vergrößernverkleinern
Jan Schindelmeiser ist seit Juli 2006 Manager in Hoffenheim © imago

Der Manager verlängert bei Herbstmeister 1899 Hoffenheim und der Torjäger wird erfolgreich am verletzten rechten Knie operiert.

La Manga/Heidelberg - Zwei gute Nachrichten nach einer unerfreulichen Woche für Herbstmeister 1899 Hoffenheim:

Manager Jan Schindelmeisrer bleibt dem Klub erhalten und Vedad Ibisevic ist erfolgreich operiert worden.

Klub-Mäzen Dietmar Hopp einigte sich mündlich mit Schindelmeiser über eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2014.

"Er ist für uns eine Idealbesetzung", sagte der Software-Milliardär Hopp im Trainingslager der Hoffenheimer im spanischen La Manga. Die Unterzeichnung sei nur noch Formsache.

OP in Heidelberg

Unterdessen hat sich Torjäger Vedad Ibisevic am Freitag im Heidelberger St. Elisabeth-Krankenhaus der nötigen OP am rechten Knie unterzogen.

"Wir sind froh, dass die Operation gut verlaufen ist. Es ist passiert, nun müssen wir nach vorne schauen und stark auftreten", erklärte Hoffenheims Kapitän Marvin Compper.

Der Stürmer, der die Torjägerliste in der Bundesliga mit 18 Treffern anführt, hatte sich im Testspiel gegen den Hamburger SV (0:2) am Mittwoch einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen. (Saisonaus für den Toptorjäger)

Er fällt für den Rest der Saison aus. "Es tut mir für den Jungen brutal Leid. Er war in einer tollen Verfassung und hat sich so auf die Rückrunde gefreut. Dass es ausgerechnet ihn jetzt erwischt, ist extrem bitter", sagte Schindelmeiser Sport1.de.

Absage von Derdiyok

Die Suche nach einem Ersatz für den 24-Jährigen läuft bereits auf Hochtouren. Vom Schweizer Nationalspieler und EM-Teilnehmer Eren Derdiyok erhielt der Liga-Neuling aber eine Absage.

Der 20-Jährige hat Bayer Leverkusen bereits die Zusage für einen Wechsel im Sommer gegeben. "Er hätte Interesse gehabt, sagte aber, dass er bei Leverkusen im Wort stehe. Das respektieren wir", sagte Manager Schindelmeiser.

Nun geht die Suche offenbar weiter. "Durch den Ausfall von Vedo entsteht eine große Lücke bei uns im Angriff, die es zu schließen gilt. Zunächst einmal von innen und eventuell, indem wir dem Kader von außen Substanz zufügen", erklärte der Manager Sport1.de.

"Chinedu Obasi wird nach seiner schweren Muskelverletzung in den ersten ein, möglicherweise zwei Rückrundenspielen auch noch fehlen. Dann wird es nominell in unserem Kader auch eng. Als Konsequenz kann sich eine Konstellation ergeben, die es nötig macht, noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel