vergrößernverkleinern
Grund zur Freude: Edin Dzeko (r.) erzielte seine Saisontore sechs und sieben © getty

Der bosnische Stürmer macht im VfL-Duell den Unterschied. Souverän ist der Wolfsburger Dreier gegen Bochum jedoch nicht.

Wolfsburg - Mit dem siebten Heimsieg in Folge hat sich der VfL Wolfsburg in der Bundesliga wieder den Europacupplätzen genähert.

Die Mannschaft von Trainer Felix Magath besiegte in einer mäßigen Partie den VfL Bochum mit 2:0 (1:0) und nahm damit Revanche für die bislang letzte Niederlage in der VW-Arena:

Beim 0:1 gegen Bochum am 15. April vergangenen Jahres waren die "Wölfe" letztmalig in einem Pflichtspiel vor heimischer Kulisse als Verlierer vom Platz gegangen.

Doppelpack von Dzeko

In Abwesenheit des angeschlagenen Wolfsburger Top-Torjägers Grafite (Knieprobleme) war Edin Dzeko mit seinen Treffern in der 21. und 85. Minute der Matchwinner für die Gastgeber.

Für den bosnischen Nationalspieler waren es die Saisontore sechs und sieben.

Während die Niedersachsen damit wieder Anschluss ans obere Tabellendrittel gefunden haben, wird die Abstiegsgefahr für das Team von Trainer Marcel Koller immer größer.

Gäste am Anfang besser

Vor 26.177 Zuschauern gehörte die Anfangsphase allerdings den Gästen, die sich die ersten Chancen der Partie erarbeiteten.

Schon nach fünf Minuten hatte Joel Epalle die Führung für Bochum auf dem Fuß, seinen Schuss konnte Jan Simunek jedoch gerade noch abblocken.

Zwei Minuten später unterschätzte Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio einen Freistoß von Christian Fuchs, konnte den Ball in höchster Not aber noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken.

Feine Vorlage

Die Platzherren tauchten erstmals nach zehn Minuten gefährlich vor dem Bochumer Tor auf, wobei ein Kopfball von Dzeko allerdings deutlich am Tor vorbei ging.

Kurz darauf hatte der 22-Jährige erneut die Chance, konnte mit einem etwas verunglückten Schuss aus 10 m Gäste-Torwart Daniel Fernandes jedoch nicht in Verlegenheit bringen (14.).

Die nächste Gelegenheit ließ sich Dzeko dann aber nicht entgehen. Nach feiner Vorlage von Spielmacher Zvjezdan Misimovic kam er am Elfmeterpunkt erneut frei zum Schuss und traf durch die Beine von Fernandes ins Netz.

Bochum im Abschluss zu harmlos

Bochum mühte sich in der Folgezeit zwar redlich, blieb aber vor dem generischen Tor zu harmlos.

Einen Schuss des Ex-Wolfsburgers Diego Klimowicz konnte Benaglio vor der Pause problemlos entschärfen (40.).

Nach dem Seitenwechsel fand dann auch Mimoun Azaouagh bei einem platziert geschossenen Freistoß im Wolfsburger Schlussmann seinen Meister (55.).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel