vergrößernverkleinern
"Wenn Christoph Daum nicht so bescheuert gewesen wäre, eine Haarprobe zu geben, hätte ich das Spiel nie gewinnen können. Stellen sie sich mal vor, er hätte diese Probe nicht gemacht. Ich weiß nicht was mit mir passiert wäre", blickte Hoeneß später nachdenklich auf die Angelegenheit zurück
Hoeneß ist seit November 2009 Präsident des FC Bayern München © getty

Bayerns Präsident kritisiert wegen des Urteils gegen Ex-Verteidiger Breno die deutsche Justiz und bemängelt die "soziale Härte".

München - Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat das Urteil gegen den ehemaligen Münchner Fußball-Profi Breno als persönlichen "Schock" bezeichnet und in diesem Zusammenhang die deutsche Justiz kritisiert.

"Ich weiß nicht, ob man hier differenzieren muss zwischen einem Maurer, der seinen Beruf weiter ausüben kann, wenn er wieder rauskommt, und einem jungen Fußballspieler - der absolut nichts anderes kann als Fußball spielen. Wenn man dem damit seinen Beruf für alle Zeiten wegnimmt, dann ist das aus meiner Sicht für dieses Vergehen, sollte es stattgefunden haben, was für mich überhaupt nicht bewiesen ist, absolut nicht nachvollziehbar", sagte Hoeneß der "Bild".

Zu fast vier Jahren Haft verurteilt

Am 4. Juli hatte das Landgericht München Breno, dessen Vertrag Ende Juni ausgelaufen war, wegen schwerer Brandstiftung zu einer Gefängnisstrafe von 3 Jahren und 9 Monaten verurteilt.

Der Brasilianer, der in der JVA Stadelheim einsitzt, hatte im September 2011 seine Miet-Villa angesteckt und einen Schaden von rund einer Million Euro verursacht.

Anwalt legt Revision ein

Brenos Anwalt Werner Leitner hat Revision gegen das Urteil eingelegt. Mit einer Entscheidung wird im Spätherbst gerechnet.

Hoeneß ist der Meinung, dass das Gericht Brenos Lebensumstände nicht ausreichend gewürdigt habe:

"Urteil war ein Schock"

"In diesem Urteil steckt eine solche soziale Härte, das hätte das Gericht meiner Meinung nach berücksichtigen müssen. Ein Strafmaß muss ja eine Strafe sein für jemanden, hier ist es eine fast lebenslängliche. Das ist die große Frage, ob das Sinn der Sache ist."

Für Hoeneß ist klar, dass der Fall Breno noch einmal verhandelt werden muss:

"Ich habe mir nie und nimmer vorstellen können, dass der Junge dafür ins Gefängnis geht - und vor allen Dingen so lange! Wenn das Urteil nicht revidiert wird, dann ist sein Leben kaputt. Für mich war das Urteil ein Schock."

Brenos Frau wird betreut

Die Bayern kümmern sich unterdessen weiter um Breno und dessen Familie, wie Hoeneß versicherte:

"Es werden Leute von uns die Frau, die vorerst in Deutschland leben wird, weiterhin betreuen. Wann immer sie ein Problem hat, bei dem wir helfen können, werden wir das tun."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel