Der Bundesliga-Auftakt bot Tempo und viele Tore. Bei genauerem Hinsehen wurde aber auch deutlich, dass es noch viel Luft nach oben gibt.

Bei aller Olympia-Euphorie, es wurde Zeit: Gut sieben Wochen nach dem EM-Finale rollt der Ball endlich wieder in der Bundesliga.

Und die Erwartungen sind nicht eben gering. Unter dem größten Druck steht natürlich Jürgen Klinsmann beim FC Bayern, bei dem der Gewinn der Meisterschaft praktisch vorausgesetzt wird.

Doch auch bei den meisten anderen Klubs, genannt seien nur Wolfsburg, Schalke und Dortmund, sollen Trainer und hochkarätige Neuzugänge den Erfolg garantieren.

Dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist, machte bereits der erste Spieltag deutlich. Schon das Eröffnungsspiel stand exemplarisch: Bayern und der HSV lieferten sich beim 2:2 eine interessante Partie mit zahlreichen Torszenen und boten gute Unterhaltung.

Bei genauerem Hinsehen wurden aber auch massive Defizite deutlich: Wacklige Abwehrreihen, taktische Unordnung sowie fehlende Abstimmung und Kondition.

Nicht viel anders sah es in den sechs Samstagsspielen aus, besonders beim spektakulären 3:2 von Borussia Dortmund bei Bayer Leverkusen: Vorne hui, hinten pfui.

[image id="170a2724-6688-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Das hätte BVB-Coach Jürgen Klopp im Rausche des Erfolgs sicher vergessen können, doch trotzdem war seine Laune im Keller. Denn mit den Verletzungen von Weidenfeller und Dede wurde der Sieg teuer erkauft.

Auch bei Erzrivale Schalke 04 war der Jubel über das 3:0 gegen Hannover gedämpft. Nach Neuer und Farfan fielen diesmal auch die Leistungsträger Engelaar und Jones verletzt aus. So könnte Schalke in elf Tagen im Rückspiel der Champions-League-Qualifikation bei Atletico Madrid einen hohen Preis für die Tabellenführung zahlen.

Rundum positiv war dagegen die Bilanz bei Co-Spitzenreiter 1899 Hoffenheim. Der Neuling erfüllte die Vorschusslorbeeren im ersten Bundesligaspiel seiner Vereinsgeschichte beim 3:0 in Cottbus mit Bravour.

Schon nächste Woche müssen Hoffenheim (gegen Gladbach), Schalke (in Bremen) und Dortmund (gegen Bayern) gegen starke Gegner ihre Frühform bestätigen.

Auch mit Blick auf den nächsten Spieltag machte der Auftakt daher trotz aller spielerischen Unzulänglichkeiten, die man im Vergleich zu Europas drei Top-Ligen wohl auch dauerhaft in Kauf nehmen muss, Lust auf mehr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel