vergrößernverkleinern
Die Szene des Anstoßes: Petric (hinten) schüttelt KSC-Spieler Engelhardt ab © getty

Der DFB bestätigt die Sperre gegen den HSV-Stürmer, BVB-Verteidiger Hummels verletzt sich erneut am Knöchel. Bundesliga-Splitter.

München - Das DFB-Sportgericht hat die Sperre von zwei Spielen gegen Mladen Petric vom Hamburger SV nach einer mündlichen Verhandlung am Donnerstag bestätigt.

Damit fehlt der Stürmer dem HSV sowohl gegen Arminia Bielefeld am Sonntag (ab 16.30 Uhr LIVE) als auch eine Woche später im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen.

Das Sportgericht unter dem Vorsitzenden Hans E. Lorenz blieb bei der Einschätzung einer Tätlichkeit von Petric in einem leichteren Fall.

Zuspruch vom Gegner

Petric war am vergangenen Samstag beim 2:3 des HSV beim Karlsruher SC nach einer Rangelei mit Gegenspieler Marco Engelhardt von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer in der 76. Minute des Feldes verwiesen worden.

Engelhardt selbst bewertete den Platzverweis im Interview mit Sport1.de als "zu hart". (zum Engelhardt-Interview)

Der HSV hat zwar eine Woche Zeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen, wird die Sperre von Petric aber wohl akzeptieren.

Sport1.de hat die Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Hummels fällt wieder aus

Riesenpech für Innenverteidiger Mats Hummels von Bosrussia Dortmund.

Im ersten Training nach einem Bänderiss im rechten Knöchel blieb Hummels im Rasen hängen und zog sich wieder einen Bänderriss im gerade genesenen Gelenk zu.

Der 20-Jährige reagiert laut "Bild" enttäuscht: "In dieser Saison werde ich wohl kein Spiel mehr machen", erklärte er. Für den BVB, der Hummels gerade erst für geschätzte vier Millionen Euro vom FC Bayern verpflichtet hat, wäre das eine herbe Schwächung.

Dede erneut operiert

Unterdessen wurde Hummels' Abwehr-Kollege Dede erneut am Knie operiert.

Dabei wurde dem 30-Jährigen eine Klammer aus dem Knie entfernt, die bei einem vorherigen Eingriff eingesetzt worden war. Dede hatte sich am ersten Spieltag der laufenden Saison in der Partie gegen Bayer Leverkusen (3:2) einen Kreuzbandriss zugezogen und seitdem kein Spiel für den BVB absolviert.

"Die Klammer war der Grund dafür, dass mein Knie nach den letzten Trainings-Belastungen wieder angeschwollen ist", sagte der Brasilianer: "Ich gehe davon aus, dass ich spätestens Montag wieder mit der Mannschaft trainieren kann." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kein zweiter Hoeneß bei den Bayern

Dieter Hoeneß wird nicht die Nachfolge seines Bruders Uli als Manager von Bayern München antreten.

"Um allen Spekulationen vorzubeugen: diese Möglichkeit schließe ich aus", sagte der Manager von Hertha BSC Berlin in einem "kicker"-Interview. Der 56-Jährige verriet jedoch: "Es gab mal einen Zeitpunkt, da stand dies im Raum."

Vor seiner Vertragsverlängerung bei der Hertha im Jahr 2005 hätte man Gespräche geführt, erklärte Hoeneß: "Jetzt stellt sich diese Frage nicht mehr."

Der Vizeweltmeister von 1986 tritt nach der kommenden Saison nach dann 13 Jahren als Hertha-Manager ab. Uli Hoeneß will Ende 2009 seinen Managerstuhl beim Rekordmeister aus München räumen und Franz Beckenbauer als Präsident folgen.

Problemfall Pantelic

Dieter Hoeneß bestätigte zudem, dass er beim Fall Marko Pantelic, dessen Verbleib trotz starker Leistungen fraglich ist, mit Trainer Lucien Favre nicht auf einer Wellenlinie liegt.

"Ja, ich sehe ihn anders, und es ist auch gut, mal anderer Meinung zu sein", sagte der Manager.

Er könne jedoch auch den Frust von Favre nachvollziehen: "Natürlich hat Pantelic ein paar Macken. Er trainiert nicht gern am Sonntag und würde sich am liebsten nur behandeln lassen. Aber das geht nicht."

Bordon plant Derby-Comeback

Marcelo Bordon plant nach seinem Mittelhandbruch ein schnelles Comeback bei Schalke 04. Im kleinen Revierderby am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) beim VfL Bochum fällt der Brasilianer zwar noch aus, im Klassiker gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund am 20. Februar will er aber wieder auflaufen.

"Ich habe große Hoffnung, dass er gegen Dortmund mit einer Manschette spielt", sagte Trainer Fred Rutten.

Bereits in Bochum steht den Königsblauen Abwehrspieler Benedikt Höwedes zur Verfügung.

Der Torschütze beim 1:0-Sieg am vergangenen Samstag gegen Werder Bremen, der beim U21-Länderspiel am Dienstag gegen Wales (1:1) wegen Oberschenkelproblemen pausiert hatte, ist laut Rutten wieder einsatzbereit (Die voraussichtlichen Aufstellungen).

Umsatz: Bayern Europas Nummer vier

Bayern München hat in der Rangliste der umsatzstärksten Klubs Europas in der vergangenen Saison Platz vier belegt. Mit 295,3 Millionen Euro Umsatz hat sich der deutsche Rekordmeister damit um drei Positionen verbessert.

Angeführt wird die Liste der Deloitte Football Money League vom spanischen Rekordmeister Real Madrid (365,8 Millionen Euro). Es folgen Champions-League-Sieger Manchester United (324,8) und der FC Barcelona (308,8).

Mit Schalke 04 (148,4/Platz 13), dem Hamburger SV (127,9/15) und dem VfB Stuttgart (111,5/18) sind drei weitere deutsche Vereine unter den besten 20.

Im internationalen Vergleich dominiert weiterhin die englische Premier League mit sieben Klubs unter den Top 20. Die Bundesliga liegt mit vier Vertretern auf Platz zwei gleichauf mit der italienischen Serie A.

Eintracht bangt um Fenin

Eintracht Frankfurt bangt vor dem Spiel am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) gegen den VfL Wolfsburg um den Einsatz des tschechischen Nationalstürmers Martin Fenin. Der 21-Jährige sagte seinen Einsatz im Länderspiel in Marokko wegen einer fiebrigen Grippe ab.

Sollte Fenin nicht rechtzeitig gesund werden, könnte Neuzugang Leo Kweuke erstmals für die Eintracht von Beginn an spielen. Die Hessen hatten Kameruns Olympia-Auswahlspieler in der Winterpause vom slowakischen Erstligisten DAC Dunajska Streda ausgeliehen.

Die Personalnot in Frankfurt ist ohnehin weiter groß. Der Brasilianer Chris ist rot-gesperrt. Zudem fehlen Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel fünf weitere verletzte Profis.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel