vergrößern verkleinern
Verteidiger Stefan Reinartz (l.) spielt seit 2008 bei Bayer Leverkusen © getty

Am Mittwoch starteten mit Schalke, Leverkusen, Augsburg, Freiburg und Düsseldorf fünf weitere Klubs in die Winter-Vorbereitung.

München - Spitzenreiter Bayern München hat im Wüsten-Trainingslager in Doha bereits seine erste Trainingseinheit absolviert.

Nun hat auch für den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen hat die Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen.

Bevor die Werkself am Donnerstag ins Wintertrainingslager ins portugiesische Lagos reist, absolvierten die Spieler am Mittwochmorgen medizinische Leistungstests.

Neuer Stürmer da

Mit dabei war auch Leverkusens neuer Stürmer Arkadiusz Milik, der von Gornik Zabrze ME zu der Werkself kam.

Unter Führung von Dr. Holger Broich standen an der BayArena Gewichts- und Fettmessung sowie Ausdauerdiagnostik auf dem Programm.

Sidney Sam und Daniel Schwaab werden nach Verletzungen in Lagos wieder ins Training einsteigen. Nach zehn Tagen kehrt Bayer zurück, erster Rückrundengegner ist am 19. Januar Eintracht Frankfurt.

Schalke mit drei Talenten in die Wüste

Zum Auftakt der Vorbereitung bat Schalkes Chef-Trainer Jens Keller seine Spieler zu einem nicht-öffentlichen Leistungstest. Am Donnerstag brechen die Knappen dann in ein neuntägiges Trainingslager nach Katar auf.

In der "Aspire Academy for Sports Excellence" in Doha werden sich die Königsblauen wie schon in der Vorsaison intensiv auf den zweiten Saisonteil vorbereiten.

Dennis Erdmann aus der U 23 sowie die beiden U19-Akteure Kaan Ayhan und Max Meyer waren am Mittwoch am Leistungstest der Schalker Profis dabei.

Das Nachwuchstrio, das in der Hinserie bereits in Freundschaftsspielen der Lizenzspielermannschaft zum Einsatz gekommen war, wird tags darauf ebenfalls mit ins Trainingslager nach Katar fliegen.

Zur Trainingsgruppe beim Leistungstest gehört außerdem Edu. Der Brasilianer war in der Hinrunde der laufenden Spielzeit an den Aufsteiger SpVgg. Greuther Fürth ausgeliehen.

Freiburg startet ohne Zwei

Ohne die aussortierten Garra Dembele und Beg Ferati nahm der SC Freiburg am Mittwoch die Vorbereitung auf die Rückrunde auf.

Trainer Christian Streich bat die Profis des Tabellenfünften bereits um 8 Uhr zum ersten Training im neuen Jahr.

Im Gegensatz zu Stürmer Dembele und Abwehrspieler Ferati waren Angreifer Ivan Santini und Mitteldspieler Anton Pusila mit von der Partie - obwohl auch diese beiden Profis den Klub verlassen sollen.

Gefehlt hat Mittelfeldspieler Cedrick Makiadi, der für den Kongo am Afrika-Cup teilnehmen wird. Trotz der starken Hinrunde wollen die SC-Profis, die am Freitag ins Trainingslager nach Rota (Spanien) reisen, auf dem Boden bleiben.

"Wir haben noch gar nichts erreicht. Wir müssen und werden weiter Vollgas geben", sagte Kapitän Julian Schuster.

Ähnlich sieht es Torwart Oliver Baumann: "Wir werden definitiv keine Höhenflug kriegen. Mit 26 Punkten steigt man immer noch ab."

Video

Fortuna fehlt Langeneke

Fortuna Düsseldorf hat die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga ohne Abwehrchef Jens Langeneke aufnehmen müssen.

Der Innenverteidiger reiste wegen anhaltender Knieprobleme nicht mit ins neuntägige Trainingslager nach Marbella, der 35-Jährige wird zunächst in Düsseldorf seine Form aufbauen.

Zudem fehlten beim Aufsteiger "Sechser" Adam Bodzek, dessen Frau ein Kind erwartet, Torhüter Robert Almer (Magen-Darm-Virus), Abwehrspieler Bruno Soares (Hüftprobleme) und Du-Ri Cha (Muskelverletzung).

Der japanische Neuzugang Genki Omae (Shimizu S-Pulse) dagegen reiste mit. Ein weiterer Spieler wird später zur Mannschaft stoßen: Mit Linksaußen Mathis Bolly von Lilleström SK ist sich die Fortuna einig.

Lediglich die Transferpapiere für den 22 Jahre alten Norweger mit ivorischen Wurzeln sind noch nicht vollständig.

Trainer Norbert Meier will in Marbella viel an "taktischen Sachen" arbeiten: "Die Spieler haben in den zwei Wochen Pause nicht viel verloren, und alle hatten einen Trainingsplan."

FCA: Reuter als Top-Einkauf

Der prominenteste Zugang beim FC Augsburg kam am Mittwoch im Sakko. Der neue Manager Stefan Reuter sieht den FC Augsburg in der Lage, trotz der schlechten Hinrunde den Klassenverbleib zu schaffen.

"Ich sehe auf alle Fälle so viel Potenzial, dass man die Liga halten kann", sagte der Weltmeister von 1990 am Mittwoch bei seiner Vorstellung in Augsburg.

"Wir müssen der Mannschaft klar machen, dass höchste Konzentration notwendig ist, dass jeder, der sich hängen lässt unseren Erfolg gefährdet."

"Sehr interessante Aufgabe"

Und er fügte hinzu: "Ich halte den FC Augsburg für einen tollen Verein und es ist eine sehr interessante Aufgabe, hier mit anzupacken», sagte der 46-Jährige. Sein Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2015 - unabhängig von der Spielklassenzugehörigkeit.

Zu Beginn des neuen Jahres 2013 war auch ein neuer Spieler anwesend. Vom englischen Premier-League-Club FC Sunderland wechselt Angreifer Dong-Won Ji zum FCA.

Der 21-jährige südkoreanische Nationalspieler wird nach den erfolgreichen medizinischen Untersuchungen am Dienstag bis zum Saisonende ausgeliehen.