vergrößernverkleinern
Timo Hildebrand wechselte von Valencia zu Aufsteiger Hoffenheim © getty

Vor der Rückrunde rüsten die Klubs personell auf. Doch welche Neuverpflichtungen lohnen sich für den Sport1.de-Bundesligamanager?

Von Benjamin Bauer

München - Das Transfer-Karussell nimmt in der Schlussphase des Wechselfensters Fahrt auf.

Einige altbekannte Bundesligaspieler haben schon den Weg zurück nach Deutschland. Allen voran Timo Hildebrand (Spielerportrait), Kevin-Prince Boateng und Landon Donovan.

Sie bewerben sich im Sport1.de-Bundesligamanager um einen Platz im Team der User. Einige Hobby-Manager werden ihre Kader umbauen müssen: Schließlich fallen unter anderem Top-Torjäger Vedad Ibisevic, Willy Sagnol und Ioannis Amanatidis für die Rückrunde ganz oder zumindest zum großen Teil aus.

Da heißt es: Handeln!

Sport1.de wirft einen Blick auf die neuen Hoffnungsträger der Klubs.

Bekanntester Neuzugang der Winterpause ist Timo Hildebrand. Doch beim Managerspiel ist der Torwart von Hoffenheim kein Schnäppchen. Fünf Millionen müssen für den ehemaligen Nationalkeeper hingeblättert werden.

Etwas günstiger zu haben ist der Neu-Dortmunder Kevin-Prince Boateng. Allerdings hat der 21-Jährige bei seinem vorherigen Klub Tottenham Hotspur fast nur auf der Bank gesessen. Die 3,5 Millionen sind eine gewagte Investition.

Neue Chancen für den Sturm

Abgegeben hat der BVB (Teamseite) hingegen Diego Klimowicz. Der Angreifer wechselte zum VfL Bochum und dürfte dort gute Chancen auf einen Stammplatz besitzen.

Unter diesem Gesichtspunkt und angesichts der früheren Leistungen des Argentiniers beim VfL Wolfsburg (Teamseite) sind die 2,6 Millionen gut angelegt.

Auch an der Isar wurde ein bundesligaerprobter Spieler verpflichtet. Landon Donovan (2 Millionen beim Sport1.de-Bundesligamanager) ergänzt den Kader beim FC Bayern München. Der Weg in die Stammelf wird allerdings schwierig.

Schwierig wird es auch für Thomas Zdebel (Spielerporträt) bei seinem neuen Klub Bayer Leverkusen. Auf seiner Position herrscht großer Konkurrenzkampf. Deshalb ist seine Verpflichtung mit Vorsicht zu genießen.

Verlorene Söhne

Gleich zwei verlorene Söhne hat der Karlsruher SC für die Mission Klassenerhalt zurückgeholt und unter Vertrag genommen. Marco Engelhardt kommt aus Nürnberg und Giovanni Federico (Spielerportrait) soll im Angriff die bislang fehlende Torgefahr bringen.

Letzterer hat beim KSC bereits gezeigt, dass er einen Torriecher besitzt. Deshalb könnten sich die 2,2 Millionen, die man als Manager investieren muss, in Punkten niederschlagen.

Grieche für Werder

Vier Champions-League-Spiele für Panathinaikos Athen hat Bremens Neuzugang Alexandros Tziolis in dieser Saison bestritten. In der Partie gegen Werder erzielte er sein einziges Saisontor. Nach guten Ansätzen in den Tests drängt er auf einen Stammplatz im Bremer Mittelfeld.

Beim VfL Wolfsburg (Teamseite) schnürt in der Rückrunde der Japaner Yoshito Okubo die Schuhe. Doch diese Verpflichtung könnte mehr eine Marketingstrategie als eine sportliche Verbesserung darstellen. Mit Dzeko, Grafite und Cayubi hat der 2,5 Millionen-Mann (beim Sport1.de-Bundesligamanager ) harte Konkurrenz.

Munteanu nach Bielefeld

Mehr Alternativen im Offensivbereich hat Bielefelds Trainer Michael Frontzeck nach der Verpflichtung von Vlad Munteanu. Der Rumäne könnte zu einem Leistungsträger der Ostwestfalen werden.

Auch der VfB Stuttgart bastelt eifrig am Kader der Zukunft. Von 1860 München wechselt mit Timo Gebhart eines der größten deutschen Talente an den Neckar. Der Mittelfeldspieler wird sicherlich von Teamchef Markus Babbel seine Chance erhalten.

"Risiko-Papier"

Leonard Kweuke und Nikola Petkovic sind die bisherigen Neuzugänge bei Eintracht Frankfurt (Teamseite). An der Börse würde man den Kameruner Stürmer als Risiko-Papier einstufen. Beim Sport1.de-Bundesligamanager ist er mit einer Million taxiert.

Drei Neue begrüßte Cottbus-Coach Bojan Prasnikar: Die Stürmer Adi (kam von Austria Kärnten) und Nils Petersen (Carl Zeiss Jena) sowie Mittelfeldmann Jan Rajnoch (FK Mlada Boleslav). Der tschechische Nationalspieler könnte zu einer Stammkraft der Lausitzer werden.

Tabellenschlusslicht Mönchengladbach hat die meisten Neuzugänge zu verzeichnen: Mit Paul Stalteri und Tomas Galasek sollen altbekannte Akteure die Fohlen vor dem Abstieg bewahren.

Hinzu kommen Torwart Logan Bailly und Verteidiger Dante. Ob sich der erhoffte Aufwärtstrend auch im Sport1.de-Bundesligamanager auswirkt, gilt es für die User nun einzuschätzen.

(Wollen Sie reagieren? Zum Bundesliga-Manager geht es hier!)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel