vergrößern verkleinern
Jürgen Rollmann spielte in der Bundesliga für Bremen und Duisburg © imago

Augsburg trennt sich "aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen" von Manager Rollmann. Über die genauen Gründe schweigt der Klub.

Von Felix Götz

München - Paukenschlag vor Weihnachten!

Der FC Augsburg hat nach nur zehn Wochen Amtszeit überraschend Manager Jürgen Rollmann entlassen.

Die Trennung ist "aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen in der sportlichen Entwicklung" erfolgt, teilte der Tabellenvorletzte mit.

"Der FCA bittet um Verständnis, dass aufgrund eines laufenden Verfahrens keine weiteren Angaben zu der Trennung gemacht werden können", heißt es auf der Homepage des Klubs weiter.

"Ich sage dazu gar nichts"

"Ich sage dazu gar nichts. Wenden Sie sich bitte an meinen Vertreter, den Rechtsanwalt Horst Kletke", meinte Rollmann, der einen Vertrag bis zum Saisonende besitzt, zur "Augsburger Allgemeinen".

Er hatte den Posten erst im Oktober von Manfred Paula übernommen, der mittlerweile Chef der FCA-Nachwuchsförderung ist.

Weinzierl überrascht

FCA-Trainer Markus Weinzierl reagierte laut "Sky" völlig überrascht, als ihn der Sender mit der Nachricht von Rollmanns Aus konfrontierte.

Rollmann hatte Weinzierl trotz der schlechten sportlichen Situation mit zehn Punkten Rückstand auf Rang 15 stets den Rücken gestärkt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Durch die Entlassung des Managers könnte Weinzierls Position geschwächt sein.

Zweite Amtszeit vorbei

Für Rollmann endet somit bereits die zweite Amtszeit als Manager in Augsburg.

Der frühere Bundesligatorhüter war bereits in der Saison 1999/2000 in gleicher Funktion bei den Schwaben.

Damals spielte der Klub noch in der Regionalliga Süd.

Wer wird Nachfolger?

Wer Rollmanns Job übernimmt, ist bisher unklar. "Aufgrund der kurzfristigen Entscheidung werden sich die FCA-Verantwortlichen in den kommenden Wochen um die Nachfolgeregelung kümmern", teilte der Klub mit.

Vor der Trennung von Rollmann hatten die Augsburger bekannt gegeben, dass sie entgegen ersten Planungen nun doch in der Winterpause ein Trainingslager beziehen werden.

Die Mannschaft von Weinzierl, die sich ursprünglich in Augsburg auf die Rückrunde vorbereiten wollte, wird nun zwischen dem 5. und 14. Januar im türkischen Belek trainieren.

Auch zwei Testspiele sind geplant. Bereits fixiert wurde die Partie gegen den Zweitligisten FSV Frankfurt (13. Januar). Der zweite Gegner steht noch nicht fest.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel