vergrößernverkleinern
Timo Hildebrand bestritt sieben Länderspiele für Deutschland © getty

Coach Rangnick rechnet in Gladbach mit dem Ausfall des Keepers. Ein anderer Schlüsselspieler steht dagegen vor dem Comeback.

Hoffenheim - Der Hoffenheimer Torwart Timo Hildebrand muss weiter um seinen Einsatz im Punktspiel am Samstag beim Tabellen-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach (ab 15 Uhr LIVE) bangen.

"Stand jetzt kann er nicht spielen. Er hat noch Schmerzen am Schambein und an der Muskulatur. Wir werden am Freitag noch einmal testen und dann über einen Einsatz entscheiden", sagte Trainer Ralf Rangnick.

Der im Dezember vom FC Valencia nach Hoffenheim gewechselte Hildebrand hatte beim 2:0 der Kraichgauer gegen Energie Cottbus zum Rückrundenauftakt am vergangenen Samstag eine Schambeinprellung erlitten und musste ausgewechselt werden.

Sollte Hildebrand ausfallen, wird Ersatzkeeper Daniel Haas im Tor des Herbstmeisters stehen.

Obasi vor Rückkehr

Während hinter dem Einsatz von Hildebrand ein Fragezeichen steht, kehrt der nigerianische Angreifer Chinedu Obasi wahrscheinlich in den Kader der Hoffenheimer zurück.

Der Torjäger hat seinen Muskelfaserriss auskuriert und konnte wieder am Training teilnehmen. "Er ist mindestens ein Kandidat für den Kader", meinte Rangnick.

Von Beginn an auflaufen wird voraussichtlich der angeschlagene Matthias Jaissle. Der Innenverteidiger, der am Donnerstag zum ersten Mal in den Kader der U-21-Nationalmannschaft berufen wurde, laboriert an Knieproblemen.

Lob für Sanogo

Definitiv verzichten muss Rangnick neben dem langzeitverletzten Torjäger Vedad Ibisevic auf den brasilianischen Offensivspieler Carlos Eduardo, dessen Sperre erst nach der Partie beim Tabellenletzten abgelaufen ist.

Trotz der Personalprobleme will Rangnick die Tabellenführung erfolgreich verteidigen. "Das wird ein heißes Spiel, denn Gladbach steht unter großem Erfolgsdruck. Unser Ziel muss es sein, hinten kompakt zu stehen, denn vorne schießen wir immer unsere Tore", erklärte der Coach.

Er baut im Angriff vor allem auf Neuzugang Boubacar Sanogo: "Wir haben mit ihm weiter an den Laufwegen gearbeitet. Er hat seine guten Ansätze unter der Woche bestätigt."

Kritik an Compper und Weis

Nicht ganz so zufrieden ist Rangnick derzeit mit seinen Jungstars Marvin Compper und Tobias Weis, die von Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag nicht in die Nationalmannschaft berufen wurden.

"Das ist ein Zeichen für beide, wieder 100 Prozent zu bringen. 80, 90 Prozent reichen nicht", mahnte der Trainer: "Den Wert haben sie momentan. Sie müssen jetzt sechs, sieben Wochen lang richtig Gas geben, um wieder die Chance auf eine Nominierung zu haben."

Dagegen sieht Rangnick die Nominierung von Jaissle und Außenverteidiger Andreas Beck, der zur A-Nationalmannschaft eingeladen wurde, als Würdigung der Arbeit des Klubs: "Die Entwicklung der beiden ist auch eine Bestätigung für die Leistung des Vereins."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel