vergrößern verkleinern
Cedric Makiadi (r.) spielt seit 2009 beim SC Freiburg © getty

Die "Fohlen" erleiden bei der Nullnummer gegen Freiburg den nächsten Rückschlag - trotz vieler Chancen. Baumann rettet den SC.

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat im Kampf um einen Champions-League-Platz in der Bundesliga einen weiteren Rückschlag erlitten.

Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre kam gegen den abstiegsbedrohten SC Freiburg nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die seit fast einem Jahr daheim ungeschlagenen Gladbacher bleiben trotz des dritten Spiels in Folge ohne Sieg Tabellendritter, Freiburg ist weiterhin Vorletzter.

"Wir hatten vier große Chancen, Freiburg nur eine - und das durch Tony Jantschke", ärgerte sich Favre bei LIGA total! über das Remis: "Das ist normalerweise genug, um einen Sieg zu erreichen."

Freiburgs Cedric Makiadi zeigte sich glücklich und lobte die eigene Defensive: "Das ist der erste Auswärtspunkt für uns in der Rückrunde, darüber sind wir froh. Vor unseren Jungs hinten kann man nur den Hut ziehen."

Gladbach startet stark

Trotz der zuletzt schwächeren Leistungen beim Unentschieden gegen den Hamburger SV (1:1) und der Niederlage in Nürnberg (0:1) war von Verunsicherung beim Gastgeber vor 52.207 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Borussia-Park in der Anfangsphase nichts zu spüren.

Angetrieben vom spielfreudigen Juan Arango kombinierte der fünfmalige deutsche Meister im Mittelfeld sicher und spielte schwungvoll nach vorne.

Baumann rettet gegen Hanke

Nach zehn Minuten spielte Marco Reus seinen Sturmpartner Mike Hanke mustergültig frei, doch Freiburgs Schlussmann Oliver Baumann verhinderte den frühen Rückstand. Beim Nachschuss von Reus rettete Matthias Ginter kurz vor der Linie 528689 (DIASHOW: Der 25. Spieltag) .

"So kann man nicht gewinnen"

"Uns hat das Tor gefehlt, ganz einfach", analysierte Reus das Problem der Gladbacher bei LIGA total! trocken: "So kann man kein Spiel gewinnen."

Aber auch die ersatzgeschwächten Gäste versteckten sich keineswegs und spielten munter mit. Sebastian Freis verfehlte mit seinem Drehschuss das Tor von Marc-Andre ter Stegen nur knapp (21.).

Favre-Elf zu umständlich

Gladbach blieb aber weiterhin spielbestimmend, auch wenn der entscheidende Pass in die Spitze nicht ankam. Vor dem gegnerischen Strafraum agierte das Favre-Team in der Phase vor der Halbzeitpause gegen einen kampfstarken Gegner zu umständlich.

Zudem spielte SC-Schlussmann Baumann aufmerksam mit und rettete in der 27. Minute in höchster Not vor Reus.

Jantschke an die eigene Latte

Kurz vor dem Seitenwechsel mussten die Gastgeber noch eine Schrecksekunde überstehen. Nach einem Eckball der Gäste köpfte Tony Jantschke den Ball an die Latte des eigenen Tores.

Nach der Pause war Gladbach zwar bemüht, es fehlten aber die notwendige Genauigkeit und das Tempo im Offensivspiel. Immer wieder schlichen sich zudem Fehlpässe in den Spielaufbau ein.

Freiburg stand in der Defensive gut und ließ kaum etwas zu. Der kurz zuvor eingewechselte Igor de Camargo verfehlte freistehend vor Baumann das Tor der Gäste zudem knapp (70.).

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel