vergrößernverkleinern
Der Vertrag von Marcano (r., im Duell mit Schalkes Farfan) läuft im Sommer aus © getty

Felix Magath sieht den Herbstmeister derweil noch nicht auf dem Niveau der Top-Klubs. KSC-Kapitän Franz bangt weiter ums Comeback.

München - Herbstmeister 1899 Hoffenheim will seinen Kader offenbar weiter verstärken:

Der Bundesliga-Tabellenführer hat ein Auge auf Ivan Marcano von Racing Santander geworfen.

Der Vertrag des 21 Jahre alten Abwehrspielers läuft am Saisonende aus.

"Er ist einer von vielen, die wir mit Blick auf die neue Saison beobachten", bestätigte Hoffenheim-Manager Jan Schindelmeiser das Interesse an Marcano.

"Im Sommer laufen bei uns einige Verträge aus, deshalb schauen wir uns in Europa und in Deutschland um. Wir gucken nach Spielern, die in unser Profil passen."

Nach Angaben spanischer Medien haben die Scouts der Hoffenheimer, die sich momentan im Trainingslager in La Manga/Spanien befindet, Marcano bereits am vergangenen Wochenende im Spiel von Santander gegen Recreativo Huelva (1:1) unter die Lupe genommen.

Der 1,89 m große Marcano kann sowohl in der Innen- als auch in der Außenverteidigung spielen.

Ibisevic plant langfristig mit Hoffenheim

Derweil kann sich Torjäger Vedad Ibisevic seinen langfristigen Verbleib in Hoffenheim vorstellen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass ich bleibe, ist sehr hoch", sagte der mit 17 Treffern Führende der Torschützenliste.

"Ich fühle mich in Hoffenheim sehr wohl", ergänzte der Bosnier, dessen Vertrag bis 30. Juni 2010 läuft. Denkbar sei daher eine vorzeitige Vertragsverlängerung.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus der Bundesliga zusammengefasst. (Hier gehts zur Übersicht aller 18 Bundesligisten!)

Magath sieht Hoffenheim noch nicht auf Top-Niveau

Trotz der Herbstmeisterschaft von 1899 Hoffenheim sieht Trainer Felix Magath vom VfL Wolfsburg den Aufsteiger noch nicht auf Augenhöhe mit anderen Bundesliga-Spitzenmannschaften.

"Ich sehe immer noch einen Unterschied zwischen Bayern und Hoffenheim - trotz der Punktgleichheit. Ich glaube nicht, dass Hoffenheim schon auf dem Niveau eines Hamburger SV oder des FC Schalke 04 ist", sagte der 55-Jährige "Spiegel-Online".

Mit der Entwicklung seiner eigenen Mannschaft, die in der Liga derzeit Platz neun belegt und im DFB-Pokal und UEFA-Cup noch vertreten ist, zeigt sich Magath zufrieden:

"Wir sind im Gegensatz zu manchem Konkurrenten noch in drei Wettbewerben vertreten. Dies ist mit einer der Gründe, warum wir in der Liga noch nicht ganz so abgeschnitten haben, wie es sein könnte. Dennoch: Wir haben uns an die Spitzenvereine weiter herangearbeitet."

KSC-Kapitän Franz noch nicht schmerzfrei

Rund zweieinhalb Monate nach seinem letzten Einsatz ist Kapitän Maik Franz vom Karlsruher SC noch nicht schmerzfrei und muss um sein Comeback zum Rückrunden-Auftakt bangen.

Den 27 Jahre alten Innenverteidiger plagen weiterhin die Nachwirkungen eines Fersenödems im rechten Fuß.

"Es wird immer besser, aber am Abend nach den Belastungen habe ich noch Probleme. Die Ärzte sagen aber, alles ist im grünen Bereich", erklärte Franz.

Sollte sich der Genesungsprozess von Franz weiter hinziehen, schließen die Badener eine personelle Verstärkung für die Innenverteidigung nicht aus.

Derzeit sind auch Christian Eichner und Timo Staffeldt (beide muskuläre Probleme) angeschlagen.

Coach Edmud Becker testet im Trainingslager im türkischen Belek zudem Stürmer Lelo Mbele. Der 21 Jahre alte Kongolese spielt aktuell beim saudi-arabischen Klub Al-Hilal Riad.

HSV vorerst ohne Neves

Der Hamburger SV muss im Testspiel am Mittwoch gegen Herbstmeister 1899 Hoffenheim auf Mittelfeldspieler Thiago Neves verzichten. Der Brasilianer leidet an einer Zerrung im Oberschenkel und muss im Trainingslager im spanischen La Manga kürzertreten.

Neves ist der insgesamt achte Spieler, der angeschlagen ist. Daher sagten die Hamburger ihr für Donnerstag angesetztes Testspiel gegen den spanischen Drittligisten CF Cartagena ab.

Cottbuser Duo muss mit Training aussetzen

Energie Cottbus muss derzeit im Trainingslager auf Zypern auf Cagdas Atan und Stiven Rivic verzichten.

Cagdas erhielt wegen einer Sprunggelenkprellung im linken Knöchel Trainingsverbot, Rivic klagt noch immer über eine Oberschenkelverletzung.

Dagegen konnte Kapitän Timo Rost nach überstandener Fußprellung am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Zudem wurde Mittelfeldspieler Dusan Vasiljevic ins Trainingslager nachgeflogen.

Nickenig verlässt Köln

Verteidiger Tobias Nickenig verlässt den 1. FC Köln und wechselt mit sofortiger Wirkung zum FC Vaduz nach Liechtenstein.

Vaduz spielt in der ersten Schweizer Liga und wird derzeit vom ehemaligen FC-Profi Pierre Littbarski trainiert.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel