vergrößernverkleinern
Dieter Hecking ist seit 2009 Trainer beim abstiegsbedrohten 1. FC Nürnberg © getty

Im Kia Doppelpass warnt Nürnberg-Coach Hecking vor trügerischer Ruhe im Abstiegskampf und ist heiß auf zwei Bayern.

München - Trotz der 0:1-Niederlage im Derby gegen den FC Bayern (Nachbericht) ist Dieter Hecking ist zuversichtlich, mit dem 1. FC Nürnbergs die Klasse zu halten.

"Ich bin überzeugt: Wir haben die Qualität, am Ende über dem Strich zu bleiben", betonte der Club-Coach im Kia Doppelpass auf SPORT1.

Die Franken belegen derzeit Rang zwölf und haben nach vier Pleiten in Serie nur noch drei Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Mannschaft müsse nun Ruhe bewahren und weiter von ihrer Qualität überzeugt sein, um den Klassenerhalt zu sichern, so Hecking.

Interesse an zwei Bayern-Spielern

Den 47-Jährigen treibt zudem die Kaderplanung für die kommende Saison um.

Dabei bekräftigte Hecking sein Interesse, an zwei Offensivspielern des FC Bayern.

SPORT1 fasst die wichtigsten Aussagen des Nürnberger Trainers aus dem Kia Doppelpass zusammen.

Dieter Hecking über...

die aktuelle Lage beim 1.FC Nürnberg:

"Wir haben ständig das Schwert im Nacken! Wir sind da, wo wir uns auch vor der Saison gesehen haben. Wir wussten, dass die Saison kein Selbstläufer wird. Alle im Verein sind gefordert, und wir wissen das. Die Ruhe darf nicht trügerisch sein, sondern wir müssen realistisch mit der Situation umgehen. Ich gehe aber davon aus, dass der 1. FC Nürnberg ohne Relegation in der Liga bleibt."

[kaltura id="0_evm6mohw" class="full_size" title=" Usami und Petersen w rden gut zu uns passen "]

die ungefährliche Offensive:

"Die Mannschaft tritt gut auf, sie muss sich aber auch mal für ihren Aufwand belohnen. Nun haben wir alles abgerufen. In Stuttgart hätten wir gewinnen müssen. Wir schießen aber im Moment nicht die Tore, da fehlt uns vorne ein Stück Qualität."

den Club als Ausbildungsverein:

"Das ist eben das Los eines Vereins wie Nürnberg. Uns gelingt es immer wieder, Spieler nach oben zu bringen und Transfererlöse zu erwirtschaften. Wir müssen aber jede Saison kreativ sein. Unser Beuteschema ist doch klar: Wir suchen immer bei Spitzenmannschaften und schauen, welche Spieler jung sind und nicht so zum Zug kommen. Dort führen wir dann Gespräche. Nur eins ist auch klar: Wir sind nicht alleine in diesem Haifischbecken."

die Entlassung von Robin Dutt bei Bayer Leverkusen:

"Wir Trainer sind auch nur Menschen, die das Beste für den Verein wollen. Ich denke, in dieser Situation die Ruhe zu behalten, verdient den höchsten Respekt. Er ist ein super Kollege und er hat eine super Leistung gebracht. Aber man muss auch die hohe Erwartungshaltung in Leverkusen sehen. Das Gemisch hat letztendlich zur Entlassung geführt. Wir Trainer sind auch nur Menschen, und wir können Dinge auch gut einordnen. Das hat man in den Aussagen von Robin Dutt raushören können."

das Spiel Dortmund gegen Stuttgart:

"Das war ein Bewerbungsschreiben für den deutschen Fußball. Normal gehe ich am Freitagabend immer früh ins Bett, aber bei dem Spiel bin ich drangeblieben. Dortmund ist jetzt seit 22 Spielen ungeschlagen. Für mich hat der BVB nach wie vor alle Möglichkeiten, Meister zu werden. Ich glaube, dass die Dreifachbelastung für die Bayern noch zum Problem wird."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel