SPORT1-Experte Thomas Helmer erklärt, warum die Wende in Hamburg Zeit braucht. Im Fall Pezzoni fordert er scharfe Sanktionen.

Hallo Fußball-Freunde,

der Fall Kevin Pezzoni ist erschreckend. Die Hemmschwelle sinkt immer weiter.

Hier sind jetzt Politiker und der DFB gefragt. Wir müssen die Sanktionen verschärfen und diese Leute konsequent strafrechtlich verfolgen.

Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln, um gegen diese Leute vorzugehen; nicht das diese Tat Nachahmer findet.

Sportlich betrachtet war der 2. Spieltag vor allem für den Hamburger SV und 1899 Hoffenheim eine Enttäuschung. Dass beim HSV nicht sofort die Wende kommen konnte, war ja klar.

Die beiden Neuzugänge Milan Badelj und Petr Jiracek haben erst zwei Tage mit der Mannschaft trainiert. Da kann noch nicht alles stimmen.

Das Problem bleibt vor allem die Mitte, die bekommen die Hamburger nicht dicht, da kassieren sie viele Tore. In der Innenverteidigung stimmt einfach gar nichts.

Aufgefallen ist mir aber auch, dass die Mannschaft mal wieder auf vielen Positionen umgestellt wurde. Da können sich keine Automatismen einstellen.

Die Verpflichtung von Rafael van der Vaart könnte vielleicht den Druck von der Mannschaft nehmen, was eine positive Nebenerscheinung des Transfers wäre. Andererseits kann sich die Länderspielpause für den HSV aber nachteilig auswirken, weil die Spieler wieder nicht zusammen trainieren können.

Viel Arbeit hat auch Markus Babbel in Hoffenheim vor sich. Die Transfers des Klubs haben bislang nichts gebracht. Babbel ist ein Trainer, der durchgreifen kann, aber in Hoffenheim scheinen die Probleme doch größer.

Bis demnächst

Euer Thomas Helmer

Ex-Nationalspieler und SPORT1-Moderator Thomas Helmer tritt als Experte im Volkswagen Doppelpass auf und wechselt sich bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Strunz und Mario Basler ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel