Katarer, Urlauber und eingefleischte Fans widmen sich dem FCB in Doha. SPORT1-Redakteur Mathias Frohnapfel hat sich umgesehen.

Es ist pulliwarm am Persischen Golf in Doha, auch am Abend um kurz nach 18 Uhr noch.

Zirka 100 Fans und Neugierige schauen beim Bayern-Training auf dem Gelände der Aspire Academy zu.

Darunter Bayern-Anhänger, die ihre Flaggen am Zaun angebracht haben, Katarer im traditionellen Kaftan und deutsche Urlauber, die sich fragen, ob Sepp Maier noch Bayern-Torwarttrainer ist.

Aber die "Katze von Anzing", sprich Maier, ist nirgends auszumachen. Torwarttrainer der Roten ist der Weltmeister von 1974 längst nicht mehr.

[image id="b59d5799-636b-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Stattdessen gibt sein Teamkollege von damals als Chefcoach die Kommandos, das heißt an diesem Abend überwacht Jupp Heynckes ganz ruhig den Ablauf in den verschiedenen Trainingsgruppen.

Junge Katarer lauern auf Autogramme, eine Frau im edel bestickten Umhang fotografiert ihren Mann vor dem Hintergrund rennender Bayern-Spieler.

Ein FCB-Fan hat dabei vor allem für sein Idol Augen: Kifah Bou Reslan achtet genau auf die Dribblings und Abschlüsse von Arjen Robben.

Der Name des Niederländers prangt auf dem Bayern-Trikot des Geschäftsmanns aus Doha.

"I love Bayern", verkündet er stolz. Seit Lothar Matthäus' Tagen beim FCB und den mitreißenden Auftritten von Stefan Effenberg, genannt "der Tiger", ist er Anhänger der Münchner.

Wie ein Großteil der Bevölkerung Katars stammt er nicht von dort, sondern ist zum Arbeiten in den Wüstenstaat gegangen.

Nur gut ein Sechstel der 1,7 Millionen Einwohner des Golfstaats sind ja Katarer.

Kifah Bou Reslan ist Libanese, verfolgt jedes Spiel der Münchner auf "Dubai Television" und die Champions League auf "Al Jazeera".

Kurz vor Ende des Trainings feuert der frischgenesene Robben sein Team beim Abschlussspiel lautstark an, dann schießt er aus kurzer Distanz ziemlich deutlich übers Tor.

Kifah Bou Reslan zuckt mit den Schultern - genauso wie die Fans mit deutlich oberbayerischen Zungenschlag drei Reihen über ihm. Mei, passiert eben.

Am nächsten Tag wollen auch sie wieder da sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel