vergrößernverkleinern
Uli Hoeneß ist seit 2009 Präsident des FC Bayern München © getty

Uli Hoeneß nimmt Münchens Top-Stürmer in die Pflicht. Der FCB-Präsident nennt bei SPORT1 Gründe für eine erfolgreiche Saison.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel und Christian Ortlepp

Ingolstadt - Strahlender Sonnenschein, 1000 freudig wartende Bayern-Fans und zig blinkende Limousinen: die Übergabe der neuen Dienstwagen an den FC Bayern war so ganz nach Geschmack von Uli Hoeneß.

Der Bayern-Präsident blickte in Ingolstadt mit reichlich Optimismus auf die neue Saison. Da wollen die Münchner möglichst rasch zeigen, dass ihnen das Triple-Trauma nichts anhat. (NEWS: Lahm sieht BVB als Favoriten)

Dafür forderte Hoeneß aber auch von Mario Gomez eine Leistungssteigerung.

Der Bayern-Präsident erklärte bei der Übergabe der FCB-Dienstfahrzeuge, weshalb er zuletzt den Stürmer in die Kategorie "gut", aber nicht "sehr gut" eingeordnet hatte.

"Wenn er sehr gut wäre, wären wir jetzt Champions League-Sieger", sagte Hoeneß im "Audi Forum".

Der Bayern-Boss spielte damit am Dienstagabend auf das verlorene Finale in der Königsklasse an, als Gomez sich beste Gelegenheiten entgehen ließ.

26 Bundesliga-Tore hat Mario Gomez in der vergangenen Bundesliga-Saison erzielt, auch in der Champions League reihte er Tor an Tor, hatte im entscheidenden Moment im "Finale dahoam" aber Ladehemmung.

Hoeneß "sehr zuversichtlich"

Aus Hoeneß' Sicht kann der FCB künftig durch die neuen Angreifer Claudio Pizarro und Mario Mandzukic auf eine solche Schwächephase besser reagieren.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir sehr gut vorbereitet in Saison gehen. Ich kann schon jetzt feststellen, dass wir mit einer ganz anderen, breiteren Basis in die Saison gehen", sagte er SPORT1.

"Letztes Jahr hatten wir nicht genug Qualität, um den Umschwung von der Bank ins Spiel bringen zu können."

Im Gespräch mit SPORT1 geht Hoeneß zudem auf den Fall Breno ein, schildert die Rivalität zu Dortmund und Bayerns Transferaktivitäten.

Uli Hoeneß über?

...den inhaftierten Bayern-Profi Breno:

"Ich habe nur meine Meinung gesagt. Ich habe nie gesagt, dass ich erwarte, dass ein Fußballer anders behandelt wird wie ein Metzger oder Maurer. Breno hat nichts anderes gelernt als Fußballspielen, wenn er aus dem Gefängnis herauskommt, ist sein Leben womöglich beendet."

[kaltura id="0_d1a8qs7i" class="full_size" title="Hoeneß knallhart: Nächste Klatsche für Gomez"]

...die Haftstrafe für Breno:

"Ich finde das Urteil viel zu hart, da gibt es wenige Chancen, dass sich das noch verändert."

...Brenos Zukunft nach der Zeit im Gefängnis:

"Wenn Breno rauskommt, wird er direkt ins nächste Flugzeug gesetzt und abgeschoben. So ist die Welt."

Zu Dortmunds Ambitionen:

"Wenn du zwei Mal Deutscher Meister wirst, kannst du nicht sagen: Ich will nicht absteigen."

...die Rivalität mit Dortmund:

"Wir wollen nicht auf andere schauen. Wir hatten in der letzten Saison ein Problem: Wir haben bis zum Schluss auf drei Hochzeiten getanzt, deshalb hatten wir großen Verschleiß."

Zu den umworbenen Mittelfeldspielern Lars Bender (Leverkusen) und Javier Martinez (Bilbao):

"Es macht keinen Sinn, über ungelegte Eier zu sprechen. Tatsache ist, dass wir beide Spieler im Moment nicht kriegen können. Wir haben angefragt, haben eine Antwort bekommen, das müssen wir akzeptieren."

...Bastian Schweinsteiger:

"Dem Bastian kann man nur eines wünschen: Gesundheit. Wenn er gesund ist, braucht er nichts anders, dann hat er keine Probleme. Dann ist er ein Top-Spieler."

Zur strapaziösen China-Reise:

"Jupp Heynckes hat es ja schon gesagt, was wir gemacht haben, war grenzwertig, aber noch zu verantworten. Wir haben jetzt vier volle Wochen, um die Vorbereitung gut abzuschließen. Gott sei dank hat sich in China niemand verletzt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel