vergrößernverkleinern
Bernd Schneider hat seit vergangenen April kein Pflichtspiel mehr bestritten © getty

Nicht nur Bernd Schneider steht vor dem Comeback. Sport1.de nennt Profis, die auch Ihr Bundesliga-Manager-Team verstärken könnten.

Von Christian Stüwe

München - Die Kreuzbänder sind geflickt und die Bandscheiben gerichtet.

Mit den Comebacks einiger Rekonvaleszenten sind bei Trainern wie Fans große Hoffnungen verbunden.

Die Rede ist von den verletzten Stars der Bundesliga. Teilweise haben sie die ganze Hinrunde verpasst, doch jetzt wollen sie wieder in das Geschehen eingreifen.

So etwa Bernd Schneider. Seit April letzten Jahres hat der Edeltechniker von Bayer Leverkusen kein Spiel mehr in der Liga bestritten.

Ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich setzte den "weißen Brasilianer" außer Gefecht. Nun trainiert "Schnix" wieder mit der Mannschaft.

Wieder im Mannschaftstraining

Genauso wie sein Dortmunder Kollege Dede, dem in der Hinrunde die Kreuzbänder rissen. Der Linksverteidiger des BVB steht vor dem Comeback.

Im Bundesliga-Manager(JETZT einkaufen - zum Bundesliga-Manager) waren diese Spieler bisher ein Fehlinvestition. Wer sie bereits vor der Saison in seinem Team hatte, dürfte geflucht haben. Doch vielleicht schlägt jetzt in der Rückrunde ihre große Stunde.

Zum Nachrüsten in der Winterpause sind diese Spieler allemal eine gute Option.

Sport1.de stellt fünf genesene Patienten mit potentiellem Punktfaktor vor.

Hamit Altintop

Drei Monate musste Hamit Altintop in der Hinrunde aussetzen, gegen Lyon und Stuttgart schnupperte er am Ende der Hinrunde noch mal rein. Schon in der Vorsaison bewies der türkische Nationalspieler, wie wichtig er für den FC Bayern sein kann.

Auf mehreren Positionen einsetzbar, trotzte Altintop dem Überangebot im Bayern-Mittelfeld und gehörte meist zur Startformation.

Nach einer starken Europameisterschaft kam dann die Verletzung am Sprunggelenk. Jetzt greift Altintop wieder an.

"Er belebt die Situation jetzt ungemein", lobte Trainer Jürgen Klinsmann kürzlich: "Er ist einer der den Laden zusammenhält."

Mit 9,3 Millionen Euro hat ein solcher Spieler natürlich auch seinen Preis, doch der schussgewaltige Mittelfeldmann könnte die Investition in Punkten zurückzahlen.

Bernd Schneider

Wie bereits erwähnt hat ein Bandscheibenvorfall Schneider lahm gelegt. Doch schon bald könnte der Leverkusener wieder mit präzisen Anspielen und exakten Freistößen glänzen.

Ist er fit, ist der 81-fache Nationalspieler ein ganz sicherer Punktegarant - und mit 5,2 Millionen Euro auch in Zeiten der Witschaftskrise im durchaus finanzierbaren Bereich.

Dede

Gleich am ersten Spieltag erwischte es den Dortmunder, der Kreuzbandriss des 30-Jährigen schockte den neuen Trainer Jürgen Klopp genauso wie die BVB-Anhänger.

Doch der Brasilianer ist wieder nah dran am Team. "Ich sehe ein Licht am Ende des Tunnels", verkündete Dede.

Der Südamerikaner mit den meisten Bundesligaeinsätzen ist in der Defensive eine Bank, seine Vorstöße auf links sind gefürchtet.

Auch in Ihrem Team? Für 7,2 Millionen Euro ist Dede zu haben.

Alex Meier

Hinter Alex Meier liegt eine einjährige Leidenszeit, in der das Knie des großgewachsenen Frankfurter Mittelfeldmannes einfach nicht mitspielen wollte.

Doch nun ist Meier wieder fit und trainiert voll mit der Mannschaft. Der 26-Jährige spielt zwar oft unauffällig, aber äußerst effektiv. Er ist torgefährlich, verbucht jede Menge Assists und köpft in der Abwehr viele Bälle raus.

In Höchstform wurde Meier Anfang 2006 sogar als Kandidat für die Nationalmannschaft gehandelt. Dazu fehlt zwar noch Einiges, doch in Frankfurt wissen alle, was sie an Meier haben.

"Alexander hat eine unglaubliche Wertigkeit für unser Spiel", sagt etwa Trainer Friedhelm Funkel.

Und er kostet im Bundesliga-Manager nur 2 Millionen Euro.

Ümit Özat

Mit seinem Kollaps gegen den Karlsruher SC sorgte Özat auf jeden Fall für den Schock der Hinrunde. Danach musste der bei den FC-Fans populäre Türke auf Grund einer Herzmuskelentzündung pausieren.

Nun haben die Ärzte Özat grünes Licht für die Fortsetzung seiner Karriere gegeben.

Bis Özat wirklich wieder für den 1. FC Köln verteidigt, könnte es zwar noch ein paar Wochen dauern, aber dafür ist der türkische Nationalspieler auch schon für schlappe 1,6 Millionen zu haben.

JETZT mitmachen - zum Bundesliga-Manager)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel