vergrößern verkleinern
Roman Weidenfeller (l.) parierte vier gefährliche Torschüsse der Bayern © imago

Weidenfeller sichert Dortmund einen Teilerfolg im Gipfel bei Bayern. Der BVB weiß nicht, was er mit dem Ergebnis anfangen soll.

Aus München berichtet Matthias Becker

München - Wie es denn nun zu bewerten sei, dieses 1:1 im Gipfeltreffen zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (Bericht), darüber gab es viele verschiedene Meinungen am späten Samstagabend (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)..

In einem waren sich aber alle einig: in den Hymnen auf Roman Weidenfeller ( 646533 DIASHOW: Einzelkritik ).

Der Torhüter der Dortmunder hatte mit einer Serie von drei überragenden Paraden kurz vor Schluss den Sieg der Bayern verhindert ? und wurde anschließend von allen Seiten mit Lob überschüttet ( 646119 DIASHOW: Der 15. Spieltag ).

"Er ist ein großartiger Torhüter. Jetzt haben es alle gesehen", sagte Trainer Jürgen Klopp: "Die Mannschaft hat ihm schon häufiger viel Spaß bereitet, heute hat er uns mehr Spaß bereitet."

Heynckes wundert sich

Die Bayern, denen Weidenfeller in den letzten Minuten mit seinen Paraden gegen Toni Kroos, Thomas Müller und Javi Martinez den Spaß verdorben hatte, gratulierten ebenfalls (BERICHT: Bayern nervt verpasster Knock-out).

"Man muss sagen, dass Weidenfeller überragend pariert hat" erklärte Coach Jupp Heynckes bei "sky" und wunderte sich: "Ich weiß nicht, was der Junge noch alles machen muss um mal international zu spielen. Ich muss das mal in aller Deutlichkeit sagen."

Torhüter-Ikone Oliver Kahn schwärmte bei LIGA total! regelrecht. "Roman Weidenfeller hat innerhalb von zehn Minuten drei Mal fast weltklasse gehalten. Ich habe ihm zu seiner großartigen Leistung gratuliert", berichtete Kahn.

"Das ist schon etwas Großes"

Diese gesammelten Huldigungen gingen Weidenfeller, der die Diskussion über die bis heute ausgebliebene Nominierung für die Nationalmannschaft nicht wieder eröffnen wollte, runter wie Öl.

[image id="950396f9-635c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wenn so eine Torwartlegende das sagt, ist das schon etwas Großes. Ich freue mich, dass er so über mich urteilt", sagte der BVB-Keeper zum Lob von Kahn.

An seinen Glanztaten kurz vor Schluss hatte er nur eines auszusetzen: "Sieht gut aus - bis auf die lange Hose."

Mit Leggins im Schlussspurt

Eben jene schwarze Leggins hatte sich Weidenfeller in der Pause vom Zeugwart reichen lassen, um die bittere Kälte in der Münchner Arena besser ertragen zu können.

Lange Zeit bekam der 32-Jährige nämlich fast überhaupt nichts zu tun. Beim Gegentor war er machtlos, bei den Großchancen am Ende dann aber voll da.

Besonders der Heber von Müller habe ihn gefordert, erklärte Weidenfeller.

"Das ist ein ganz schwieriger Ball gewesen, der normalerweise hinten reinfällt. Man braucht auch etwas Glück und das hatte ich auf meiner Seite."

Schwierigkeiten in der Bewertung

Beim BVB waren sie froh, dass sie in der Leistung ihres Torhüters einen Aspekt des Liga-Gipfels uneingeschränkt positiv finden konnten. Ansonsten taten sie sich nämlich etwas schwer, das Erlebte einzuordnen.

"Ein verdientes Unentschieden", nannte Klopp das Ergebnis bei LIGA total!.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wertete die Partie als "Erfolgserlebnis", Weidenfeller gar als "Ausrufezeichen".

Die zutreffendste Beschreibung kam aber von Verteidiger Neven Subotic: "Wir sind nicht sauer, wir sind nicht überglücklich, es ist einfach ein Okay-Tag", sagte er im Gespräch mit SPORT1.

Götze hadert mit Halbzeit eins

Vor allem mit dem Auftritt in der ersten Halbzeit war der BVB nicht zufrieden. Zu viel Respekt habe man in der Anfangsphase vor den Bayern gehabt, beklagte Klopp.

Der neben Weidenfeller überragende Torschütze Mario Götze ergänzte: "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht den Zugriff gefunden. Wir wollten offensiver agieren, wollten vorne Druck machen."

Das misslang, ebenso wie der Versuch, den Rückstand in der Tabelle auf die Bayern auf acht Punkte zu verkürzen.

Weidenfeller glaubt an Aufholjagd

Da der Rekordmeister aber gleichzeitig auch im fünften Ligaspiel in Folge nicht gegen die Borussen siegen konnte, wollte Weidenfeller den Kampf um den Titel noch nicht aufgeben.

"Der Punkt ist für uns mehr wert als für die Bayern, denn Bayern München hat es wieder nicht geschafft, gegen uns zu gewinnen", sagte er: "Wir haben die ganze Rückrunde noch Zeit, um Punkte aufzuholen, denn wir haben das Zeug dazu."

Mit einem Weidenfeller in Gala-Form stimmt das allemal.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel