vergrößern verkleinern
Roel Brouwers absolvierte in dieser Saison 14 Bundesligaspiele für Mönchengladbach © getty

Die "Fohlen" können mit dem 200. Auswärtssieg der Klub-Geschichte am FC Bayern vorbeiziehen. Köln steht in Hoffenheim unter Druck.

München - Borussia Dortmund hat seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf sieben Punkte vor dem FC Bayern ausgebaut.

Der 24. Spieltag könnte aber auch für die Borussia aus Mönchengladbach ein sehr guter werden.

Denn mit einem Sieg in Nürnberg (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) können die "Fohlen" an den Bayern vorbei auf Platz 2 springen - und die viertplatzierten Schalker (Niederlage in Freiburg) schon auf sechs Punkte distanzieren.

Brouwers scherzt über Ausverkauf

Mit solchen Aussichten lässt sich auch mit dem angeblich drohenden Ausverkauf gut umgehen.

Barcelona hat Spitzel geschickt, Liverpool sowieso und Bayern München erst recht.

Die Creme de la Creme des europäischen Fußballs hat derzeit angeblich ein Auge auf die Überflieger von Borussia Mönchengladbach geworfen, nur Roel Brouwers hat Europas Elite irgendwie vergessen.

"Ich rechne mal nach: Barcelona hat angefragt, Madrid und auch Manchester. Aber Spaß beiseite: Es gibt keine Anfragen", sagte der Niederländer.

Gladbacher bleiben gelassen

Die wilden Wechselgerüchte, sie sind der Preis für den Erfolg. Doch es scheint, als ob die gefragten Marc-Andre ter Stegen, Havard Nordtveit und Dante das Ganze eher mit Humor betrachten.

"Das bringt bei uns keine Unruhe rein", sagt Innenverteidiger Brouwers. Es sind exakt die Worte, die schon in der Winterpause nach dem angekündgten Abschied von Marco Reus und Roman Neustädter fielen.

Es folgten eindrucksvolle 14 Punkte aus sechs Spielen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle). Der nächste Dreier, er soll schon in Nürnberg her.

200. Auswärtssieg vor Augen

"Für uns zählt nur das Spiel in Nürnberg, alles andere ist unwichtig", sagt Trainer Lucien Favre.

Es wäre Borussias 200. Auswärtssieg in der Bundesliga, und es wäre ein weiterer Schritt in Richtung Champions League. Mindestens.

"Wir haben einen ordentlichen Vorsprung auf Platz fünf, es sieht ja ganz gut aus. Und wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass wir so etwas schaffen", sagt Brouwers, der um seinen Platz in der Startelf bangen muss.

Martin Stranzl jedenfalls ist wieder fit, und vor seiner Verletzung gehört ihm der Platz an der Seite von Dante. Es ist nicht die einzige offene Frage, die Favre zu beantworten hat.

Sturmfrage offen

So ist fraglich, ob Igor de Camargo in der Offensive erneut als Ersatz für den verletzten Patrick Herrmann (Schlüsselbeinbruch) aufläuft.

"Das Zusammenspiel mit Mike Hanke und Igor de Camargo im Sturm ist anders als mit Marco Reus und Mike Hanke", sagte Favre: "Das ist aber kein Problem für uns. Mit den beiden vorne haben wir auch in München gewonnen."

[kaltura id="0_a9hl0fqm" class="full_size" title="Hanke Bin ein guter Spieler"]

Druck auf Solbakken wächst

Gladbachs rheinischem Rivalen 1. FC Köln entgleiten derweil nach und nach die Dinge.

Der Abgang von Klub-Ikone Lukas Podolski zum FC Arsenal scheint beschlossene Sache, nun wurde die Frau von Trainer Stale Solbakken um ihr Auto erleichtert - und bei einer weiteren Niederlage am Sonntag bei 1899 Hoffenheim (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) könnten den Geißböcken so langsam die Felle davonschwimmen.

Sechs der letzten sieben Spiele verlor der FC, Solbakken aber macht sich offenbar keine großen Sorgen um seinen Arbeitsplatz.

Solbakken räumt Fehler ein

"Ein anderer Trainer könnte den Job auch nicht besser machen", sagte der Norweger: "Ich habe mein Bestes gegeben, von Anfang an, aber ich habe auch Fehler gemacht."

Bei einer Niederlage in Hoffenheim gebe es "Druck für den Trainer, die Spieler und den Verein", weiß Solbakken: "Ich hoffe, dass wir keine Angst haben und mit Optimismus versuchen, drei Punkte zu holen."

Dabei fehlen werden allerdings erneut zahlreiche Profis, unter anderem Torjäger Milivoje Novakovic (Hüftverletzung) und der gelbgesperrte Sascha Riether. Dafür steht Kapitän Pedro Geromel wieder zur Verfügung.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

1. FC Nürnberg - Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 15.30 Uhr)

Nürnberg: Schäfer - Feulner, Maroh, Wollscheid, Hlousek, Cohen, Simons - Chandler, Hegeler, Esswein - Pekhart.

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke (Stranzl), Brouwers, Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Reus, Arango - Hanke, de Camargo.

1899 Hoffenheim - 1. FC Köln (Sonntag, 17.30 Uhr)

Hoffenheim: Starke - Beck, Vestergaard, Compper, Johnson - Rudy, Weis - Vukcevic, Babel, Roberto Firmino - Lakic.

Köln: Rensing - Brecko, McKenna, Geromel, Eichner - Peszko, Lanig, Jajalo, Clemens - Tese - Podolski.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel