vergrößernverkleinern
Diego erzielte in bislang 75 Ligaspielen 34 Tore für Bremen © getty

Bremens Brasilianer gelobt Konzentration aufs Wesentliche und will mit Werder noch die Spitze angreifen. Daum warnt seine Spieler.

Bremen - Trotz der enttäuschenden Hinrunde in der Bundesliga glaubt Spielmacher Diego von Werder Bremen an den Einzug in die Champions League und sieht sogar noch Titelchancen.

"Jeder von uns aus der Mannschaft will in der Champions League spielen. Wenn wir uns nicht dafür qualifizieren würden, wären hier alle sehr enttäuscht. Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Plätze noch angreifen können. Eine kleine Chance sehe ich sogar noch für die Meisterschaft", sagte der Brasilianer auf der Bremer Homepage.

Diego, der mit Werder vor dem Start der Rückrunde auf dem achten Tabellenplatz liegt, wies zudem Vorwürfe zurück, er wolle seinen Abgang aus Bremen mit öffentlichen Fehltritten wie zuletzt bei seiner Alkoholfahrt forcieren.

"Wenn ich mich für die absoluten europäischen Spitzenklubs empfehlen möchte, dann muss ich super Spiele abliefern und tolle Tore schießen, Werder weiterhelfen, aber doch nicht für Negativ-Schlagzeilen sorgen", meinte der 23-Jährige.

Überhaupt spiele ein möglicher Abschied aus Bremen für ihn derzeit keine Rolle.

"Mittelpunkt in Bremen"

"Mein sportlicher Mittelpunkt liegt in Bremen. Ich habe hier noch zwei Jahre Vertrag und fühle mich wirklich sehr wohl. Ich darf hier meine Art des Spiels umsetzen und werde dabei von einer sehr guten Mannschaft unterstützt. Ich bin hier glücklich."

Zum Rückrundenstart der Hanseaten am Sonntag (16.30 Uhr LIVE) gegen Arminia Bielefeld wird Diego seinem Team allerdings fehlen. Der Mittelfeldspieler ist nach seiner

Würgeattacke gegen KSC-Profi Christian Eichner noch für drei Ligaspiele gesperrt.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten der Bundesliga zusammengefasst (Hier geht's zur Übersicht aller 18 Bundesligisten!).

Daum warnt vor Selbstzufriedenheit

Christoph Daum hat die Spieler des 1. FC Köln eindringlich gewarnt, angesichts des scheinbar beruhigenden Vorsprungs auf die Abstiegsränge nicht in Selbstzufriedenheit zu verfallen.

"Dies ist eine bedenkliche Situation. Die Stimmung hier ist, dass eh nichts mehr passieren kann. Wir müssen verstehen, dass jeder Punktgewinn wichtig und etwas Außergewöhnliches ist", sagte der FC-Trainer vor dem ersten Rückrundenspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (ab 15 Uhr LIVE).

In der Rückrunde, so Daum, werde der FC "sicher kein Offensivfeuerwerk abbrennen", es sei "eher wie beim Hausbau: Zunächst muss das Fundament gelegt werden, um uns in der Bundesliga zu etablieren."

Bundesliga-Duo in Japans Nationalteam

Die Bundesligaprofis Junichi Inamoto von Eintracht Frankfurt und Makoto Hasebe vom VfL Wolfsburg gehören zum Aufgebot der japanischen Nationalmannschaft für das Qualifikationsspiel zur WM-Endrunde 2010 gegen Australien.

Trainer Takeshi Okada berief für die Partie am 11. Februar insgesamt fünf Spieler aus europäischen Ligen.

Owomoyela beim BVB zurück

Patrick Owomoyela ist nach seiner Erkältung wieder beschwerdefrei und kehrt zum Spiel gegen Bayer Leverkusen wieder in den Kader von Borussia Dortmund zurück.

Dagegen fehlen weiterhin die verletzten Dede, Sebastian Kehl, Mats Hummels und Jakub Blaszczykowski sowie der gesperrte Tamas Hajnal. Für den Ungarn rückt Nuri Sahin in die Startelf.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel