vergrößernverkleinern
Christian Pander kam 2001 von Preußen Münster zum FC Schalke 04 © getty

Der Schalker Außenverteidiger ist nach einer Knieverletzung wieder dabei. Marko Pantelic fehlt der Hertha gegen Bielefeld.

München - Christian Pander ist bei Schalke 04 nach dreieinhalb Wochen Verletzungspause wieder ins Training eingestiegen. (Spielerportrait Christian Pander)

Der 25 Jahre alte Linksverteidiger, den zum wiederholten Mal eine Blessur im linken Knie zum Zuschauen gezwungen hatte, nahm am Montag wieder an der Übungseinheit der Königsblauen teil.

Wann der zweimalige deutsche Nationalspieler wieder für Schalke in der Bundesliga aufläuft ist noch unklar.

Ein Einsatz am Samstag im Heimspiel gegen Werder Bremen kommt aber wohl noch zu früh.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten der Bundesliga zusammengefasst (Hier geht's zur Übersicht aller 18 Bundesligisten!).

Pantelic fällt aus

Zwangspause gegen Bielefeld: "Problem-Stürmer" Marko Pantelic sorgt bei Hertha BSC Berlin weiter für Wirbel. (Artikel: Der Vollstrecker und die große Geste)

Der Serbe fällt für das Auswärtsspiel am Freitag bei Arminia Bielefeld definitiv aus.

Bei dem Stürmer wurde eine Kapselzerrung im Kniegelenk, sowie eine schwere Prellung im Sprunggelenk diagnostiziert.

Fit für Bayern?

Der 30-Jährige zog sich die Verletzung beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (2:1) zu, das er mit seinen beiden Toren im Alleingang entschieden hatte.

"Bänder und Menikus sind zum Glück nicht betroffen. Wir hoffen, dass wir ihn bis zum Bayern-Spiel am 13. Februar fit bekommen", sagte Teamarzt Gert Schleicher.

Rauball lobt Transferpolitik

Ligaverbandspräsident Reinhard Rauball ist mit der vernünftigen Transferpolitik der Bundesliga-Klubs zufrieden.

"Die Liga weiß, welche Risiken auf die Weltwirtschaft in diesem Jahr zukommen können und handelt entsprechend vorsichtig", sagte Rauball der "dpa".

Deshalb sei es wirtschaftlich richtig, dass die Vereine viele Spieler nur auf Leihbasis verpflichteten.

Profis müssen mit Lohnkürzungen rechnen

"Auch wenn wir - im Vergleich zu anderen Ligen - noch einigermaßen gut dastehen, kann sich der Fußball nicht von der Gesamtsituation abkoppeln", so der 62-Jährige weiter.

Außerdem ist Rauball der Meinung, dass viele Profis in Zukunft mit weniger Lohn rechnen müssen.

Bayer vor Vertragsverlängerung

Bayer Leverkusen steht vor der Verlängerung des Trikotwerbevertrages mit einem Energieversorgungsunternehmen (TelDaFax).

Dies gab der Sprecher der Bayer-Geschäftsführung, Wolfgang Holzhäuser, in Düsseldorf bekannt.

"Wir haben eine mündliche Vereinbarung für weitere drei Jahre getroffen. Ich gehe davon aus, dass in Kürze die Unterschrift erfolgt", erklärte Holzhäuser.

Leverkusen soll sechs Millionen kassieren

Der laufende Kontrakt ist bis zum 30. Juni 2010 datiert, der neue Vertrag würde somit bis zum 30. Juni 2013 laufen.

Per annum soll der Werksklub derzeit rund sechs Millionen Euro von dem Energieversorger kassieren.

Über die Höhe der Dotierung in der neuen Vereinbarung wurde nichts bekannt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel