vergrößernverkleinern
Valerien Ismael hat in 113 Bundesligaspielen acht Tore erzielt © getty

Das Knie bereitet dem Verteidiger von Hannover 96 weiterhin Probleme. Ismael hat nur noch wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Hannover - Die Roten müssen nicht nur weiterhin auf einen Abwehrspieler verzichten, eine hartnäckige Verletzung könnte das Aus für einen Routinier bedeuten.

Denn Abwehrspieler Valerien Ismael vom Bundesligisten Hannover 96 hat aufgrund seiner Knieprobleme kaum noch Hoffnung auf die Fortsetzung seiner Karriere.

"Egal, was ich mache - die Schmerzen sind da. Und ich habe nicht das Gefühl, dass es besser wird. Es ist schwer, aber ich muss wohl damit leben, dass es aus ist", sagte der 33-Jährige dem "kicker". ad

Kein Einsatz seit September

Ismael war im Dezember 2007 vom deutschen Rekordmeister FC Bayern München nach Hannover gekommen. Wegen verschiedener Blessuren konnte der Franzose für die Niedersachsen bisher jedoch nur 18 Bundesligaspiele bestreiten.

Zuletzt war er am 19. September 2008 zum Einsatz gekommen. Seitdem wird der Routinier von einem Knochenödem am vor rund zweieinhalb Jahren operierten rechten Knie geplagt.

Zukunft im Management

"Mein Kopf will, aber mein Körper reagiert ganz anders, gibt mir das Zeichen, dass es nicht mehr geht", meinte Ismael, der in der Bundesliga insgesamt 113-mal für Werder Bremen, die Bayern und Hannover auflief und zukünftig offenbar eine Karriere im Management eines Klubs anstrebt.

An einer Fachhochschule absolviert er momentan einen entsprechenden Kurs.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel