vergrößernverkleinern
Mark van Bommel kam im Jahr 2006 vom FC Barcelona nach München © imago

Der FC Bayern war gerade erst wieder gelandet, da machen bereits wieder Gerüchte vom Abflug zweier Defensivakteure die Runde.

Von Daniel Rathjen

München - Am Dienstagmorgen um 6 Uhr setzte das Flugzeug mit dem Tross des FC Bayern an Bord wieder in München auf.

Hinter dem deutschen Rekordmeister liegen zehn Tage Trainingslager in Dubai, Abu Dhabi und Saudi-Arabien.

Nach der Landung gab Jürgen Klinsmann seinen Spielern den restlichen Tag frei, um sich erst einmal an den Temperatur-Unterschied von knapp 35 Grad zu gewöhnen.

Das erste Training an der Säbener Straße setzte der Coach für Mittwoch an. Das nächste Testspiel steigt am Samstag in Bamberg geplant.

"Wir hatten viel Spaß zusammen"

"Es war eine sehr gute Erfahrung. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen, die Jungs haben aber auch sehr hart und konzentriert gearbeitet", bilanzierte Klinsmann zufrieden.

Ein ordentliches Stück Arbeit steht ihm sowie Manager Uli Hoeneß aber auch noch bevor.

Frust bei van Bommel

Das Theater um Lukas Podolski und seine Rückkehr zum 1. FC Köln ist noch nicht beendet, da poltern Mark van Bommel und Lucio los.

Der Frust beim niederländischen Kapitän (Vertrag läuft aus) sitzt tief. Obwohl er seine Enttäuschung über das neue Einjahres-Angebot öffentlich kundgetan hat, reagiert der Klub nicht und schwärmt lieber von Anotolij Timoschtschuk.

"Das Angebot steht. Mark kann bis Ende des Monats entscheiden, ob er es annimmt oder nicht. Der Ball liegt bei ihm", verdeutlichte Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge in der "Bild".

Nur zwei bis drei Tage Pause

Die Hängepartie lässt darauf schließen, dass van Bommel sich für einen anderen Verein entscheiden wird. Interesse hat unter anderem der Hamburger SV.

Immerhin kann er beim Rückrundenstart in zwei Wochen spielen.

Der 31-Jährige erlitt im Testspiel am Montag gegen den saudi-arabischen Klub Al Wheda (3:1) "nur" eine Meniskusquetschung im linken Knie.

"Glück gehabt", meinte van Bommel nach einer Kernspintomografie. Er muss lediglich zwei bis drei Tage mit dem Training aussetzen.

Interessante Randnotiz: Franck Ribery und Hamit Altintop haben das kurze Gastspiel in Saudi-Arabien zu einer Pilgerfahrt in die heilige Stadt Mekka genutzt. Nach ihrem 45-minütigen Einsatz begaben sich die beiden gläubigen Moslems in die Geburtsstadt Mohammeds.

Klinsmann lobt Timoschtschuk

Unterdessen lobt Klinsmann den potenziellen Neuzugang Timoschtschuk in der "tz": "Er ist für uns von großem Interesse. Wir glauben, er könnte uns nächste Saison viel geben."

Bis Monatsende will sich der Mittelfeldspieler von Zenit St. Petersburg entscheiden - noch ist keine Tendenz abzusehen.

Abwehr-Ass Lucio steht bei Bayern dagegen vor dem Absprung. Nun ist es mittlerweile nichts Ungewöhnliches, dass dem Brasilianer ausgerechnet im Winter die Lust aufs kalte Deutschland vergeht. Doch seine Worte sind trotzdem deutlich.

Lucio will nicht verlängern

"Spätestens 2010 bin ich weg", gab er in der "tz" zu verstehen. "Ich bin schon fünf Jahre bei Bayern und würde die letzte Chance, zu einem anderen Klub zu wechseln, nutzen."

Er sei zwar glücklich, doch sei es nicht sein oberster Wunsch zu verlängern. Lucio nennt sogar selbst seinen Erben: "Mein Nachfolger steht mit Breno schon bereit."

Momentan nicht einsatzfähig sind neben dem Langzeitverletzten Willy Sagnol auch Podolski (Aufbautraining nach Grippe) und Toni Kroos.

Kroos soll nach einem im Weihnachtsurlaub erlittenen Bänderriss im Sprunggelenk in den kommenden Tagen das Lauftraining wieder aufnehmen.

Für die Bayern wird es am 27. Januar mit dem Achtelfinale im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart wieder ernst. Das erste Rückrundenspiel findet am 30. Januar beim HSV statt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel