vergrößernverkleinern
Arjen Robben führte den FC Bayern im Test gegen Lekhwiya als Kapitän an © getty

Im ersten Test des Jahres billigt Heynckes den Spieler etwas Müdigkeit zu, Robben und Pizarro gefallen ihm gegen Lekhwiya aber.

Vom Trainingslager des FC Bayern berichten Mathias Frohnapfel und Christian Ortlepp

Doha - Ein Großteil der 40.000 Plätze im Stadion Al Khalifa war abgedeckt, der FC Bayern kennt so etwas eigentlich nur vom Hörensagen bei Partien des Stadtrivalen 1860.

Und auch sonst war einiges ungewöhnlich für die Münchner im Golfstaat Katar:

Vor Anpfiff schallte der Gebetsruf der Muezzin deutlich in die Arena hinüber, ein Gegenspieler trug trotz angenehmer 20 Grad Handschuhe.

Neben einer kleinen Schar an Bayern-Fans und Touristen sahen auch einige Katari im traditionellen Kaftan das erste FCB-Testspiel des Jahres (Spielbericht).

Katari zeigt Hackentrick

Zwar stand vor 1503 Zuschauern am Ende ein standesgemäßer 4:0-Sieg gegen Lekhwiya SC, doch der Meister aus Katar überraschte die müden Münchner.

In einer Szene legte ein Spieler des Außenseiters lässig per Hacke auf Issiar Dia, Manuel Neuer parierte aber wie in einem Bundesliga-Topspiel.

"Ein klasse Trainer hat da Disziplin, Ordnung und fußballerisches Vermögen reingebracht", bedachte Bayern-Coach Jupp Heynckes den ehemaligen Bundesliga-Trainer Eric Gerets mit einem großen Lob.

Heynckes ordnet Spiel realistisch ein

Mit dem eigenen Team ging der 67-Jährige dagegen wie ein Sportwagen-Besitzer nach einem langen Winter um.

[image id="7a70dce6-63e6-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Sofort auf Anschlag fahren, wäre da kontraproduktiv. (BERICHT: Motor startet: FCB wieder im Drei-Tages-Rhythmus)

So gestand Heynckes seinen Mannen nach sieben Trainingseinheiten von Mittwoch bis Samstag eine gewisse Müdigkeit zu, zumal das Comeback von Arjen Robben nach zwei Monaten Verletzungspause ihn optimistisch stimmte.

Der Niederländer war viel unterwegs, auch wenn längst nicht alles klappte, bereitete er zwei Treffer vor.

Claudio Pizarros zweites Tor, meinte Heynckes, habe Robben von der Ballmitnahme bis zum Pass "überragend" eingeleitet: "Das war allererste Sahne."

[kaltura id="0_266kd6c5" class="full_size" title="Robben scherzt ber Halbjahrsvertrag "]

Robben hat Spaß

Direkt am Spielfeldrand berichtete Robben arabischen Reportern und den internationalen Medien auf Englisch und Deutsch von seiner Rückkehr ins Team. (BERICHT: Robben akzeptiert die Bank)

Die Kernaussage: "Es hat Spaß gemacht, ich bin sehr zufrieden."

Can noch vorsichtig, Gomez geschont

Ein weiterer Langzeitverletzter war ebenfalls wieder dabei: Emre Can. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Es dauert noch, bis ich wieder reinkomme", sagte der Jungspund. Die Sicherheit fehle noch nach seinem Bänderriss.

Luiz Gustavo hatte Heynckes für den Test nicht nominiert. Der Brasilianer trainiert zwar wieder mit dem Team, doch soll er langsam aufgebaut werden.

Angreifer Mario Gomez setzte nach seiner Stauchung am Sprunggelenk ebenfalls aus, stieg jedoch am Sonntag mit einer Laufeinheit wieder ins Training ein.

Fitness steht an erster Stelle

"In allen Facetten zu trainieren und körperlich fit" zu werden, sei jetzt am wichtigsten, betonte der Chefcoach auf SPORT1-Nachfrage.

Und trotz des weitgehend noch kraftlosen Aufgalopps gefielen ihm natürlich die Tore von Thomas Müller, Daniel van Buyten und der Doppelpack von Claudio Pizarro.

"Pizarro hat sich sehr gut ins Spiel eingebunden, ein sehr gutes Spielverständnis mit Arjen Robben und Shaqiri gezeigt, das hat gut ausgesehen."

Nach einer leichten Regenerationseinheit werden die Bayern bereits am Nachmittag wieder mit vollem Ausschlag arbeiten. (657759DIASHOW: Die Bayern in Doha)

Wie weit die Münchner nach zwei Wochen Urlaub tatsächlich sind, wird allerdings erst der Test gegen Schalke 04 (Di., 17 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) zum Abschluss des Winterquartiers in Katar zeigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel