vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick (l.) hat auch wegen Mäzen Dietmar Hopp optimale Arbeitsbedingungen © imago

Für Hoffenheims Coach würde ein Ausstieg des Mäzens alles ändern. Unterdessen greifen Hertha und Leverkusen den Herbstmeister an.

Hoffenheim - Vor Beginn der Rückrunde hat Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick seine Zukunft beim Herbstmeister vom weiteren Engagement Dietmar Hopp abhängig gemacht.

"In dem Moment, wo er sich zurückziehen würde, müsste ich meine Situation hier komplett neu überdenken", sagte Rangnick in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Ohne Hopp sei das Hoffenheimer Ausbildungskonzept nicht mehr aufrechtzuerhalten.

"Ich sehe uns in erster Linie als Ausbildungsverein für uns selbst, ohne Dietmar Hopp aber wird der Verein ein Ausbildungsverein für andere werden. Da müsste ich mir schon überlegen, ob mich das dauerhaft zufrieden stellt", erklärte Rangnick.

Beim Thema Meistertitel stapelt der 50-Jährige wie gewohnt tief. "Wenn ich anfange, darüber nachzudenken, muss ich sagen, es ist wirklich nicht sehr realistisch. Schon die Qualifikation für die Champions League wäre die größte Sensation, die es je im deutschen Fußball gegeben hat."

Gewachsene Erwartungen

Dennoch kämpft der Neuling bei der Punktspiel-Premiere in der Rhein-Neckar-Arena gegen Energie Cottbus (ab 15 Uhr LIVE) vor allem gegen die gestiegenen Erwartungen.

Angesichts der Ausfälle von Top-Torjäger Vedad Ibisevic und dessen Sturmpartner Chinedu Obasi ist es aber verständlich, dass Rangnick die Euphorie bremst.

Hertha will Heimserie ausbauen

Denn einige Klubs werden alles geben, um zum Saisonende vor dem Aufsteiger zu stehen (Der Tabellenrechner) - unter ihnen Hertha BSC Berlin und Bayer Leverkusen.

Die Hertha will nach der besten Hinrunde der Vereinsgeschichte gegen Eintracht Frankfurt ihre Serie von sechs Heimsiegen in Folge ausbauen, Leverkusen beim direkten Verfolger Borussia Dortmund an die Gala-Vorstellung aus dem DFB-Pokal anknüpfen.

Von den fünf Kellerkindern ist am Samstag neben Cottbus nur die runderneuerte Borussia aus Mönchengladbach beim VfB Stuttgart im Einsatz.

Der VfL Bochum und der Karlsruher SC treten am Sonntag (17 Uhr) gegeneinander an, Arminia Bielefeld muss zu Werder Bremen reisen.

Hildebrand im Blickpunkt

Nicht nur wegen der Ausfälle im Hoffenheimer Sturm, wo Ibisevic-Ersatz Boubacar Sanogo sein Debüt feiert, wird in Sinsheim Timo Hildebrand im Blickpunkt stehen.

Nach eineinhalb Jahren in Valencia feiert der Nationaltorwart im Wartestand genau gegen den Klub sein Comeback in der Bundesliga, gegen den er am 16. Mai 2007 sein letztes Spiel bestritt.

Cottbus hat allerdings keine Angst. "Das ist ein dankbares Spiel, weil wir der klare Außenseiter sind. Die stehen unter Druck, nicht wir", behauptete Cottbus-Kapitän Timo Rost.

Nach der Pokalpleite bei Bayer Leverkusen hat Trainer Bojan Prasnikar versucht, mit einem "Video des Grauens" von der ersten Halbzeit seine Mannschaft wachzurütteln.

Bayer will auch Dortmund knacken

Bayer will logischerweise wieder so auftreten wie am Mittwoch.

"Wir wollen jetzt natürlich auch in Dortmund gewinnen. Im Pokal haben wir sehr gut gespielt, das müssen wir beim BVB bestätigen", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Die Dortmunder dagegen müssen sich nach der Pokal-Niederlage gegen Bremen zwingend steigern.

Hoeneß setzt nur kurzfristige Ziele

In Anbetracht von derzeit insgesamt acht Verletzten setzt Hertha-Manager Dieter Hoeneß seinem Team zurzeit nur "kurzfrstige Ziele".

"Natürlich wollen wir auf einem UEFA-Cup-Platz bleiben, aber das ist schon ambitioniert", sagt er.

Mit Trainer Lucien Favre verlängerte Hoeneß bereits am Freitag den Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis 2011.

Gladbach hofft auf mehr Stabilität

Mehr Stabilität in der Abwehr erhofft sich auch Gladbachs Trainer Hans Meyer durch die im Winter geholten Tomas Galasek, Paul Stalteri und Torhüter Logan Bailly.

Innenverteidiger Dante fehlt dem Schlusslicht in Stuttgart noch wegen einer Muskelverletzung.

"Ob die Stuttgarter Niederlage gegen die Bayern ein Vorteil ist, kann niemand sagen. An diesem Tag hätten die Münchner gegen jede Mannschaft der Welt gewonnen", sagte Meyer.

Magath will ersten Auswärtssieg

In Köln will der VfL Wolfsburg nach dem 5:1 im Pokal gegen Rostock in der Liga endlich den ersten Auswärtssieg holen.

"Wir dürfen uns von dieser Bilanz nicht verrückt machen lassen, dann werden auch wieder Siege kommen", sagte VfL-Trainer Felix Magath.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel