vergrößernverkleinern
Valdez, Blaszczykowski und Subotic bejubeln das 1:0 © getty

In einer offensiv geführten Partie muss sich Leverkusen den Dortmundern geschlagen geben. Verteidiger Dede verletzt sich schwer am Knie.

Leverkusen - Jürgen Klopp hat einen glänzenden Bundesliga-Einstand als Trainer von Borussia Dortmund gefeiert und seinem Leverkusener Kollegen Bruno Labbadia die Premiere im Oberhaus kräftig verdorben.

Die vom ehemaligen "TV-Bundestrainer" und Ex-Mainz-Coach Klopp trainierten Borussen gewannen zum Auftakt bei Labbadias Bayer Leverkusen verdient mit 3:2 (2:1).

Damit beendete der BVB gleich im ersten Ligaspiel unter Klopp die genau ein halbes Jahr andauernde Auswärtsmisere.

Den letzten Sieg in der Fremde hatte die Borussia am 16. Februar beim 2:0 bei Energie Cottbus gefeiert.

Bayer knüpfte dagegen an das schwache Saisonfinale der vergangenen Runde an, als die Rheinländer sieben der letzten zehn Spiele verloren und somit noch den sicher geglaubten UEFA-Cup-Platz verspielten.

Dede wohl mit Kreuzbandriss

Überschattet wurde die Freude über den Sieg bei den Dortmundern aber durch die schwere Verletzung von Verteidiger Dede. Nach Angaben von Klopp hat sich der Brasilianer in der Schlussphase einen Kreuzbandriss zugezogen und wird vermutlich mehrere Monate ausfallen.

Dede musste in der 72. Minute gegen Marcel Schmelzer ausgewechselt werden.

Valdez erzielt die Führung

Der sehr fleißige Stürmer Nelson Valdez (4.), Mittelfeldakteur Florian Kringe (31.) und der wie Klopp aus Mainz gekommene Innenverteidiger Neven Subotic (49.) schossen die Treffer für die Borussen.

Den zwischenzeitlichen Ausgleich in einer zwar nicht hochklassigen, aber sehr interessanten und abwechslungsreichen Partie erzielte Nationalstürmer Patrick Helmes (21.), der bei seiner Premiere im Bayer-Trikot eine ganz starke Vorstellung bot.

Das zweite Leverkusener Tor erzielte Stefan Kießling (83.).

Helmes mit Premierentor für Leverkusen

Vor 22.500 Zuschauern in der ausverkauften Baustelle BayArena brauchten die Gastgeber lange, um ins Spiel zu kommen. Vor allem im Mittelfeld fehlte das Tempo, die Abwehr wirkte ungeordnet, und der Schock durch Valdez' frühen Treffer schien den Gastgebern lange in den Knochen zu stecken.

Als Helmes nach einem schönen Pass von Kießling sein erstes Bundesligator für Leverkusen erzielte, wurde die Partie immer ausgeglichener.

In der Folge gab es Torchancen auf beiden Seiten, die aber auch durch zahlreiche Unzulänglichkeiten beider Defensivreihen begünstigt wurden.

Subotic klärt auf der Linie

In der 31. Minute hatte Helmes das 2:1 auf dem Fuß: Der Nationalstürmer hatte BVB-Keeper Roman Weidenfeller bereits ausgespielt, doch seinen Schuss schlug Subotic im letzten Moment von der Linie.

Kurz vor der Pause musste der BVB einen Schock hinnehmen, als Weidenfeller mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste.

Auch Leverkusen hatte ohne seinen Stammkeeper auskommen müssen. Rene Adler saß wegen einer Schulterprellung mit einer Armschlaufe auf der Tribüne und musste auch sein für Mittwoch geplantes Debüt in der Nationalmannschaft absagen.

Hektik in Hälfte zwei

In der zweiten Halbzeit kam unnötig Hektik in das bis dahin faire Spiel. Vor allem in der 58. Minute, als ein Fan auf den Platz gelaufen war und Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen) die Partie für zwei Minuten unterbrach, bis der Stadionsprecher über das Mikrofon für den Wiederholungsfall mit einem Spielabbruch drohte.

Neben den sehr starken Stürmern Valdez und Helmes überzeugte bei Dortmund vor allem Subotic, bei Bayer allenfalls Renato Augusto.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel