vergrößernverkleinern
Marko Pantelic (l., mit Raffael) schoss für Hertha seine Saisontore fünf und sechs © getty

Der Torjäger sichert Hertha BSC Berlin den siebten Heimsieg in Folge. Der Hauptstadtklub muss um den Erfolg aber stark zittern.

Berlin - Hertha BSC Berlin hat dank Marko Pantelic nahtlos an die erfolgreichste Hinrunde der Vereinsgeschichte angeknüpft und den zweiten Tabellenplatz erobert.

Das Team von Trainer Lucien Favre setzte sich zum Rückrundenauftakt durch zwei Treffer des Torjägers (17., 50.) mit 2:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt durch und untermauerte mit dem siebten Liga-Heimsieg in Folge eindrucksvoll seine Ambitionen auf einen Europapokalplatz.

Die Frankfurter, bei denen Torhüter Markus Pröll in seinem 100. Bundesliga-Spiel einen Foulelfmeter von Cicero (33.) hielt, kassierten trotz des Anschlusstreffers von Benjamin Köhler (52.) die vierte Auswärtsniederlage in Serie.

Vor 39.847 Zuschauern im Olympia-Stadion fanden beide Mannschaften bei zwischenzeitlichem Schneefall nur schwer in die Partie, so dass viele Fehlpässe kaum einen Spielfluss zuließen.

Pantelic-Tor belebt die Partie

Erst nach dem Führungstor von Pantelic, dessen Einsatz eigentlich wegen Hüftproblemen in Frage stand, wurde die Begegnung munterer.

Der serbische Nationalspieler, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, staubte nach einem abgeblockten Fallrückzieher von Sturmpartner AndrIj voronin ab.

Hertha erarbeitete sich in der Folgezeit ein Übergewicht und hätte gegen die löchrige Gästeabwehr nachlegen müssen.

Pröll erst stark, dann ausgewechselt

Doch zunächst rettete Michael Fink vor dem einschussbereiten Pantelic (20.), dann bewies Eintracht-Keeper Pröll seine Klasse.

Der 29-Jährige zeigte eine Glanztat gegen Raffael (24.) und parierte den schwach geschossenen Strafstoß, nachdem er Pantelic von den Beinen geholt hatte.

Später musste Pröll wegen einer Knieverletzung, die er sich bei dem Tackling selbst zugezogen hatte, gegen Jan Zimmermann ausgetauscht werden.

Pantelic erhöht aus der Distanz

Hertha-Coach Favre, dessen Vertrag am Freitag bis 2011 verlängert worden war, musste verletzungsbedingt gleich auf acht Spieler verzichten.

Auf Seiten der Eintracht musste Verteidiger Aleksandar Vasoski wegen Knieproblemen kurzfristig als siebter verletzter Profi passen.

Im zweiten Durchgang prüfte Frankfurts Neuzugang Nikola Petkovic (47.) zunächst Hertha-Keeper Jaroslav Drobny, ehe Pantelic mit einem sehenswerten Distanzschuss erhöhte.

Hertha fühlt sich zu sicher

Nach dem 2:0 fühlten sich die Gastgeber jedoch zu sicher, und Köhler nutzte eine Nachlässigkeit zu seinem dritten Saisontor.

Anschließend drängten die Gäste auf den Ausgleich und der nicht immer sichere Drobny musste mehrfach retten - unter anderem gegen Neuzugang Leonard Kweuke (70.) und Rückkehrer Alex Meier (90.).

Am Ende jedoch hielt die Hertha-Abwehr dem Drängen der Eintracht erfolgreich stand.

Gewinnen Sie 2 x 2 Reisen zum Topspiel Hertha BSC - FC Bayern am 14.02.2009

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel