vergrößern verkleinern
Bastian Schweinsteiger kam 1998 aus Rosenheim zum FC Bayern © getty

Schweinsteiger schätzt nur den FC Barcelona noch besser als den FC Bayern ein. Er lobt Trainer Heynckes und Borussia Dortmund.

Von Felix Götz

München - Neun Punkte Vorsprung in der Bundesliga, 44:7 Tore, in Champions League und DFB-Pokal im Achtel- beziehungsweise Viertelfinale:

Spitzenreiter FC Bayern spielt bisher eine überragende Saison. (DATENCENTER: Die Bundesliga)

Einen großen Anteil daran hat Bastian Schweinsteiger, der nach einer verletzungsbedingten Schwächephase seit einigen Monaten wieder groß aufspielt.

"Wir kommen der Perfektion sehr nahe, die im Moment nur Barcelona besitzt. Das ist die einzige Mannschaft, die noch ein Stück von uns weg ist", erklärt der 28-Jährige in der "Bild".

"Fehler gemacht"

Dass es so gut läuft, war nicht unbedingt zu erwarten. Schließlich wurden die Münchner in der vergangenen Saison in allen drei Wettbewerben nur Zweiter. (VEREINSSEITE: Alles zum FC Bayern)

Besonders das verlorene Finale in der "Königsklasse" im eigenen Stadion tat den Bayern weh.

"Wir haben vergangene Saison in entscheidenden Situationen Fehler gemacht", blickt Schweinsteiger, der gegen den FC Chelsea den entscheidenden Elfmeter verschoss, zurück: "Deshalb sage ich heute auch: Chelsea war der verdiente Sieger im Finale."

Seither suche er noch mehr nach Perfektion.

[kaltura id="0_ex9mukkm" class="full_size" title="Bayern bindet M ller"]

Meisterschaft nicht entschieden

Die Münchner haben aus ihren Fehlern offenbar gelernt. Deshalb ist es Schweinsteiger auch wichtig zu betonen, dass bisher trotz der starken Leistungen nichts erreicht wurde.

"Das Happy End fehlt", erklärt der defensive Mittelfeldspieler, der die Meisterschaft als das höchste Ziel ausgibt und von einer Vorentscheidung auch angesichts von neun Zählern Vorsprung auf Bayer Leverkusen und zwölf Punkten auf Borussia Dortmund nichts wissen will.

"Die Antwort ist nein", meint Schweinsteiger auf die Frage, ob die Meisterschale bereits vergeben sei.

Lob für Dortmund

Dafür hält Schweinsteiger den BVB offenbar für viel zu stark.

"Dortmund ist eine wirklich gute Mannschaft, die sich jetzt auch in Europa etabliert. Und das ist gut für ganz Fußball-Deutschland", sagt er.

Der nationale Wettbewerb zwischen Dortmund und Bayern erhöhe die Qualität dieser beiden Klubs - und vielleicht sogar die der anderen deutschen Vereine.

Schweinsteiger hofft auf Heynckes-Verbleib

Generell müsse es das Ziel für die Bundesligisten sein, wieder einen internationalen Titel zu gewinnen.

"Und dabei will ich mitwirken", stellt Schweinsteiger klar, dass er dies am liebsten mit dem FC Bayern erreichen würde - und zwar mit Trainer Jupp Heynckes.

"Seine Arbeit wird mir öffentlich zu wenig gewürdigt. Ich würde es begrüßen, wenn er um ein weiteres Jahr verlängert", so der 97-malige Nationalspieler.

Wechsel ins Ausland?

Um Titel mit Bayern zu gewinnen, hat Schweinsteiger noch mindestens bis 2016 Zeit. So lange läuft sein Vertrag.

"Ich habe ihn gemacht, um ihn zu erfüllen", schließt er einen vorzeitigen Wechsel aus.

Danach könne er sich vieles vorstellen, auch ein Engagement im Ausland: "Man darf im Fußball niemals nie sagen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel