vergrößern verkleinern
Mario Mandzukic (r., mit Rafinha) wechselte 2012 vom VfL Wolfsburg zum FC Bayern München © getty

Nach dem Winterurlaub laufen sich die Bayern gegen Lekhwiya SC warm. Lahm nennt die Vorgaben, Gomez verspricht Mandzukic ein faires Duell.

Vom Trainingslager des FC Bayern berichten Mathias Frohnapfel und Christian Ortlepp

Doha - Sie haben die Zeitzone gewechselt, sind in Katar Deutschland zwei Stunden voraus und sie haben Sonnenschein im Golfstaat quasi so fest buchen können wie andere ein All-Inclusive-Urlaubspaket.

Doch die Profis des FC Bayern behalten auch im Trainingslager ihren Drei-Tages-Rhythmus bei: Nach der Ankunft am Mittwoch und den ersten sieben Einheiten folgt am Samstag das erste Testspiel gegen Lekhwiya SC (ab 16.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Gegen den amtierenden Meister aus Katar soll es ein leichter Start nach der Pflichtpartie Mitte Dezember sein.

Test gegen Schalke

Um wieder in den Rhythmus zu kommen, spielen die Münchner - ebenfalls noch in Doha - dann am Dienstag gegen den Ligarivalen Schalke 04, der in Sichtweite am Gelände der Aspire Academy sein Quartier bezogen hat.

Philipp Lahm sieht den ersten Test als Aufwärmübung für die neu startende Terminhatz in Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Wir sind mitten in der Vorbereitung. Mit den größten Erwartungen geht man da nicht rein", berichtete der Bayern-Kapitän. (AKTUELL: Heynckes adelt sein Team)

Defensive und gutes Pressing zählen

"Wir wollen an dem arbeiten, was wir trainiert haben. Defensiv gut stehen und variieren, wann spielt man Pressing, wann zieht man sich zurück", nannte er die Vorgaben.

Der Rekordmeister will sich zudem im Gastgeberland der WM 2022 von seiner besten Seite präsentieren, zumal auch sportbegeisterte hochrangige Gäste im Stadion Al Khalifa vor Ort sein dürften.

Bereits am Freitag besuchte Sheika Hanadi, Angehörige der katarischen Königsfamilie Al-Thani, die Münchner bei einem Sponsorentermin, plauderte mit Trainer Jupp Heynckes sowie Mario Gomez und Lahm.

[image id="9364e996-63e6-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Powerprogramm am Freitag

Die Bayern-Profis hatten dabei schon zwei kraftzehrende Einheiten hinter sich.

Nach einem 45-minütigen Morgenlauf war nach kurzer Pause die morgendliche Einheit angesetzt, ehe es abends zum Zirkeltraining ging.

"Wir arbeiten hart und gut und wollen erfolgreich in die Rückrunde starten", sagte Lahm.

Mit Arsenal in der Champions League und Dortmund im DFB-Pokal warten im Februar äußerst attraktive, aber auch schwere Aufgaben auf den FCB.

"Wir konzentrieren uns erstmal auf die Bundesliga, aber wir haben gute Lose bekommen und freuen uns auf die Gegner", meinte Lahm im Gespräch mit SPORT1.

Der Münchner Spielführer weiß, dass es im Trainingslager auch um die Stimmung im Team geht.

Daher forderte er "respektvoll miteinander umzugehen" und erklärte: "Es wird immer Spieler geben, die unzufrieden sind. Aber die müssen ihr eigenes Ego hintenanstellen."

[kaltura id="0_utre9ls5" class="full_size" title="Sammer Kirchhoff ist ein Rohdiamant"]

Gomez will fairen Konkurrenzkampf

Darauf hoffen die Bayern besonders im Stürmerduell zwischen Mario Mandzukic und Mario Gomez.

Zumindest der deutsche Nationalspieler versprach schon mal einen fairen Konkurrenzkampf.

Er werde in den kommenden Wochen alles geben, "und Mario (Mandzukic, Anm. d. Red.) wird alles geben", sagte Gomez, "dann werden wir sehen".

Nach seinen Worten werde es sicher nicht so sein, "dass wir im Hotel über den Gang laufen und uns rempeln, wenn wir uns begegnen. Wir lachen uns an."

Verschnaufpause für Gomez

Heynckes wird beide Stürmer weiter genau beobachten. Gomez muss ohnehin noch geschont werden.

Bei der Trainingsübung am Donnerstagabend hatte sich der Stürmer nach einem Kopfballduell das Sprunggelenk vertreten.

Den Ausdauerlauf am frühen Freitagmorgen bestritt Gomez ohne Probleme, beim Mannschaftstraining musste der 27-Jährige aber passen und absolvierte derweil ein individuelles Programm mit Bayerns Fitness-Coach.

"Eine reine Vorsichtsmaßnahme", meinte Gomez dazu später. "Ich habe mir nur das rechte Spunggelenk gestaucht."

"Ganz Europa beneidet uns"

Die Bayern atmeten durch, wegen einer Operation am linken Sprunggelenk hatte ja der gefährlichste Angreifer der Vorsaison fast die komplette Hinrunde pausieren müssen.

Den Stürmer treiben große Ziele an, mit dem FCB will er vom amtierenden Champion Dortmund die Meisterschale wieder einfordern wie eine ausgeliehene, aber heißgeliebte Rarität.

Und auch in der Königsklasse traut Gomez Bayern Großes zu.

"Ganz Europa beneidet uns um diesen Kader", tönte er in Doha.

"Wir waren in der Hinrunde deshalb so stark, weil der Trainer wechseln konnte. Wir müssen parat stehen, wenn er uns bringt."

Überraschung für Kroos

Mit diesen Ambitionen soll das Team auch das aktuelle Hammerprogramm überstehen.

Und Freitagmittags wurde zumindest Toni Kroos noch der Tag versüßt: Für den Spielmacher gab es zum 23. Geburtstag eine prachtvolle Torte in Form der Allianz Arena und die Kollegen schmetterten ein Geburtstagsständchen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel