Timo Hildebrand wurde 2007 mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister © imago

Timo Hildebrand will die angeschlagenen Münchner auskontern. Ein Interesse von Düsseldorf dementiert er im SPORT1-Interview.

Von Thorsten Langenbahn

Gelsenkirchen - Timo Hildebrand hat bewegte Zeiten hinter sich: In Valencia, Hoffenheim und Lissabon wurde der ehemalige Nationaltorhüter nicht glücklich, war im letzten Jahr sogar arbeitslos.

Nach dem Kreuzbandriss von Ralf Fährmann verpflichtete Schalke ihn im Oktober 2011 bis zum Saisonende. Nun ist Hildebrand durch den mindestens vierwöchigen Ausfall von Lars Unnerstall (Schultereckgelenkssprengung) plötzlich zurück ins Tor gerückt.

"Ich bin dankbar, dass ich hier bin und auf dem Platz stehen kann", sagt Hildebrand.

Bei den Bayern (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) erwartet der 32-Jährige deutlich mehr Arbeit als gegen Wolfsburg und Pilsen. "Die Bayern haben Druck und sie werden bestimmt anrennen", ist sich Hildebrand sicher (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

(Bayern vs. Schalke bei "Doppelpack - Fußball-Analyse Live" am Sonntag, ab 16 Uhr im TV auf SPORT1)

Im SPORT1-Interview spricht der Deutsche Meister von 2007 (mit dem VfB Stuttgart, Anm. d. Red.) über die Taktik in München, Schalkes Aussichten in der Europa League und das angebliche Interesse von Fortuna Düsseldorf.

SPORT1: Herr Hildebrand, Sie wissen, wie man gegen Bayern die Null hält.

Timo Hildebrand: Ich weiß gar nicht, ob wir mit Stuttgart gegen die Bayern zu null gespielt haben? Aber wir haben schon ein paar Mal gewonnen.

SPORT1: Mit Ihnen im Tor auch schon 2:0, und zwar in der Meistersaison 2007. Ein gutes Omen?

Hildebrand: Das war zu Hause. In München was mitzunehmen, ist eine verdammt harte Aufgabe. Aber das sind immer gute Duelle. Schalke hat dort auch schon im Pokal 1:0 gewonnen (im Halbfinale im März 2011, Anm. d. Red.). Es wird auf jeden Fall ein hartes Stück Arbeit, gut zu verteidigen und eventuell auch ein Tor zu machen.

SPORT1: Hat die Verlängerung gegen Pilsen Kraft gekostet, die am Ende gegen München fehlen könnte? (DATENCENTER: Europaleague)

Hildebrand: Das werden wir dann im Spiel sehen. Natürlich hätten wir uns die 30 Minuten gerne erspart, aber ich hoffe nicht, dass das am Sonntag entscheidend sein wird, dass wir gegen Pilsen mehr Körner gelassen haben. (NACHBERICHT: Lebensversicherung Huntelaar weckt Begehrlichkeiten)

[kaltura id="0_hcxdamhf" class="full_size" title="Huntelaar Wir wollten kein Elfmeterschie en"]

SPORT1: Die Bayern haben in der Champions League 0:1 gegen Basel verloren. Ein Vorteil für Schalke?

Hildebrand: Mental ist das immer gut, wenn man so ein Spiel wie gegen Pilsen noch zu seinen Gunsten entscheidet. Die Bayern haben Druck und sie werden bestimmt anrennen.

SPORT1: Sie hatten hinten viel Zeit, dass Schalker Spiel zu beobachten. Was muss noch besser klappen, um in München etwas mitzunehmen? Mit so einer Leistung wird das schwierig.

Hildebrand: Es wird ein ganz anderes Spiel. Wir sind in der Verlängerung ja komplett gegen neun Mann angerannt, um noch ein Tor zu schießen um nicht ins Elfmeterschießen zu müssen. Letztlich war es ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben verdient gewonnen. Gegen Bayern heißt es, die komplette Mannschaft so gut wie möglich auszuschalten und eventuell ein, zwei Konter zu fahren.

SPORT1: Zurück zur Europa League: Sie bringen die Erfahrung aus nun 54 Europapokalspielen mit. Was ist für Schalke in diesem Wettbewerb noch möglich? 522514(DIASHOW: Das Sechzehntel-Finale)

Hildebrand: Ich glaube, dass einiges möglich ist. Jetzt spielen wir gegen Enschede, die auch eine sehr gute Mannschaft haben. Da gilt es dann. Aber erstmal konzentrieren wir uns auf das Spiel gegen die Bayern.

SPORT1: Spielen Sie dabei auch um einen neuen Vertrag bei Schalke 04?

Hildebrand: Das werden wir sehen. Ich konzentriere mich einfach auf jedes Spiel und bin froh, dass ich die Chance habe, zu spielen. Ob da ein neuer Vertrag bei rauskommt, darüber mache ich mir gar keine Gedanken, weil es mir nichts bringt. Ich habe mittlerweile so viel erlebt: Die Monate, bevor ich zu Schalke gekommen bin, waren extrem schwer für mich. Deswegen schaue ich dem Ganzen mittlerweile gelassen entgegen.

SPORT1: Sie waren arbeitslos, kamen dann als Nummer drei nach Gelsenkirchen. Was hat Sie in dieser Phase motiviert?

Hildebrand: Kürzlich hat mich ein Journalist gefragt, wie der Trainer mich bei Laune hält. Das ist eine völlig falsche Wahrnehmung. Mich braucht man nicht bei Laune zu halten. Ich bin dankbar, dass ich hier bin und auf dem Platz stehen kann. Ich bin einfach glücklich im Moment.

SPORT1: Sie sollen bei Zweitligist Fortuna Düsseldorf im Gespräch sein. Gibt es eine Anfrage oder sogar Kontakt zum Aufstiegsanwärter?

Hildebrand: Nein, weder das eine noch das andere.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel