vergrößern verkleinern
Das Hinspiel gegen Augsburg gewannen Adam Szalai (l.) und die Mainzer mit 2:0 © getty

Fernab vom Karnevalstrubel in der Heimat kämpfen die 05er in Augsburg um Punkte. Auch Düsseldorf erwartet keine leichte Aufgabe.

München - Die Wochen der Wahrheit beginnen für den FSV Mainz 05 und Fortuna Düsseldorf ausgerechnet in der fünften Jahreszeit - und weit weg von der heimischen Heiterkeit.

Während in den Karnevalshochburgen am Rhein so ziemlich jeder mit Pappnase singt und lacht, müssen die Bundesligisten am Sonntag auswärts antreten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel will seinen Spielern immerhin nach der Partie beim erstarkten FC Augsburg (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) ein wenig Geschunkel gönnen.

"Ich bin deren Trainer und nicht der Erziehungsberechtigte", sagt Tuchel: "Die Spieler dürfen auf den Rosenmontagszug."

Am Montagmorgen sei das gemeinsame Auslaufen Mittel zum Zweck. "Wir tun den Spielern damit einen Gefallen - dann haben sie einen Treffpunkt und können ihre Kostüme vergleichen", sagt er.

Tuchel gibt Favoritenrolle weiter

Bei einem Sieg in Augsburg würde sich vielleicht sogar der 39-Jährige selbst die Narrenkappe aufsetzen.

"So, wie die sich in der Rückrunde präsentiert haben, wird keiner sagen, dass wir der Favorit sind", sagte er.

Nach der Partie unter "schweren Rahmenbedingungen" wartet auf die Mainzer mit den Heimspielen gegen Schalke 04 und den VfL Wolfsburg sowie dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg die vielleicht entscheidende Phase der bislang so erfolgreichen Saison.

"Natürlich, wenn wir alles gewinnen, haben wir gute Aussichten", sagt Tuchel: "Aber es bleibt für uns ein großes Brett, in der Bundesliga zwei Spiele hintereinander zu gewinnen".

Svensson winkt Platz in der Startelf

In Augsburg wird wohl Bo Svensson für den im Sommer zu Rekordmeister Bayern München wechselnden Jan Kirchhoff in die Innenverteidigung rücken.

"Wenn er im Training noch einmal nachlegt und auf der Busfahrt keine Schmerzen verspürt, ist die Chance groß, dass er spielt", sagt Tuchel.

Neuzugang Niki Zimling wird hingegen wieder auf der Bank sitzen.

Augsburg im Aufwind

Bei den bayerischen Schwaben herrscht seit dem Jahreswechsel Aufbruchstimmung.

"Die Augsburger erleben gerade ein Deja-vu", sagt Tuchel.

Bereits im Vorjahr startete der FCA in der Rückrunde seine am Ende erfolgreiche Aufholjagd.

Fünf Punkte aus den ersten drei Rückrundenspielen sind ein vielversprechender Anfang.

Meier warnt vor Freiburg

Düsseldorf startet unter anderen Voraussetzungen beim SC Freiburg (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER).

"Freiburg hat eine Mannschaft, die kampfkräftig und laufstark ist und über das Kollektiv kommt", sagt Trainer Norbert Meier: "Der SC ist ein gestandener Bundesligist. Wir haben im Hinspiel gesehen, wie schwierig es ist, gegen dieses Team zu spielen."

Zuletzt konnten sich die Fortunen mit einem Sieg gegen den VfB Suttgart (3:1) ein wenig Luft verschaffen.

"Wir dürfen uns nicht zufrieden geben. Fußball ist ein Wochengeschäft. Das Spiel gegen den VfB liegt schon in der Vergangenheit, nun haben wir Freiburg vor der Brust", sagt Meier.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Augsburg - Mainz:

Augsburg: Manninger - Philp, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Koo, Moravek, Ji, Werner - Mölders

Mainz: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Junior Diaz - Kirchhoff (Malli) - Baumgartlinger, Soto - Ivanschitz - Szalai, Parker

Schiedsrichter: Tobias Stieler

Freiburg - Düsseldorf:

Freiburg: Baumann - Hedenstad, Krmas, Diagne, Sorg - Schuster, Flum - Schmid, Makiadi (Caligiuri) - Rosenthal, Kruse

Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas, van den Bergh - Bodzek, Tesche - Kruse, Fink, Lambertz - Reisinger

Schiedsrichter: Jochen Drees

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel