vergrößern verkleinern
Der scheidende Finanzvorstand Karl Hopfner (l., mit Rummenigge) ist nun Vize-Präsident des FCB © imago

Die Münchner verkünden auf der Jahreshauptversammlung beim Umsatz einen Bestwert und streichen einen satten Gewinn ein.

Von der FCB-Jahreshauptversammlung berichtet Mathias Frohnapfel

München - Sportlich ist dem FC Bayern 2012 die Krönung im Champions-League-Finale versagt geblieben, finanziell hat der Klub dagegen einen Rekord aufgestellt.

Die FC Bayern AG, inklusive Allianz Arena GmbH, erzielte einen Rekordumsatz von 373,4 Millionen Euro und erreichte damit den besten Wert in der FCB-Historie.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Zudem erwirtschafteten die Münchner einen Gewinn nach Steuern von 11,1 Millionen Euro, das Eigenkapital hat sich zum Abschluss des Geschäftsjahres zum 30. Juni auf 278,3 Millionen Euro erhöht. Praller könnte die Kasse des Rekordmeisters kaum gefüllt sein.

Hopfner preist Wirtschaftsdaten

Karl Hopfner, der scheidende Finanzvorstand, verkündete am Donnerstagabend bei der Jahreshauptversammlung deshalb stolz: "Der FC Bayern München hat heute eine wirtschaftliche Basis, wie es dieser Verein noch nie in der 112-jährigen Geschichte hatte."

Eine Eigenkapitalquote von 77,5 Prozent, ergänzte der "Finanzminister", sei ein "im Weltfußball wohl einmaliger Wert."

Bei der Jahreshauptversammlung im gut besetzten Audi Dome waren Ehrenpräsident Franz Beckenbauer und Trainer Jupp Heynckes (Grippe) nicht anwesend. Die Mannschaft vertrat Bastian Schweinsteiger, zudem waren die Basketballer geschlossen vor Ort.

Der FCB schwimmt sozusagen im Geld und kann es sich leisten eine Dividende von 5,5 Millionen Euro an die Aktionäre adidas, Audi und den Stammverein auszuschütten: Der FC Bayern München e.V. als größter Anteilseigner erhält demnach 4,5 Millionen Euro.

Eigenkapital wächst und wächst

Im vorangegangenen Geschäftsjahr 2010/2011 hatte der FC Bayern einen Umsatz von 290,9 Millionen Euro ausgewiesen (Gesamtkonzern: 328,5) sowie einen Gewinn von 1,3 Millionen Euro. Besonders bemerkenswert allerdings: In den vergangenen zwei Jahren hat der FC Bayern sein Eigenkapital um rund 72 Millionen Euro erhöht.

In nahezu allen Bereichen steigerte der FC Bayern seine Einnahmen:

Bei Sponsoring und Vermarktung wurden wie im Vorjahr 82,3 Millionen Euro ausgewiesen, das Merchandising war mit 57,5 Millionen Euro ertragreicher (Vorjahr: 43,9). Nur die Transfereinnahmen (5,0, Vorjahr: 7,1) und die Einnahmen aus TV- und Hörfunkrechten (37,6, Vorjahr 39,2) gingen leicht zurück.

Martinez-Ablöse finanziell kein Problem

Die kostspielige Ablöse für Javier Martinez in Höhe von 40 Millionen Euro konnten sich die Münchner dennoch ohne Probleme leisten.

An Steuern zahlte der FC Bayern im abgelaufenen Geschäftsjahr immerhin 111,3 Millionen Euro.

Er hat außerdem mehr Mitglieder als im vergangenen Jahr (187.865) und mehr eingetragene Anhänger: In 3202 Fanklubs sind derzeit 231.197 Mitglieder organisiert.I