vergrößernverkleinern
Lars Bender (3.v.l.) gelingt beim 2:0-Sieg für Bayer der erste Bundesliga-Doppelpack © getty

Leverkusen gewinnt bei stark ersatzgeschwächten Kölnern ohne Mühe und bleibt auf Europapokal-Kurs. "Poldis" Comeback misslingt.

Köln - Derby-Pleite beim Comeback von Lukas Podolski für den 1. FC Köln:

Auch die Rückkehr des einen Monat lang verletzt ausgefallenen Nationalspielers hat die Krise der Geißböcke nicht gestoppt 522863(DIASHOW: Der 23. Spieltag) .

Das 0:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen am 23. Spieltag war die fünfte Niederlage der Mannschaft von Trainer Stale Solbakken in den sechs Spielen nach der Winterpause.

Leverkusen feierte dagegen nach dem Doppelpack von Lars Bender (16./50.) den zweiten Sieg in Folge und festigte seinen Europa-League-Platz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Wir haben von der ersten Minute an den Weg nach vorne gesucht und das Spiel wunderbar im Griff gehabt", erklärte Bayer-Coach Robin Dutt: "Wir haben Ball und Gegner laufen lassen und das 2:0 toll herausgespielt. Der einzige Kritikpunkt ist vielleicht, dass wir noch mehr Tore hätten machen können."

Stadion nicht ausverkauft

Solbakken dagegen bemängelte die fehlende Qualität der Kölner, das Spiel noch einmal zu drehen und blickte bereits voraus: "Es werden schwere Zeiten für uns."

Die vor allem in der Defensive stark ersatzgeschwächten Kölner zeigten im mit 46.500 Zuschauern nicht ausverkauften RheinEnergie-Stadion über weite Phasen der Partie eine engagierte Leistung, agierten aber letztlich glücklos.

Leverkusen knüpfte an den 4:1-Sieg gegen den FC Augsburg an und war insgesamt die reifere Mannschaft. Das Hinspiel in Leverkusen hatten noch die Kölner mit 4: 1 gewonnen.

Podolski, dessen erster Einsatz seit Ende Januar nach überstandener Bänderverletzung bis kurz vor Spielbeginn fraglich gewesen war, hatte die erste gute Chance. Der Stürmer setzte sich am Fünfmeterraum gegen Daniel Schwaab durch und schoss knapp über das Leverkusener Tor (6.).

Bayer nimmt Heft in die Hand

Dann nahm allerdings Bayer das Heft in die Hand. Bender prüfte nach einem zu kurz abgewehrten Eckball Kölns Schlussmann Michael Rensing mit einem Schuss aus 18 Metern, den dieser glänzend parierte.

Bei der folgenden Ecke schlief allerdings die komplette Kölner Defensive. Zunächst setzte Stefan Reinartz einen Kopfball aus wenigen Metern an den Pfosten, dann legte Vedran Corluka den Abpraller per Kopf für Bender auf, der zum 0:1 ins leere Tor traf.

Novakovic scheitert

Auf der Gegenseite setzte Milivoje Novakovic eine Direktabnahme nach Riether-Flanke deutlich neben das Tor (27.). Glück hatte Leverkusen, als Schiedsrichter Felix Brych nach einer heftigen Attacke von Torhüter Bernd Leno im Strafraum gegen Podolski nicht auf Elfmeter entschied (33.).

Solbakken hatte die Kölner Defensive komplett umbauen müssen. Kapitän Pedro Geromel fehlte wegen seiner Wadenprobleme ebenso wie Ammar Jemal (Faserriss im Oberschenkel), Kevin Pezzoni (Nasenbeinbruch), Henrique Sereno (Adduktorenprobleme) und Miso Brecko (5. Gelbe Karte).

Lanig in der Innenverteidigung

Martin Lanig rückte aus dem Mittelfeld in die Innenverteidiung, Andrezinho übernahm die rechte Außenbahn in der Viererkette.

Zudem war Torhüter Rensing angeschlagen. Nach einem Kopftreffer durch Lanig im Training war dem ehemaligen Bayern-Keeper das Trommelfell im linken Ohr gerissen.

Tese bringt Schwung

Köln kam mit Chong Tese für Novakovic und deutlich mehr Schwung aus der Kabine. Der Nordkoreaner Tese hatte auch gleich die erste Chance, verzog aber aus spitzem Winkel (46.). Doch es blieb bei einem kurzen Aufflackern Kölner Hoffnungen auf die Wende.

Mit einem Traumpass leitete Renato Augusto das 0:2 durch Bender ein und sorgte damit früh für eine Vorentscheidung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel