vergrößernverkleinern
Timo Hildebrand ist bereit für sein zweites Pflichtspiel mit Hoffenheim © getty

Mit viel Selbstvertrauen geht 1899 ins Spitzenspiel gegen Leverkusen. Ein Sieg und Bayer wäre auf neun Punkte Distanz verwiesen.

Hoffenheim - Für Trainer Ralf Rangnick zählt nur ein Sieg, und auch die Spieler strotzen vor Selbstbewusstsein.

1899 Hoffenheim hat seine Zurückhaltung abgelegt und will mit Mut und Leidenschaft auch gegen Bayer Leverkusen bestehen.

"Wir wollen attackieren und Leverkusen auf neun Punkte Distanz bringen", verkündete Rangnick vor dem Spitzenspiel am Freitag (20 Uhr LIVE).

Angenehmer Nebeneffekt: Mit einem Sieg beim zweiten Auftritt in der neuen Rhein-Neckar-Arena würde Hoffenheim die Tabellenführung am 20. Spieltag auf jeden Fall erfolgreich verteidigen und die weiteren Rivalen zusätzlich unter Druck setzen. ad

"Wenn man oben ist, will man auch da bleiben", sagte Neu-Nationalspieler Andreas Beck, der am Mittwoch beim 0:1 gegen Norwegen in der zweiten Halbzeit sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft feierte.

Der Optimismus bei 1899 hat seine Gründe.

Hildebrand einsatzbereit

Zum einen sind die Kraichgauer als erfolgreichstes Heimteam zu Hause noch ungeschlagen, zum anderen kann Rangnick bis auf den am Kreuzband operierten Toptorjäger Vedad Ibisevic auf seine Bestbesetzung zurückgreifen.

Der in der Winterpause vom FC Valencia verpflichtete Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrand kehrt nach überstandener Schambeinprellung zurück und will sich im Duell gegen Bayer-Keeper Rene Adler auch wieder für die Nationalmannschaft empfehlen.

Offensivspieler Carlos Eduardo steht nach zwei Spielen Rot-Sperre erstmals in der Rückrunde wieder zur Verfügung.

Rangnick glaubt an "offenen Schlagabtausch"

Zudem hat Rangnick in Chinedu Obasi eine weitere Alternative für die Anfangsformation.

Der Stürmer, der zuletzt beim 1:1 bei Borussia Mönchengladbach nach auskuriertem Muskelfaserriss ein 30-minütiges Comeback gefeiert hat, soll den Gastgebern zusätzlichen Schwung verleihen.

"Joker" Wellington, der in Gladbach in der 89. Minute den Ausgleich erzielt hatte, muss sich zunächst erneut mit einem Platz auf der Ersatzbank begnügen.

Rangnick erwartet einen "offenen Schlagabtausch zweier spielerisch und offensivstarker Mannschaften".

Die Lektionen aus dem Hinspiel

Beim Hinspiel hatte Hoffenheim noch viel Lehrgeld gezahlt und 2:5 verloren.

Doch Beck spricht einen möglichen Pluspunkt für Hoffenheim an.

"Wir sind vielleicht etwas frischer, weil Leverkusen mehr Spieler zu den Länderspielen abgestellt hat", erklärte der 21-Jährige.

Zudem befinden sich die lange Zeit als Meisterschaftsanwärter gehandelten Leverkusener nach nur einem Sieg in den letzten sechs Spielen und dem 2:4 vor Wochenfrist gegen den VfB Stuttgart in einer Schwächeperiode.

Labbadia: "Nicht alles Gute wegreden"

"Für uns gilt es nun, die Partie gegen den VfB zu vergessen. Wir stellen uns der Kritik, aber wir werden aufgrund eines Spiels nicht alles Gute wegreden", erklärte Bayer-Coach Bruno Labbadia.

Vor neun Monaten hatte Labadia noch als Trainer der SpVgg Greuther Fürth mit 0:5 in Hoffenheim verloren.

Verzichten muss Labadia auf den gelb-rot-gesperrten Chilenen Arturo Vidal, der wohl vom Ex-Bochumer Thomas Zdebel vertreten wird.

Dafür steht Nationalspieler Gonzalo Castro trotz Leistenbeschwerden wieder zur Verfügung.

Ein Einsatz von Neuzugang Toni Kroos, der nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk noch im Aufbautraining ist, kommt noch zu früh.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Hoffenheim: Hildebrand - Beck, Jaissle, Compper, Ibertsberger - Luiz Gustavo - Weis, Carlos Eduardo, Salihovic - Sanogo, Ba. -

Leverkusen: Adler - Castro, Henrique, Friedrich, Kadlec - Renato Augusto, Zdebel, Rolfes, Barnetta - Helmes, Kießling. -

Schiedsrichter: Helmut Fleischer (Sigmertshausen)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel