vergrößernverkleinern
Serdar Tasci hat in 156 Bundesligaspielen bisher neun Tore geschossen © imago

Stuttgarts Serdar Tasci spricht bei SPORT1 über die Schlagerpartie beim FC Bayern, das neue VfB-Team und die Ambitionen.

Von Mathias Frohnapfel

München - Das Negativ-Szenario für den VfB Stuttgart sieht so aus:

Eine Niederlage in München (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) und das Team geht mit null Punkten in die Länderspielpause

Das würde Anlass zum Grübeln geben, obwohl der VfB vor dem großen Südderby mit dem Auftakt zufrieden sein kann.

In der Europa League setzten sich die Schwaben mit einer konzentrierten Vorstellung gegen Dynamo Moskau durch, stehen in der Gruppenphase und haben auch im DFB-Pokal mit einem souveränen Sieg über Falkensee-Finkenkrug die nächste Runde erreicht.

Doch die 0:1-Heimpleite zum Bundesliga-Start gegen Wolfsburg schürt Ängste, zumal es jetzt gegen die für 70 Millionen Euro aufgerüsteten Bayern geht. (VORSCHAU: Millionen-Mann Martinez: Debüt am Geburtstag?)

Serdar Tasci lässt das kalt. Der Abwehrchef trug selbst mit einer starken Rückrunde dazu bei, dass der VfB noch den Sprung ins internationale Geschäft schaffte und widerstand danach auch den Verlockungen anderer Klubs.

Im SPORT1-Interview spricht der VfB-Kapitän über den Schlager gegen Bayern, den Umbau bei den Schwaben und Stuttgarts Trumpf Vedad Ibisevic.

SPORT1: Herr Tasci, im DFB-Pokal und Europa League ist der VfB erfolgreich gestartet, in der Liga gab es allerdings eine unglückliche Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg. Wie beurteilen Sie den Saisonauftakt?

Serdar Tasci: Das Pokalspiel war eigentlich eine Pflichtausgabe. Wir sind dort mit der richtigen Einstellung zu Werke gegangen und haben nichts anbrennen lassen. Das Spiel gegen Wolfsburg war ein Duell auf Augenhöhe, in dem alles auf ein Unentschieden rausgelaufen ist. Mit etwas Glück gewinnen wir, so stehen wir leider mit leeren Händen da.

[kaltura id="0_kldob1y2" class="full_size" title="Das erste Training von Javi Martinez"]

SPORT1: Am zweiten Spieltag geht es nun zum FC Bayern. Wie groß ist die Befürchtung, dass der VfB nach zwei Spielen ohne Punkt dasteht?

Tasci: Wir wollen in München ein positives Resultat erzielen und beschäftigen uns nicht mit irgendwelchen Befürchtungen.

SPORT1: Wie wollen Sie die starke Bayern-Offensive in den Griff bekommen? Mario Mandzukic traf bereits vier Mal in drei Pflichtspielen.

Tasci: Klar, es wird ein schweres Spiel. Bayern ist gespickt mit Topspielern. Doch wir werden alles dagegensetzen und das gewonnene Selbstvertrauen aus den letzten Wochen mit in diese Partie nehmen. (110902DIASHOW: Bundesliga-Rekordtransfers)

SPORT1: Vedad Ibisevic traf nach seinem Elfmeterschuss gegen Wolfsburg wieder in Moskau. Wie sehen Sie seine Verfassung und könnte er zum entscheidenden Mann in München werden?

Tasci: Wir wissen um Vedads Qualitäten. Er hat eine richtig gute Vorbereitung gespielt und ist doch nicht der erste Spieler, der einen Elfmeter verschießt. Mit dem Treffer in Moskau hat er die richtige Antwort gegeben.

SPORT1: Es gab keine teuren Neuzugänge, stattdessen verließen Profis wie Julian Schieber den Verein. Wie sehen Sie den VfB für die Saison gerüstet? Welches Ziel haben Sie sich gesetzt?

Tasci: Es dürfte eine spannende Saison für uns werden. Wir wollten in die Europa League, jetzt freuen wir uns darauf uns auch international messen zu können. Unsere Mannschaft ist im Großen und Ganzen zusammengeblieben und mit Tim Hoogland, Tunay Torun, Daniel Didavi sowie den Spielern aus der zweiten Mannschaft verstärkt worden. Was wir leisten können, wenn wir unser Potenzial abrufen, haben wir letzte Saison gezeigt. Daran wollen wir anknüpfen.

SPORT1: In der Sommerpause gab es um Sie zahlreiche Transfergerüchte, unter anderem beim FC Barcelona. In Stuttgart sind sie Kapitän und Führungsfigur. Wo sehen Sie ihre Zukunft?

Tasci: Ich bin Kapitän beim VfB Stuttgart, meinem Heimatverein. Das erfüllt mich mit Stolz, deshalb gibt es jetzt überhaupt keinen Grund, an etwas anderes zu denken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel